Archive | Mai, 2012

Saisonrückblick 2011-2012 mit Einzelbewertung

2 Mai

Da mir gestern am Feiertag etwas langweilig war und ich nix besseres zu tun hatte, hab ich mich mal hingesetzt und meine Gedanken zu jedem an den ersten 33. Spieltagen diese Saison eingesetzten Spieler niedergeschrieben. Viel Spaß beim Lesen.

TOR

Ulreich, Sven – 8/10

Hat trotz der Unruhe zum Saisonbeginn im Zuge der Leno-Leihe in dieser Saison seine starken Leistungen aus der Rückrunde der Vorsaison bestätigt und trug so auch dazu bei, dass der Verein im Dezember Leno für abkömmlich hielt und ihn für kolpotierte 7,5m € endgültig nach Leverkusen ziehen ließ. Wurde im Januar für seine starken Leistungen folgerichtig mit einer langfristigen Vertragsverlängerung belohnt. Hatte nur 2-3 Spiele mit grösseren Fehlern diese Saison und war unterm Strich sehr, sehr solide und hat insbesondere im Bereich Strafraumbeherrschung einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Ich sehe – leider – immer noch tlw. eklatante und in meinen Augen nicht mehr auszumerzende Schwächen im fussballerischen Bereich, weswegen ich mit ihm wohl auch als Torwart nie so richtig warm werden werde, aber das ist bei Torhütern auch Geschmackssache, ob man eher den modernen Typ Neuer oder den Typen Wiese will.

Ziegler, Marc – keine Wertung

Kein Einsatz, soll nächste Saison auf der Bank für Andre Weis platzmachen und wird wohl auch 2013 seine Karriere beenden.

ABWEHR

Boka, Arthur – 6/10

Man ist fast gewillt zu sagen: Eine absolut typische Saison für Arthur Boka. Konnte sich auch in seiner mittlerweile schon sechsten Saison beim VfB nie richtig etablieren (nur eine Saison mit mehr als 20 Einsätzen und insgesamt nur 103 BL-Einsätze in 6 Jahren) und man muss im Sommer seinen Vertrag auslaufen lassen. Hat in der Rückrunde nach der Verletzung von Boulahrouz und dem Positionswechsel von Sakai für viele unverständlicherweise nochmal eine Chance gekriegt und konnte auch diese erneute Chance nicht nutzen. Ist mittlerweile auch schon 29 und er sollte sich auch im Eigeninteresse im Sommer einen neuen Verein suchen. Der Verein kommt mit solchen Spielern – auch als Backups – einfach nicht voran. Ich mag ihn als Person, aber fussballerisch hat er einfach zu viele Schwächen im Defensivbereich, insbesondere beim Zweikampfverhalten.

Boulahrouz, Khalid – 7/10

Hat sich in seinem vierten Jahr endlich, wenn auch zu spät, etabliert und seine stabilste Saison gespielt. Nachdem er die Jahre zuvor, wenn er denn mal spielte, immer zw. IV und RV gewechselt ist, hat er diese Saison bis zu seiner Verletzung die starke Phase als RV zum Ende der Rückrunde der Vorsaison bestätigt und zumindest dafür gesorgt, dass die Position besetzt war, wenn auch in meinen Augen nicht sonderlich gut, da es Boulahrouz für diese Position einfach fussballerisch fehlt, auch wenn er in 1-2 Spielen (Hoffenheim, welches wohl auch ironischerweise sein letztes Spiel für den VfB sein wird) auch eben diese Qualitäten andeuten konnte. Hat es allerdings wie auch Boka nie geschafft, sich hier zu etablieren und hat für sein kolpotiertes Gehalt als einer der Spitzenverdiener einfach zu wenig gebracht und muss deswegen abgegeben werden. 64 Spiele in 4 Jahren sind für einen der Spitzenverdiener einfach zu wenig. Unvergessen allerdings sein Torjubel gg. Freiburg.

Celozzi, Stefano – nicht zu bewerten

Hat hier de facto diese Saison noch seinen Vertrag ausgesessen, hatte nur 2 Einsätze. Einer davon in der Hinrunde in Berlin, als Boulahrouz gesperrt war, und dann der nicht nur für mich komplett unverständliche Einsatz in Gelsenkirchen zum Beginn der Rückrunde, obwohl schon damals klar war, dass Celozzi hier keine Perspektive mehr hat. Seit Mitte Februar suspendiert (Zufall, dass mit der Suspendierung Celozzis der zumindest ergebnistechnische Aufschwung begann? Wohl ja). Konnte trotz zahlreicher Chancen nach seinem Wechsel aus Karlsruhe nie auch nur ansatzweise seine Bundesligatauglichkeit unter Beweis stellen.

Delpierre, Matthieu – nicht zu bewerten

Schade, dass einer der dienstältesten Spieler im Kader mit so einer verkorksten Saison Abschied nehmen muss. War nach der im Mai 2011 erlittenen Muskelverletzungen lange verletzt, flog dann in „Aufbaueinsatz“ bei den Amateuren vom Platz und wurde in letzter Zeit von Labbadia schlichtweg nicht mehr berücksichtigt. Auch wenn er nach Hoffenheim geht, wünsche ich ihm alles Gute und werde ihn immer in guter Erinnerung behalten. Merci beaucoup für 8 Jahre VfB, Matthieu!

Rodriguez, Francisco “Maza” – 6/10

Neuzugang, kam im Sommer als Ersatz für den verletzten Delpierre aus Eindhoven. Ist am Anfang gut eingeschlagen und hatte grossen Anteil daran, dass die Mannschaft am Anfang der Saison zumindest defensiv sehr solide auftrat, ehe es dann bei ihm mit dem Platzverweis in Mainz einen Bruch gab. Konnte danach nie wieder so richtig an die soliden Leistungen davor anknüpfen und verlor im Februar seinen Platz an Georg Niedermeier. Dürfte auch nächste Saison als IV #3 eingeplant sein.

Molinaro, Cristian – 6/10

Suchte auch in seiner zweiten vollen Saison beim VfB weiterhin seine tolle Form aus der Rückrunde der Saison 2009-2010 und pendelte zwischen Platz, Bank und Tribüne. Ist einer der wenigen echten Aussen im Kader, der auch mal die Aussenlinie besetzen und bis zur Grundlinie gehen kann, leidet aber etwas an Unkonstanz und konnte erst zum Saisonende seinen nach dem Platzverweis in Leverkusen im Februar verlorenen Stammplatz wieder zurückerobern. Auch wenn es Gerüchte um einen Abgang gibt, sollte er dringend gehalten werden, eben auch weil es in meinen Augen kompletter Wahnsinn wäre bei einem traditionell beschränkten Budget in einem Sommer gleich 4 Aussenverteidiger abzugeben. Auch wenn ein Celozzi bspw. kein Verlust ist, so muss seine Kaderposition trotzdem neu besetzt werden.

Niedermeier, Georg – 7/10

Wohl der Aufsteiger der Saison. In der Vorsaison noch – zu Recht! – viel gescholten und meist wegen seiner technischen Schwächen belächelt, strafte er jeden – auch mich – Lügen und bestätigte Labbadias Vertrauen, der ihn für Maza in die Startelf brachte.  Spielt seitdem einen stocksoliden Abräumer, der auch tlw. fussballerisch glänzen konnte (man erinnere sich an seine Vorarbeit zum Tor von Ibisevic in Dortmund). Erlitt kurz vor Saisonbeginn einen Ermüdungsbruch und fiel deswegen für quasi die komplette Vorrunde aus.

Rüdiger, Antonio – nicht zu bewerten

Kam in der Winterpause 2011 aus Dortmunds U19 und war wegen des sehr kurzfristigen Transfers bis Sommer gesperrt. War nach dem Wintertrainingslager kurrzzeitig im Profikader und kam gg. Gladbach auch zu seinem Bundesligadebüt auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition, nur wurde er wie Holzhauser danach von Labbadia quasi ignoriert und kehrte dann zum Sammeln von Spielpraxis zurück zu den Amateuren. Wird wie Stöger und Holzhauser im Sommer fest in den Profikader übernommen werden und dürfte als IV#4 eingeplant sein.

Sakai, Gotoku – 8/10

Mit Abstand DIE Entdeckung der Saison, und das nicht nur zwingend beim VfB Stuttgart. Schon im Sommer gehandelt, wurde er dann im Januar leihweise bis Sommer 2013 verpflichtet und kam dann eigentlich eher zufällig aus Personalnot in die Mannschaft und ist mittlerweile nicht mehr aus dieser wegzudenken. Ein richtig kultivierter Aussenverteidiger, der rechts wie links spielen kann und lt. eigener Aussage selber nicht so richtig weiß, welcher Fuss stärker ist. Wurde von Marco Hagemann während dem Spiel in Augsburg scherzhaft als japanischer Philipp Lahm bezeichnet, für mich ist Lahm der deutsche Gotoku Sakai. Kann – und wird – für eine „niedrige sechsstellige Summe“ fest verpflichtet werden und seine starken Leistungen haben mtlw. sogar schon dafür gesorgt, dass man beim DFB auf ihn aufmerksam geworden ist. Sakai ist zwar Japaner, hat aber eine deutsche Mutter und noch kein Pflichtländerspiel für Japan bestritten. Vom Preis/Leistungsverhältnis her die beste Verpflichtung seit Jahren.

Tasci, Serdar – 8/10

O Captain, my captain! Spielte seine IMO beste und konstanteste Saison im Trikot des VfB Stuttgart und wurde auch völlig zu Recht in der Winterpause als Nachfolger von Matthieu Delpierre zum Kapitän bestimmt. Wird nicht nur bundesweit in meinen Augen teilweise massiv unterschätzt und war der in meinen Augen mit Abstand konstanteste Feldspieler in einer Saison, die er fast ohne grosse Ausrutscher nach unten leider mit der in Köln erlittenen Bänderverletzung vorzeitig beenden musste.

MITTELFELD

Audel, Johan – nicht zu bewerten

Hat diese Saison nach seiner schweren Knieverletzung keine Minute gespielt und hofft lt. eigener Aussage nach der Sommerpause wieder so weit zu sein, dass er in der Vorbereitung „voll angreifen“ kann.

Bah, Mamadou – nicht zu bewerten

Seit 2 Jahren beim Verein und keiner kann ihn bewerten, da man ihn so gut wie noch nie jemand spielen gesehen hat. 152 BL-Einsatzminuten und  5 5 Einsätze seit Sommer 2010.

Gebhart, Timo – nicht zu bewerten

Mobbingopfer von Bruno Labbadia, der hier leider eine Saison verschenkt hat und im Sommer den Verein wohl leider verlassen wird, auch wenn er in meinen Augen der beste Fussballer im Kader ist. Verpasste wegen seiner Sprunggelenkverletzung aus der Vorsaison grosse Teile der Vorbereitung und kam bis Dezember in der Hinserie nie über Kurzeinsätze hinaus. Rutschte in den letzten beiden Hinrundenspielen in die Startaufstellung, nur musste er dort als Aussenverteidiger aushelfen und nachdem er sich nach einer guten Vorbereitung in der Winterpause am Tag vor dem Rückrundenstart verletzte, war de facto auch seine Saison beendet, denn seitdem wird er von Labbadia entweder komplett ignoriert oder maximal zum Zeitschinden eingewechselt, wenn er denn überhaupt mal auf die Bank darf. In meinen Augen DAS Paradebeispiel dafür, dass sich Labbadia leider viel zu häufig den einfachen Weg des geringen Widerstandes sucht, Herausforderungen aus dem Weg geht und jüngere Spieler tlw. komplett ignoriert.

Gentner, Christian – 6/10

Besser wie seine erste Saison nach der Rückkehr, aber in meinen Augen immer noch bei Weitem nicht das, was man sich damals erhoffte und bei seinem kolpotierten Gehalt erwarten muss. Pendelte die meiste Zeit der Saison zw. dem Platz und der Bank während Labbadia fleissig Kuzmanovic und Gentner in der Startelf austauschte und hatte jeweils zum Ende der Halbsaison hin ansehnliche Phasen, nur ist es unterm Strich einfach viel zu wenig und ich wage zu bezweifeln, dass er es hier jemals wirklich packen wird. Rein von seinen fussballerischen Fähigkeiten her einer der besten Spieler im Kader, nur ist er mir im Kopf tlw. einfach zu langsam und würde von seiner Spielweise her besser nach Spanien oder Italien passen. Gentner ist ein Spieler, der permanent Arschtritte und Druck braucht – eben deswegen ist es auch kein grosser Wunder, dass er die beste Phase seiner Karriere unter einem Trainer hatte, der einzig und allein mit Druck arbeitet, Felix Magath.

Hajnal, Tamas – 6/10

Konnte in keinster Weise an die Vorsaison anknöpfen und ist einfach ein Spieler, der einen nicht sonderlich weiterbringt. Hat sicherlich eine recht ansehnliche Scorerstatistik, nur hat er sich über weite Strecken der Saison versteckt und durfte mangels echten Alternativen auf seiner Position (Gebhart wurde ja gemobbt) trotzdem immer spielen. Hajnal ist Mittelmass und es darf nicht nochmal eine Saison geben, in der man einen solchen Durchschnittskicker durchschleppt und das komplette Offensivspiel an dieser Person hängt. Hat sich zwar Mitte der Vorrunde gefangen und ist relativ passsicher, muss allerdings dringend Konkurrenz kriegen.

Kuzmanovic, Zdravko – 7/10

Sicherster Elfmeterschütze beim VfB seit Menschengedenken und ein in meinen Augen von seinen Anlagen her toller Spieler, der es allerdings leider bisher noch nicht geschafft hat, sein Potential wirklich auszuschöpfen. Läßt in manchen Spielen und Momenten sein Können aufblitzen, nur wirkt er auf mich tlw. immer als, wenn er mit angezogener Handbremse spielt. Gilt wg. seiner Vertragssituation als Verkaufskandidat für den Sommer.

Kvist, William – 7/10

Grundsolider Spieler, der sehr stark anfing, dann stark nachließ und sich jetzt zum Ende der Saison wieder gefangen hat. Bringt mir tlw. nach vorne etwas zu wenig, nur würde das vlt. bei einem anderen Nebenmann weniger auffallen. Guter Einkauf, an dem man wenig aussetzen kann. Was er macht hat in den meisten Fällen Hand und Fuss und macht Sinn.

Traore, Ibrahima – nicht zu bewerten

Kam bei 11 Einsätzen nur zu einem Startelfeinsatz gg. sein Ex-Team aus Augsburg und wurde in der Rückrunde nach 8 Einwechslungen in der Hinserie so gut wie gar nicht mehr gesehen. Schneller, dribbelstarker Aussenspieler, der es wohl körperlich leider nicht in der Bundesliga packen wird.

Holzhauser, Raphael – nicht zu bewerten

Wurde nach der Wintervorbereitung zeitweise in den Profikader übernommen, kam zum Anfang der Rückrunde auch zu 2 Kurzeinsätzen, und durfte danach quasi nur noch Däumchen drehend auf der Bank sitzen, ehe man dann ein Einsehen hatte und ihm unten wieder Spielpraxis verschafft hat. Soll sich seiner zweifelsohne vorhandenen Qualität durchaus bewusst sein und soll sich tlw. zu sehr auf sein Talent verlassen, was einem Labbadia natürlich gar nicht gefällt, denn Bruno will Arbeiter und keine Fussballer. Soll und wird im Sommer fest in den Profikader übernommen. Neben Kevin Stöger meine größte Hoffnung was eine dringend benötigte Blutzufuhr im zentralen Mittelfeld betrifft. Fussballerisch begnadet, man muss ihn nur fördern und reizen.

STURM

Cacau – 6/10

Der Absteiger der Saison. In der Hinrunde als Vertreter des verletzten Delpierre noch Stammspieler mit Kapitänsbinde, verlor er in der Winterpause nicht nur die Binde an Tasci und seinen Sitz im Mannschaftsrat, sondern auch seinen Stammplatz an den Neueinkauf Ibisevic. Lieber und netter Kerl, der ausserhalb des Platzes sicherlich als Vorbild taugt, zeigt er auf dem Platz dann doch leider viel zu häufig sein altbekanntes Gesicht und rennt, sobald ihm der Ball zugespielt wird, mit Scheuklappen in Richtung Tor und streitet mit so ziemlich jeder Person, die ihm gerade vor die Augen tritt, wenn es bei ihm gerade mal nicht läuft. Wertschätzung ist keine Einbahnstrasse und Cacau ist wenig überraschend seit seiner Vertragsverlängerung so ziemlich alles schuldig geblieben und ist der gleiche Cacau geblieben, ein höchst unkonstanter Egoist, der seine Klasse maximal in Phasen andeuten kann, ehe er sich dann wieder zum Schmollen in sein Schneckenhaus verkriecht.

Harnik, Martin – 9/10

Die Bewertung oben bezieht sich auf das Gesamtergebnis für diese Saison, wenn ich die Konstanz mitberücksichtigen würde, würde meine Bewertung einen Punkt schlechter ausfallen.

Für die meisten ist der Topscorer und Publikumsliebling wohl der VfB-Spieler der Saison. 17 Tore und 25 Scorerpunkte sprechen für einen meist im Mittelfeld eingesetzten Spieler eine sehr deutliche Sprache, auch wenn – wie oben angesprochen – die Konstanz nicht sein größter Freund ist und er als gelernter Stürmer für die Aussenposition keine Idealbesetzung ist. Hat in der Winterpause seinen Vertrag vorzeitig bis 2016 verlängert und dürfte neben dem ebenfalls langfristig gebundenen Sven Ulreich  für die nächsten Jahre eines der Gesichter der Mannschaft werden.

Ibisevic, Vedad – 8/10

Stareinkauf der Winterpause und endlich mal ein teurer VfB-Transfer, der sein Geld auch wirklich wert ist. Einer der Hauptgründe für den ergebnistechnischen und spielerischen Aufschwung der Rückrunde, so hatte er mit 8 Toren und 7 Assists in 14 Spielen einen sehr grossen Anteil am Erreichen der internationalen Plätze und konnte mehr als nur erahnen lassen, wieso er 08-09 18 Tore während einer Halbserie erzielt hat. Während man sich in der Hinserie mit Cacau als Sturmführer eher schlecht als recht durchgeschleppt hat, hat man jetzt mit Ibisevic einen Spieler, der weit mehr ist als ein reiner Knipser, und echte Qualität reinbringt.

Okazaki, Shinji – 7/10

In der Hinrunde noch unumstrittener Stammspieler auf dem linken Flügel der 3er Reihe im 4-2-3-1, so mußte sich der gelernte Stürmer in der Rückrunde zeitweise seinen Platz mit dem wiedergenesenen Julian Schieber teilen. 7 Tore sind eine sehr ordentliche Bilanz wenn man bedenkt, dass er so gut wie nie vorne spielen durfte (zum Vergleich Okazaki 7 Tore in 1561 Minuten, Cacau 7 Tore in 1965 Minuten), allerdings ist auch er – analog zu Harnik – keine Idealbesetzung für die Aussenposition im Mittelfeld, da es einem mit 2 gelernten Stürmern auf den Aussenpositionen schwer fällt, das Spiel in die Breite zu ziehen und weder Harnik noch Okazaki die Typen sind, die von ihren technischen Fähigkeiten her auch mal ins 1 gg. 1 gehen können.

Schieber, Julian – 6/10

Reiner Arbeiter und kein Fussballer. Hatte nach der guten Saison in Nürnberg Pech, dass er als Folge seines Muskelbündelrisses mehr oder minder die komplette Hinrunde verpasste und dann die Sturmposition mit Ibisevic besetzt war, allerdings hat er in meinen Augen auch schlichtweg nicht die fussballerische Qualität und Klasse, um sich hier durchzusetzen. Hatte selbst während seiner Saison in Nürnberg eine schlechtere Torquote als Pavel Pogrebnyak in seiner gesamten Zeit beim VfB Stuttgart. Ich hoffe inständig, dass man bei ihm nix dummes macht und ihm hier nen Wahnsinnsvertrag gibt, nur weil’s ein Eigengewächs ist.

Hemlein, Christoph – nicht zu bewerten

Entschied sich vor der Saison trotz Interesse von Borussia Dortmund zu einem Wechsel von Hoffenheim 2 zum VfB und schlug in der Vorrunde so gut ein, dass er – als bei den Profis personeller Notstand herrschte – sogar zu seinem BL-Debüt kam, nur hat man danach auch bei den Amateuren mit Ausnahme eines idiotischen Platzverweises gg. Bielefeld nicht mehr sonderlich viel von ihm gesehen.