Tag Archives: Europa League

Die UEFA-Europa League – ein Plädoyer

10 Nov

Hallo. Mein Name ist Philipp. Ich bin 31 Jahre alt, glücklich liiert und stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Und doch gibt es da etwas, was  mich umtreibt, mich bewegt, ja wie ein Stachel tief in meinem Fleisch sitzt. Ich gehöre einer Minderheit an.  Ich bin einer von denen, auf die man mit dem Finger zeigt, über die man hinter vorgehaltener Hand kichert und platte Witze reißt.  Ich bin ein Fan der UEFA Europa-League. So richtig.  Hoffentlich erklären die folgenden Zeilen meinen Irrweg ein wenig und ich kann dem geneigten Leser meine gravierende Fehlentwicklung glaubhaft darlegen. Ist alles ernst gemeint, versprochen!

Ausflug in die Historie

Die UEFA Europa League, wie wir sie heute kennen, fand ihren Ursprung einst im „Messestädte-Pokal“.  Diese erst  im Jahre 1971 eingestellte Konkurrenz, in der Teams als Vertreter von Handelsmessestädten gegeneinander spielten, gilt als Vorläufer des heutigen Wettbewerbs. In der Saison 1971/72 rief die UEFA dann den UEFA-Pokal ins Leben. Im Unterschied zum Messestädte-Pokal konnten hier Teams aus allen Mitgliedsländern und jeglichen Orten teilnehmen. Zudem wurde die Teilnahme von der Ligaposition abhängig gemacht. Doch der Wettbewerb erfuhr noch weitere Modifikationen. Seit dem Spieljahr 2003/04 findet nach der ersten Runde eine Gruppenphase statt. Bis auf diese Gruppenphase wird der Wettbewerb weiter im K.-o.-System durchgeführt. Nach der Saison 2008/09 erfolgte eine Umbenennung des UEFA-Pokals. Die UEFA Europa League war geboren. „Rebranding“ nennt man das heutzutage bei den „Wintersportlern  von SKY “ (© Günter Hetzer)…..doch der neue Name inklusive zeitgemäßes Logo und allerlei multimedialem Schnickschnack war noch nicht alles – auch der Modus wurde erneut modifiziert. Die Gruppenphase, die ab diesem Zeitpunkt den Beginn des Hauptwettbewerbs markierte, wurde nicht nur von 40 auf 48 Mannschaften erweitert, zusätzlich wurden die Gruppen auch von fünf auf vier Vereine pro Gruppe verkleinert, die fortan je zweimal gegeneinander antreten. Zuvor hatten die fünf Mannschaften nur je einmal gegeneinander gespielt. Waren bis dato die besten drei einer Gruppe weitergekommen, so qualifizieren sich ab der Saison 2009/10 die zwei Gruppenbesten für die nächste Runde.

Auswärtsfahren für Fortgeschrittene

Ich persönlich mag die Europa League. Ich mag sie wirklich sehr. Das hat einerseits damit zu tun, dass meine erste große Auswärts-Fahrt mit meinem Vater eben ein EL-Spiel war, was mich einfach stark geprägt hat, wie ich heute weiß (Royal Antwerpen, 1989/90, eine bittere  0:1 Niederlage, Tor: Lehnhoff). Als Steppke war das etwas Besonderes, Großes; staunend marschierte ich an Vaters Hand durch belgische Straßen und wich den Urinbeuteln und anderem Unrat aus, mit denen uns die freundlichen BelgierInnen empfingen. Sicher, das mag jetzt der ein oder andere befremdlich finden, liest sich auch komisch, geb ich zu. Nichtsdestotrotz war ich infiziert. Der Virus hatte mich endgültig gepackt.

Andererseits übt die Champions League, der stark verwässerte zweite Wettbewerb der UEFA, in der angeblich ja nur „die Besten“ gegeneinander antreten, auf mich einfach kaum einen Reiz aus. Natürlich bekommt man da die größeren, populäreren Teams als Gegner zugelost, sicherlich ist der finanzielle Anreiz deutlich größer, selbstverständlich ist man für ein paar Stunden Teil der „Biggest F****n Show on Earth“. Stimmt alles, muss ich zugeben. Aber damit einher geht eben auch eine brutale Kommerzialisierung, der Sport ist Nebensache, es zählt nur die Show, das große Event. Ist nicht jedermanns Sache.

Die Europa League ist mittlerweile selbstverständlich  auch ohne Ende „durchgestylet“. Die UEFA bemüht sich nach Kräften, den Status des Wettbewerbs aufzupolieren  und „wertiger“ zu machen, wo es nur geht.  Leider fruchten die Bemühungen nur bedingt, die aufgeblasene Champions League überstrahlt alles, die Europa League sinkt weiter in der Gunst der Anhänger. Trotzdem ist der Reiz für mich ungebrochen. Ich stehe auf kleine, ranzige Stadien, interessante Reiseziele/Städte, in die ich sonst wohl nie reisen würde, nichtalltägliche Gegner, Grillgerüche hinter der Tribüne, Sonnenblumenkern-knabbernde Heimfans. Ist so, wirklich!

Torcida Split - Hajduk Split vs MSK Zilina 2009

Eines der schönsten Spiele der letzten Jahre war ein EL-Qualispiel in Kroatien, Hajduk Split vs. MSK Zilina. Die Torcida (Ultras von Hajduk) am kochen, die Kurve brennt, das altehrwürdige „Poljud“-Stadion – obwohl bei Weitem nicht ausverkauft –  bebte 90 Minuten lang. Cevape auf die Hand, keine Plastikgeld-Promoter im weiten Rund, keine vermummten Staatsdiener und die, die da waren adriatisch entspannt…herrlich!

Ist meine Argumentation unsachlich? JA!

Beruht sie eher auf Emotionen, denn auf Fakten? SICHER!

Ist mir das egal? ABER SOWAS VON!

Die Zeit wird es zeigen

Es bleibt zu hoffen, dass die umtriebige französische Ikone ihren  bisherigen Weg weiter stringent verfolgt. Das weiterhin viele Teams mit klangvollen Namen in der CL-Quali scheitern oder aufgrund einer Schwächephase in der nationalen Liga automatisch EL spielen. Das man als Verein  irgendwann mal mit EL-Teilnahmen mehr einnimmt als bei Auftritten im DFB-Pokal.  Und insbesondere:  Es sollten mehr kleine Jungs wie ich damals an der Hand ihrer Väter mit Urinbeuteln beworfen werden.  Scheint eine immense Wirkung zu entwickeln…

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

El Pibe

Advertisements

Tschubby-Tschubby

1 Okt

Bitte was? Gut, da sollte ich wohl etwas weiter ausholen…..ist noch gar nicht so lange her, da musste ich diesen Begriff ständig hören. Mein damaliger Coach benutze ihn geradezu inflationär. Es war sein ganz persönliches Synonym für „HackeSpitze123“ oder besser gesagt „Schönspielerei“. Mit dieser nämlich, so seine Meinung, gewänne man keinen Blumentopf. So weit, so korrekt.  Auch wir hatten damals eine Mannschaft, die man ganz gut mit dem VfB dieser Tage vergleichen konnte. Der Kader war ausgewogen und gut zusammengestellt, die Mischung aus jung und alt passte und wir waren in der Lage, einen gepflegten Ball zu spielen. Doch sehr zum Leidwesen unseres Coaches verließen wir uns zu oft eben genau darauf. Vernachlässigten Grundsätzliches, wie hohe Einsatz-und Laufbereitschaft, Zweikampfhärte, taktische Disziplin. Und verloren. Verloren Spiele gegen Gegner, die wir noch eine Saison zuvor vom Allerfeinsten zerlegt hatten. Und der Trainer tobte…..“Hört endlich auf mit Tschubby-Tschubby, verdammt nochmal!“ – die Kabinenwände wackelten, ich denke, das muss ich nicht weiter ausführen.  Nun denn – es kam der Tag, an dem der Schalter umgelegt wurde.

Auch beim Verein für Schönspielerei Bewegungsspiele  1893 e. V. scheint dieser Tage etwas Ähnliches passiert zu sein. Keine Ahnung was da am Montag gesprochen wurde oder ob der Koch im Vivaldi noch etwas von Alberto Contadors Fleischlieferung übrig hatte – der Mannschaftsabend scheint gefruchtet zu haben. Wenn Mauro Camoranesi plötzlich seine Position hält und in 90 Minuten nicht einmal den Ball mit der Hacke spielt; wenn Christian Molinaro trotz bösem Tritt auf die Zähne beißt und sich ohne zu Murren für die Truppe reinhaut; wenn Christian Gentner auf dem Flügel sein mMn bisher bestes Spiel seit seiner Rückkehr aus der Autostadt macht; wenn Cacau endlich mal gegenüber dem Unparteiischen und seinen Mitspielern die Schnauze hält und versucht sein Spiel zu spielen; wenn Ciprian Marica einem vertändelten Ball hinterher wetzt und ihn sich in der eigenen Hälfte wieder zurückholt; wenn Neuzugänge bei ihrer Premiere aufspielen, als wären sie schon immer da gewesen; wenn die ganze Mannschaft mit dem Siegtorschützen an der Seitenline jubelt – dann darf man mit Fug und Recht behaupten, dass es „Klick“ gemacht zu haben scheint.

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!

Der VfB festigte gestern die Tabellenführung in der Europa League, er baute sie dank der Berner Schützenhilfe sogar aus. Sicher, das ist immer eine Momentaufnahme und ja, der Gegner war nicht der Stärkste – aber das zählt heute alles nicht. Denn die hochbezahlten Kicker haben sich – imho erstmals in dieser Saison – auf das Wesentliche beschränkt/konzentriert. Unter hohem Druck, wohlgemerkt. Solide Hausmannskost, wenn man so will. Die Positionen wurden gehalten, jeder hat sich auf seine Aufgabe konzentriert und beschränkt, Wille, Biss, Teamgeist  – all das wurde abgerufen.  Klar, ein kleiner Wackler war dabei, als man sich nach einem Einwurf wie eine Schülermannschaft hat überrumpeln lassen und den Ausgleich hinnehmen musste. Liegt momentan einfach drin, muss man so hinnehmen. Aber die Moral stimmte und schlussendlich hat man das Spiel hochverdient gewonnen. Wenn (ja, ich weiß, der gute alte Konjunktiv) es die Mannschaft nun endlich schafft, dies alles Spiel für Spiel auf den Platz zu bringen, dann wird es peu á peu aufwärts gehen. Man wird nicht vor Rückschlägen gefeit sein, das kann und vor allem darf man nicht erwarten. Aber diese werden die Mannschaft nicht mehr aus der Bahn werfen.

Vor einige Wochen schrieb ich in einem Forum, Frankfurt werde die Initialzündung. Der eigentliche Saisonstart. Gestern (so hoffe ich, sonst muss ich [erneut] zu Kreuze kriechen) wurde ich eines Besseren belehrt.

El Pibe

Spieledreher schlagen Pillendreher

18 Apr

Es ist soweit! Am 31. Spieltag erreicht der VfB Stuttgart zum ersten Mal in der Saison 2009/10 mit Platz 6 eine Platzierung im obersten Drittel der Bundesliga – und damit auch erstmals einen Rang, der zur Teilnahme am internationalen Geschäft (also EuropaLeague) berechtigen würde. Wenn, ja, wenn jetzt schon Schluss wäre – aber drei ham wa ja noch.

Der gestrige Tag war auf jeden Fall mal ordentlich Wasser auf die Mühlen derer, die eine großangelegte schwäbische Unterwanderung des DFB vermuten, die mittlerweile nicht mehr nur die Nationalelf umfasst, sondern nun auch die Schiedsrichterabteilung erreicht hat. Zumindest wenn man den hadernden Leverkusenern Glauben schenken mag, für die natürlich die erste gelbe Karte gegen Barnetta völlig überzogen war. Dass sie korrekt ist, spielt da natürlich keine Rolle, weil dann wird halt wieder nach dem berühmt berüchtigten „Fingerspitzengefühl“ gekräht – Bullshit, ich kann es nicht mehr hören.

Man sollte sich da vielleicht mal mehr mit dem Kollegen Barnetta auseinandersetzen und ihn fragen, warum er denn da nur drei Minuten später derart ungestüm und ungeschickt in den Zweikampf geht, obwohl die Erinnerungen an die erste Verwarnung doch noch recht frisch gewesen sein sollte…

Aber gut, wie dem auch sei. Es ist ja zudem auch nicht so, als ob wir (oder der DFB) den Hamburger SV genötigt hätte gegen Mainz Scheisse zu spielen. Oder Wolfsburg, dass sie mal wieder eine miese Abwehrleistung zeigen. Oder Dortmund, dass sie dermaßen Angst vor der eigenen Courage hatten, dass sie sich den Ausgleich selbst ins eigene Tor zitterten. Oder die Frankfurter, dass sie jetzt gleich zwei Mal hintereinander verlieren.

Nein, das war zwar ein perfekter Spieltag für den VfB, aber da hat doch eben jede einzelne Mannschaft ihr ganz eigenes Päckchen dazu beigetragen – so eben auch wir selbst mit einer einmal mehr absolut beeindruckenden Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit.

Es ist schon wirklich interessant zu sehen, dass der VfB die letzten vier Partien in der zweiten Halbzeit für sich entschieden hat und drei dieser vier Begegnungen sogar mit einem 0:1 „begann“, bevor das Spiel dann noch gedreht wurde. Das spricht momentan für eine ziemlich große mentale Stärke innerhalb der Mannschaft, die so ein wenig an vergangene Saison erinnert, als man sich eigentlich auch immer sicher sein konnte, dass irgendwann schon Gomez das Ding reinmachen würde. Nur, dass dieses Jahr Gomez eben Cacau heisst. Oder auch manchmal Marica.

Nun weiss man natürlich nicht, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn man nicht nach 20 Minuten in Überzahl gewesen wäre, zumal die Leverkusener auch dezimiert eine sehr starke Leistung ablieferten und gerade in Halbzeit 1 oftmals dem zweiten Treffer näher waren, als die Stuttgarter ihrerseits an einem Tor. Da backt man dan allerdings sehr wilden Spekulatius und dementsprechend bleiben wir mal lieber bei den Fakten und die besagen dann eben, dass es der VfB nach einer eher mäßigen ersten Hälfte geschafft hat, das Tempo nach der Halbzeit durchaus zu erhöhen und einige wirklich gute Chancen herauszuspielen, so dass das zweite Tor von Cacau zwar nicht zwingend war, aber doch auch bei weitem nicht aus heiterem Himmel fiel.

Wie gesagt, die mentale Stärke des Teams ist beeindruckend und dürfte ein dementsprechend guter Faustpfand für das Schlusszehntel dieser Saison sein. Dafür spricht natürlich auch unser Trainer Christian Gross, der gestern wieder alles auf Sieg setzte und in der Schlussphase erneut einen dritten Stürmer brachte, um so eben weiter auf das entscheidende Siegtor zu drücken.

Da nun auch noch Khedira und Hleb zurückgekehrt sind, gibt es derzeit eigentlich wenig bis nichts, was dagegen spricht, dass der VfB Stuttgart den jetzt geholten Platz 6 verteidigen können wird. Klar, die Spiele müssen erst einmal gespielt werden und beispielsweise Mainz ist momentan ziemlich gut drauf – aber hey, das sind wir als deutlich beste Rückrundenmannschaft noch vor den Gaala-Bayern ja eben erst recht.

Auch bei Bochum, unserem nächsten Auswärtsgegner, wird es natürlich kein Spaziergang – die stehen schließlich mit dem Rücken zur Wand und sind nur noch dank einer drei Tore besseren Differenz nicht auf einem Abstiegsplatz. Mit lediglich 2 Heimsiegen aus 15 Heimspielen verbreiten sie allerdings auch nicht unbedingt Angst und Schrecken.
Celozzi wird dort zwar nicht mit von der Partie sein – aber vielleicht ich, wenn alles glatt läuft.

Das letzte Spiel der Saison gibt’s dann ja gegen die bislang schwächste Rückrundenmannschaft, die Ex-Emporkömmlinge aus dem Kraichgau. Aber wenn bis dahin alles halbwegs so läuft, wie ich es mir vorstelle, dann spielt das ohnehin keine wirkliche Rolle mehr, da Hamburg  am vorletzten Spieltag gegen Nürnberg Punkte lässt und dann am 34. Spieltag ohnehin nochmal gegen Bremen eins auf den Sack bekommt. Jedenfalls glaube ich momentan nicht, dass der HSV sich noch irgendwie für die Bundesliga zusammenreissen kann, sondern dass dort nur noch die Hoffnung auf den möglichen Europa League-Titelgewinn den Laden irgendwie zusammenhält. Wenn das am Donnerstag allerdings gegen Fulham schon in die Hose gehen sollte (was ich nicht hoffe – Fünfjahreswertung!), dann wird das da oben im hohen Norden ganz fix auseinanderbrechen.

Den Wolfsburgern hätte ich es durchaus noch zugetraut mit einzugreifen – allerdings nur, wenn sie den Sieg gegen Bremen geschafft hätten. Vier Punkte werden sie, in Anbetracht der Gegner Freiburg, Dortmund und Frankfurt nicht mehr auf uns gut machen können. Ähnliches gilt, so gesehen, dann auch für Frankfurt und Mainz, die zwar durchaus Potential haben noch einige Punkte zu holen – aber eben nicht ausreichend, um uns noch gefährlich zu werden.

Etwas spannender und natürlich auch ein wenig attraktiver und verlockender ist natürlich der Blick nach vorne, nach oben. Aber eben auch nur etwas, denn dass wir gleich 3 Mannschaften noch überholen an den letzten drei Spieltagen scheint mir doch etwas sehr vermessen. Und alles andere wäre nun mal nur Kosmetik – auch wenn es fürs Gefühl schöner wäre, wenn wir Platz 5 holen würden, damit wir eben nicht nur Europa League Teilnehmer von Bremens Gnaden werden…

Dortmund hat heute auf jeden Fall gezeigt, dass sie nervlich dem Druck momentan nicht ganz gewachsen zu sein scheinen und haben mit zwei Auswärtsspielen bei Mannschaften mitten aus dem Abstiegskampf (Freiburg und Nürnberg), sowie einem Heimspiel gegen Wolfsburg, ein Restprogramm, dass durchaus ein paar Stolpersteine bereithält.

Auch Werder hat nach dem Spiel gegen die Nichtabstiegskölner am kommenden Spieltag noch zwei schicke Herausforderungen mit einem Auftritt auf Schalke, sowie dem Abschlussspiel gegen Hamburg. Für Werder Bremen spricht allerdings sicherlich die momentan sehr gute Form und natürlich Torsten Frings, der beste Fußballer aller Zeiten.

Zu guter Letzt natürlich noch der Blick auf Bayer Leverkusen, deren Einholen ich ja vor zwei Wochen als Ziel formuliert hatte. Das ist nach wie vor drin, gerade in Anbetracht der psychischen Negativspirale in der man sich gerade befindet und die das eigentlich recht leichte Abschlussprogramm mit Hannover, Gladbach und Hertha eben vielleicht doch noch zu einem Problem werden lassen könnte. Aber realistisch wird das doch ziemlich schwer, da es halt vier Punkte und das Torverhältnis sind, die dort noch im Wege stehen.

Nun ja, so oder so, es sieht derzeit sehr gut aus mit der Teilnahme an der Europa League – und wer bitte hätte damit nach dem Hinspiel gegen Leverkusen ernsthaft gerechnet, als man noch mit 0:4 unterging und sich anschließend auf dem 17. Tabellenplatz wiederfand? Ich nicht unbedingt…

Der Hinrunden-Rückrunden-Vergleich: +23 Punkte, +24 Tore