Archiv | November, 2010

„Schlimmer als angenommen“ – Der Effzeh im Herbst 2010

18 Nov

Auch in dieser Woche soll es mal wieder einen kleinen Appetithappen auf das anstehende Bundesligamatch geben. Im Gegensatz zu den Interviews gibt es allerdings heute mal wieder einen Gastbeitrag von einem Fan des Gastvereins. Axel von der Seite dervierteoffizielle.de hat sich freundlicherweise bereit erklärt, ein paar Zeilen über den Verein zu schreiben, der heute ja dank der gestrigen Jahreshauptversammlung ordentlich Schlagzeilen gemacht hat. Und wie man seinem Text anmerkt, die Fanseele kocht doch einigermaßen…

=====================

Eigentlich sollte es ja nur eine Formalität sein. Am späten Mittwoch-Abend stand die Entlastung des Vorstand in der JHV des 1.FC Köln auf der Tagesordnung. Nach einem teilweise hitzigen Abend musste man die Veranstaltung nur noch zu Ende bringen. Es standen keine Wahlen an, der Vorschlag eines Mitglieds, dass Präsident Overath „doch einfach mal die Vertrauensfrage stellen sollte, dann wüsste man schon wo man dran sei“ wurde dezent ignoriert und damit ohne absehbare Konsequenzen zogen die Mitglieder nun die farblich hervorragend abgestimmten Karten für „Ja“ oder „Nein“.

 

Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Dr. Schmitz überblickte die Szenerie und verkündete recht nonchalant, dass rot (=Ja) mehr sei als grau (=Nein). So macht man das in Köln: Man schafft sich seine eigenen Realitäten und hofft, dass es keiner mitbekommt. Doch, the times they are a-changing auch am Rhein. Die Mitglieder hatten es leid vom Vorstand weiter an der Nase herumgeführt zu werden und so musste einem spontanen -satzungsgemäßen- Antrag auf Auszählung stattgegeben werden. Das Ergebnis war dann eher unschön für Dr. Schmitz und seine Brille: 1317 zu 520 für „grau“. Huch. Eine schallende Ohrfeige für Overath und Co. und ein deutliches Votum der Basis: So kann es nicht weitergehen.

 

Über den ganzen Abend kam es zu mehr oder minder heftigen Attacken aus dem Publikum in Richtung Manager Meier, Präsident Overath und Vize Neukirch, der in schönster Manier verdeutlichte wie weit man vom Pöbel entfernt ist, im Elfenbeinturm im Grüngürtel, als er das sportliche Ziel, einen gesicherten Mittelfeldplatz vehement verteidigte und  anstatt auf den Unmut der Zuschauer einzugehen lieber mit allen Mann ein lustiges „Happy Birthday“ schmettern wollte. Zum Glück sind die meisten FC-Fans nicht derart verhaltensgestört und schrien und pfiffen den Mann in Grund und Boden.

 

Falls uns die Veranstaltung eins gelehrt hat, dann dass die Situation noch schlimmer ist als bisher angenommen. Overath und Meier sind nicht bereit Konsequenzen zu ziehen, lehnen jede Verantwortung für den desolaten Zustand der Mannschaft ab und schieben den schwarzen Peter in die unteren Abteilung weiter. So läuft das ab, im Herbst 2010 in Köln. Mit acht Punkten Letzter in der Tabelle, eine desaströse Derby-Niederlage gegen Gladbach hinter sich und nun mit dem VfB ein Auswärtsspiel vor der Brust, welches für beide Vereine enorm wichtig ist.

Wo sollen wir da Hoffnung schöpfen auf bessere Tage?

 

Vielleicht ist der VfB ja genau der richtige Gegner zu diesem Zeitpunkt. Schon öfter hat der „Effzeh“ in Schwaben gut ausgesehen, ich erinnere da nur mal an Lehmann und sein Tänzchen mit Petit oder Ishiaku. Ob wir dieses Jahr wieder auf eine loyale Hilfsaktion hoffen können? Ich habe da meine Zweifel, denn auch in Stuttgart brennt auch der Baum. Zwar nicht ganz so lichterloh wie in Köln aber immerhin, es reicht um es zu riechen.

 

Die Vorgaben für die Partie scheinen klar zu sein: Der VfB muss vor eigenem Publikum das Spiel machen, muss die letzte Woche vergessen machen, muss eigentlich klar gewinnen. Der FC hat es ein wenig einfacher: Niemand erwartet irgendetwas von der Mannschaft. Das Spiel hat fast Pokalcharakter. Köln kann nur gewinnen. Wenigstens etwas, nicht wahr?

 

Wenn man einfach mal die Tatsache übersieht, dass wir eigentlich kein praxistaugliches Mittelfeld besitzen, wird es werden wie immer: Lange hohe Bälle auf Novacovic, ein bisschen Gegrätsche von Lanig, ein paar Torschüsse von Podolski und ein, zwei Versuchsflanken von Ehret.

 

Für den VfB wird es wohl wichtig sein von Anfang an den Takt anzugeben, denn je länger das Spiel torlos bleibt umso besser für uns. Der Erfolg für die Stuttgarter wird über Außen kommen, denn unsere Links- und Rechtsverteidigung ist nicht das Prunkstück der Abwehr. Auf rechts spielt Brecko fast ohne Alternative, auf links muss man schauen, ob Trainer Schaefer dem jungen Salger weiterhin das Vertrauen schenkt. In den letzten Spielen muss man leider konstatieren, dass er überfordert war. Mit sich, der Situation und erst recht mit dem Gegenspieler.

 

Im Zentrum werden Mohammad und Geromel versuchen abzuräumen was geht, falls der FC mit Doppel-Sechs spielt, kann ich mir vorstellen dass Pezzoni zur Cacau-Manndeckung abkommandiert wird. Falls nicht wird wohl Matuschyk versuchen die kreative Lücke im Mittelfeld mit einem Ansatz von Leben zu füllen.

 

Vorne bleiben Novacovic und Podolski, unterstützt durch entweder Clemens (fraglich da verletzt) oder Jajalo. Kurz dahinter komplettieren Lanig und Petit die Raute.

 

Wie oben geschrieben: Ich habe keine Erwartung an die Partie aber natürlich immer noch die Hoffnung, dass sich die Mannschaft zusammenreißen kann und sich -wie in den letzten Jahren häufig- am eigenen Schopf aus dem Dreck zieht.

 

Ich will gar nicht soweit gehen, dass das Spiel richtungweisend ist, denn der VfB ist für mich (noch) kein direkter Gegner im Abstiegskampf aber dennoch muss jeder im Verein wissen, dass in den letzten Wochen die Zeiger immer weiter Richtung Zwölf wandern. Der FC sollte zügig damit beginnen ein paar Punkte zu sammeln und sei es nur um den Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen im Winter nicht zu hoch werden zu lassen. Warum nicht sofort? Warum nicht in Stuttgart? Sonntag Abend wissen wir mehr.

 

Ach, eins noch, ganz kurz: Letzte Woche genoss ich den Besuch einer sehr charmanten Dame, deren Wurzeln in Schwaben liegen, die glühende Anhängerin „Eures“ Teams ist und meinen -aus der Derby-Niederlage resultierenden- Schmerz eher beiläufig zur Kenntnis nahm. Allein für ein paar nette Zeilen zwischen ihr und mir wünsche ich mir dann doch eher dringend einen Sieg! Komm schon, FC!

=====================

PS: Auch ich habe mich mit einem Gastbeitrag bei ihm im Blog verewigen dürfen und ein paar Zeilen über mich und mein Verhältnis zum Effzeh geschrieben, aber natürlich auch über unsere aktuelle Lage, die gar nicht sooo weit von der Kölner entfernt ist.

Advertisements

Pfälzer vs. Schwaben – Dem Interview

12 Nov

Um eine liebgewonnene, aber zuletzt nicht mehr aktiv hier eingebrachte Tradition wieder aufleben zu lassen, gibt es heute zur Vorbereitung auf das morgige Duell mit Kaiserslautern mal wieder ein Interview mit einem Blogger des anderen Vereins. In diesem Fall stand mir Micha vom Blog Betzebub freundlicherweise für einige Fragen zur Verfügung.

 

Während des erfolgreichen Starts in diese Saison wurde beim FCK häufig von den beiden K’s gesprochen – Kuntz & Kurz. Gesellt sich nun nach dem Absturz der vergangenen Monate auch noch ein weiteres K-Wort dazu – die Krise?

Der Sieg gegen die Bayern und die Tabellenführung nach 2 Spieltagen hat zwar bei einigen Fans den Realitätssinn schwinden lassen, aber eigentlich war uns allen klar, daß es diese Saison Zeiten geben wird, wo wir 4-5 Spiele hintereinander verlieren. Das war fast allen klar. Das Ärgerliche an den Niederlagen in Mainz, Hamburg und Freiburg und zu hause gegen Hannover war aber, daß wir die bessere Mannschaft waren und nur durch fehlende Cleverness nicht die 3 Punkte einfuhren. Mit 10 Punkten sind wir zwar nicht abgeschlagen, aber es könnten mehr sein. Vor allem weil die „Abstiegskonkurrenz“ kräftig gepunktet hat.
Von daher haben wir in Lautern noch keine Krise. Die Situation ist angespannt, aber wenn wir einen Dreier gegen Euch einfahren, ist alles in Butter. K&K haben übrigens alles unter Kontrolle und die die richtigen Leute am richtigen Platz.

Sitzt Kurz also noch sicher im Amt oder macht sich unter den Fans schon Unmut breit?

Kurz ist momentan noch unantastbar. Zwar zahlt er auch Lehrgeld als junger Trainer und einige Punktverluste gehen auch klar auf seine Kappe aber ich glaube nicht, daß es ein anderer momentan besser machen könnte. Aber Fußball ist zu schnelllebig. Wenn Kurz noch 4 mal verliert ist auch er weg. So ist Fußball. Leider.

Immerhin, im Pokal steht man im Achtelfinale und hat mit den nominell schwachen Koblenzern eine eigentlich recht dankbare Aufgabe vor sich. Ist der Pokal eher eine nette Zusatzmotivation oder könnte sich das im Abstiegskampf für Euch eventuell sogar negativ auswirken?

Dankbar? Die Tussen hassen uns wie die Pest. Die werden in diesem Spiel mit 400% Leidenschaft auflaufen. Das wird kein Spaziergang. Es waren sicherlich leichtere Lose im Topf, auch wenn auf dem Papier alles klar sein sollte.
Der Pokal ist für uns als finanziell klammen Bundesligisten eine willkommene Zusatzeinnahme weil wir jeden Tausender brauchen…Eine Hypothek vom früheren Vorstand. Damit werden wir uns noch mindestens 3 Jahre rumschlagen müssen.

Mit Clemens Walch wechselte relativ kurzfristig und relativ überraschend in diesem Sommer ein Spieler vom VfB zum FCK und konnte schon einige Einsätze für sich verbuchen – wenn auch mit eher durchwachsenen Leistungen (Notenschnitt von 3,63). Kann er bei Euch eine Rolle spielen oder was hältst Du von ihm?

Ganz ehrlich? Er ist noch jung und kann sich entwickeln, aber ein Großer wird er nicht. Er ist schnell. Das reicht heute anscheinend um Bundesliga spielen zu können. Technik ist noch freundlich gesagt ausbaubar. Als ich Miro Klose in der ersten Saison sah, wußte ich, daß das ein Knipser wird. Clemens ist ein netter Junge. Aber kein Bundesligaspieler. Aber Odonkor hats sogar zum Nationalspieler gebracht. Von daher kann ich mich täuschen. Glaube ich aber nicht.

Mit Simunek, Rodnei und jetzt auch wieder Dick fallen gleich drei Abwehrspieler am Samstag aus, von denen zumindest die letzteren beiden zu den bei Kurz Gesetzten zählen. Wird Eure Abwehr dennoch eine Chance gegen die zweit-torstärkste Offensive der Liga haben?

Ich bin so vermessen zu sagen, daß dem VfB der Arsch auf Grundeis geht aufm Betze. Unsere Prunkabwehr war in der 2. Liga überragend, der Unterschied zur Bundesliga wird aber jeden Samstag total offensichtlich. Simunek ist ein armer Kerl der sich nach 7 Minuten Spielzeit verletzt hat. Über ihn kan ich deshalb nicht mehr sagen. Rodnei hat in jedem Spiel einen Bock drin und Dick hat offensiv teilweise mangelhafte Qualitäten. Also unsere Abwehr muss noch viel lernen. Aber Abel wird Cacau im Griff haben. Außerdem habt ihr Euer Pulver schon gegen Gladbach und Bremen verschossen. Am Samstag steht vorne die Null beim VfB.

Hast Du einen Tipp wie man Lakic (immerhin schon 10 Pflichtspieltore) am besten ausschalten kann? Welche Spieler gilt es sonst noch zu beachten?

Lakic ist ein Knipser. Und hat momentan einen Lauf. Wenn ihm das Ding vor die Füße fällt ist er drin. Tiffert ist brutal stark momentan. Ich glaube, das Spiel wird im Mittelfeld entschieden. Nicht im Sturm.

Und am Ende die obligatorische Frage: Wie lautet Dein Ergebnistipp für Samstag?

Wird schwer. Unsere Jungs dürfen sich keine Fehler im Mittelfeld erlauben die zu schnellen Kontern führen. Dann gewinnen wir 2-0.

Vielen Dank für das nette Interview und natürlich viel Erfolg für die weitere Saison (nach der Niederlage gegen uns). Der Arsch wird uns garantiert nicht auf Grundeis gehen. 😉

 

Der andere Teil des Interviews findet sich wie üblich im anderen Blog – diesmal sogar mit ein wenig Vergangenheitsbewältigung meinerseits.

Die UEFA-Europa League – ein Plädoyer

10 Nov

Hallo. Mein Name ist Philipp. Ich bin 31 Jahre alt, glücklich liiert und stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Und doch gibt es da etwas, was  mich umtreibt, mich bewegt, ja wie ein Stachel tief in meinem Fleisch sitzt. Ich gehöre einer Minderheit an.  Ich bin einer von denen, auf die man mit dem Finger zeigt, über die man hinter vorgehaltener Hand kichert und platte Witze reißt.  Ich bin ein Fan der UEFA Europa-League. So richtig.  Hoffentlich erklären die folgenden Zeilen meinen Irrweg ein wenig und ich kann dem geneigten Leser meine gravierende Fehlentwicklung glaubhaft darlegen. Ist alles ernst gemeint, versprochen!

Ausflug in die Historie

Die UEFA Europa League, wie wir sie heute kennen, fand ihren Ursprung einst im „Messestädte-Pokal“.  Diese erst  im Jahre 1971 eingestellte Konkurrenz, in der Teams als Vertreter von Handelsmessestädten gegeneinander spielten, gilt als Vorläufer des heutigen Wettbewerbs. In der Saison 1971/72 rief die UEFA dann den UEFA-Pokal ins Leben. Im Unterschied zum Messestädte-Pokal konnten hier Teams aus allen Mitgliedsländern und jeglichen Orten teilnehmen. Zudem wurde die Teilnahme von der Ligaposition abhängig gemacht. Doch der Wettbewerb erfuhr noch weitere Modifikationen. Seit dem Spieljahr 2003/04 findet nach der ersten Runde eine Gruppenphase statt. Bis auf diese Gruppenphase wird der Wettbewerb weiter im K.-o.-System durchgeführt. Nach der Saison 2008/09 erfolgte eine Umbenennung des UEFA-Pokals. Die UEFA Europa League war geboren. „Rebranding“ nennt man das heutzutage bei den „Wintersportlern  von SKY “ (© Günter Hetzer)…..doch der neue Name inklusive zeitgemäßes Logo und allerlei multimedialem Schnickschnack war noch nicht alles – auch der Modus wurde erneut modifiziert. Die Gruppenphase, die ab diesem Zeitpunkt den Beginn des Hauptwettbewerbs markierte, wurde nicht nur von 40 auf 48 Mannschaften erweitert, zusätzlich wurden die Gruppen auch von fünf auf vier Vereine pro Gruppe verkleinert, die fortan je zweimal gegeneinander antreten. Zuvor hatten die fünf Mannschaften nur je einmal gegeneinander gespielt. Waren bis dato die besten drei einer Gruppe weitergekommen, so qualifizieren sich ab der Saison 2009/10 die zwei Gruppenbesten für die nächste Runde.

Auswärtsfahren für Fortgeschrittene

Ich persönlich mag die Europa League. Ich mag sie wirklich sehr. Das hat einerseits damit zu tun, dass meine erste große Auswärts-Fahrt mit meinem Vater eben ein EL-Spiel war, was mich einfach stark geprägt hat, wie ich heute weiß (Royal Antwerpen, 1989/90, eine bittere  0:1 Niederlage, Tor: Lehnhoff). Als Steppke war das etwas Besonderes, Großes; staunend marschierte ich an Vaters Hand durch belgische Straßen und wich den Urinbeuteln und anderem Unrat aus, mit denen uns die freundlichen BelgierInnen empfingen. Sicher, das mag jetzt der ein oder andere befremdlich finden, liest sich auch komisch, geb ich zu. Nichtsdestotrotz war ich infiziert. Der Virus hatte mich endgültig gepackt.

Andererseits übt die Champions League, der stark verwässerte zweite Wettbewerb der UEFA, in der angeblich ja nur „die Besten“ gegeneinander antreten, auf mich einfach kaum einen Reiz aus. Natürlich bekommt man da die größeren, populäreren Teams als Gegner zugelost, sicherlich ist der finanzielle Anreiz deutlich größer, selbstverständlich ist man für ein paar Stunden Teil der „Biggest F****n Show on Earth“. Stimmt alles, muss ich zugeben. Aber damit einher geht eben auch eine brutale Kommerzialisierung, der Sport ist Nebensache, es zählt nur die Show, das große Event. Ist nicht jedermanns Sache.

Die Europa League ist mittlerweile selbstverständlich  auch ohne Ende „durchgestylet“. Die UEFA bemüht sich nach Kräften, den Status des Wettbewerbs aufzupolieren  und „wertiger“ zu machen, wo es nur geht.  Leider fruchten die Bemühungen nur bedingt, die aufgeblasene Champions League überstrahlt alles, die Europa League sinkt weiter in der Gunst der Anhänger. Trotzdem ist der Reiz für mich ungebrochen. Ich stehe auf kleine, ranzige Stadien, interessante Reiseziele/Städte, in die ich sonst wohl nie reisen würde, nichtalltägliche Gegner, Grillgerüche hinter der Tribüne, Sonnenblumenkern-knabbernde Heimfans. Ist so, wirklich!

Torcida Split - Hajduk Split vs MSK Zilina 2009

Eines der schönsten Spiele der letzten Jahre war ein EL-Qualispiel in Kroatien, Hajduk Split vs. MSK Zilina. Die Torcida (Ultras von Hajduk) am kochen, die Kurve brennt, das altehrwürdige „Poljud“-Stadion – obwohl bei Weitem nicht ausverkauft –  bebte 90 Minuten lang. Cevape auf die Hand, keine Plastikgeld-Promoter im weiten Rund, keine vermummten Staatsdiener und die, die da waren adriatisch entspannt…herrlich!

Ist meine Argumentation unsachlich? JA!

Beruht sie eher auf Emotionen, denn auf Fakten? SICHER!

Ist mir das egal? ABER SOWAS VON!

Die Zeit wird es zeigen

Es bleibt zu hoffen, dass die umtriebige französische Ikone ihren  bisherigen Weg weiter stringent verfolgt. Das weiterhin viele Teams mit klangvollen Namen in der CL-Quali scheitern oder aufgrund einer Schwächephase in der nationalen Liga automatisch EL spielen. Das man als Verein  irgendwann mal mit EL-Teilnahmen mehr einnimmt als bei Auftritten im DFB-Pokal.  Und insbesondere:  Es sollten mehr kleine Jungs wie ich damals an der Hand ihrer Väter mit Urinbeuteln beworfen werden.  Scheint eine immense Wirkung zu entwickeln…

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

El Pibe

Liveblog – Buli: VfB Stuttgart – Werder Bremen

7 Nov

Das Positivste an diesem Spiel (neben dem Faktum 3 Punkte an sich) ist sicherlich, dass nach der sehr deprimierenden Erfahrung in Wolfsburg nun mein Glaube an das Team durchaus wieder etwas zurückgekehrt ist. Man hat im Gegensatz zu dem leb-, mut- und saftlosen Auftritt in Niedersachsen heute wirklich richtig geackert und gekämpft und damit das Glück eben auch erzwungen, das man braucht. Natürlich fällt das Ergebnis unter dem Strich viel zu hoch aus und es war insgesamt alles andere als ein perfekter Auftritt – aber es war dann doch ein sehr großer Schritt in die richtige Richtung. Und in Anbetracht dessen, dass Schalke am Freitag schon vorgelegt hatte, sowie Gladbach ebenfalls nicht punktlos blieb, war es schon sehr wichtig selbst zu punkten, auch um auf die patzende Konkurrenz vor uns, Boden gut zu machen.

Mindestens ebenso wichtig wird es allerdings sein, am kommenden Wochenende in Kaiserslautern nachzulegen, die schließlich momentan unmittelbare Konkurrenz sind. Zumal sich zeitgleich mit Wolfsburg und Schalke zwei direkte Tabellennachbarn duellieren und Pauli mit Leverkusen ebenfalls eine sehr schwere Aufgabe vor der Brust hat. Und auch für Bremen gibt es mit den Frankfurtern einen nicht leicht zu knackenden Gegner, der gerade auf einem absoluten Höhenflug ist.

Und nein: Ich werde nicht jedes Spiel live bloggen können. =)

[19:18] Und jetzt dann auch das Spiel. ABPFIFF! Der VfB gewinnt 6:0.
Verstehe diese Mannschaft mal einer. Ich tu es nicht.

[19:17] Damit gewinnt der VfB den ersten Satz.

[19:14] TOOOOOOOR!!! 6:0 Boka (86.)
Wenn jetzt sogar noch Artur Boka trifft… das haben die Bremer eigentlich nicht verdient. Aber egal. Schön ist’s schon.

[19:13] Zum Abschluss dann auch nochmal die Gelegenheit für Ulreich sich mit einer schicken Parade nach Distanzschuss von Marin auszuzeichnen. Das Publikum (sofern schwäbisch) feiert.

[19:08] Der dritte Wechsel beim VfB ist dann wieder positionsgetreu: Camoranesi kommt für den heute ebenfalls starken Gebhart (81.). Die Luft ist einigermaßen raus aus dem Spiel. Der VfB versucht immerhin noch gelegentlich was nach vorne, Bremen bereitet sich schon auf die Interviews nach Spielende vor.

[19:07] Kuzmanovic scheint sich vor den beiden 6ern Träsch und Gentner zentral einzusortieren, während Harnik einzigste Spitze ist.

[19:05] Konnte noch nicht ganz herausfinden, wie das System jetzt nach dem Wechsel ausschaut. Aber vermutlich sowas wie ein 4-5-1.

[19:03] Nächster VfB-Wechsel: Kuzmanovic darf noch 15 Minuten ran für Marica, der heute sein wohl stärkstes Spiel im VfB-Dress abgeliefert hat. Ich ziehe den Hut.

[19:00] TOOOOOOR!!! 5:0 Niedermeier (73.)
Gentner hat viel Zeit auf der linken Seite, legt zurück zum frei stehenden Marica, der dann in aller Ruhe eine perfekte Halbfeldflanke auf den Kopf von Niedermeier setzt.

[18:55] TOOOOOOR!!! 4:0 Gentner (68.)
Erneut wieder Marica mit einem tollen Solo, verzögert gut, legt auf links raus, wo Gentner kurz das Tempo rausnimmt und den Ball schön in den langen Winkel setzt. Allerdings wohl Abseits, da Harnik die Sicht von Wiese behinderte – aber sei’s drum…

[18:54] Erster Wechsel jetzt auch beim VfB: Keller straft Cacau für den verschossenen Elfmeter ab (oder so) und wechselt Harnik für ihn ein. (67.)

[18:53] Träsch spielt neben Gentner heute eine sehr, sehr starke Partie.

[18:51] Zweiter Wechsel bei Bremen: Arnautovic kommt für Frings (64.) Mehr Offensive.

[18:48] Und auch Cacau verschiesst (mal wieder). Bzw. Wiese hält. Ähnlich wie bei Frings und Ulreich in Hälfte 1.

[18:47] Elfmeter jetzt auch für den VfB, nachdem Balogun in Gebhart reinrutscht. Klare Sache.
Marica kurz zuvor mit dicker Schusschance.

[18:46] Der VfB überlässt den Bremern mitterweile vollends das Mittelfeld und verlegt sich nur noch auf sporadische Konter. Die Bremer spielen offensiv allerdings zu umständlich, dazu stehen die Stuttgarter hinten einigermaßen gut und grätschen und köpfen bislang noch alles weg, was irgendwie in Strafraumnähe kommt. Ein bisschen mehr Nachrücken bei Kontern wäre allerdings angebracht.

[18:42] Erstmals eine Freistoßsituation für den VfB, nachdem Prödl Marica mit dem Arm stoppt.
Bokas Versuch bringt allerdings nichts ein, sondern endet abgefälscht in Wieses Armen.

[18:38] Balogun geht anscheinend auf die Rechtsverteidigerposition, während Wesley nach vorne ins Mittelfeld gerückt ist.

[18:37] Erster Wechsel bei Werder Bremen: Balogun kommt für Hunt (49.). Hat Schaaf wohl vergessen, in der Pause Bescheid zu sagen…

[18:32] Anpfiff zweite Hälfte.

HALBZEIT
Gegen Gebhart, Cacau und vor allem Marica findet die Bremer Defensive derzeit kaum ein Kraut. Vor allem Prödl und Silvestre sind da zeitweise komplett überfordert. Vor allem allerdings sind es häufige Ballverluste im Mittelfeld von Bremen, die die Stuttgarter Tore begünstigen. Defensiv ist der VfB nach wie vor vor allem bei Standards sehr anfällig, immerhin ist man aus dem Spiel raus einigermaßen stabil, dank einem enormen Kampfgeist, den man letzte Woche in Wolfsburg so schmerzlich hat vermissen lassen. Eigentlich muss das heute gut gehen.
Die Diskussion bei Sky um die von Pizarro geforderten Elfmeter sind wirklich absolut lächerlich da komplett ausgeblendet wird, dass Pizza selbst schiebt und zerrt wie sonst was.

[18:16] TOOOOOOOR!!! 3:0 Cacau (46. Minute)
Wahnsinn, was ein großartiges Spiel Marica heute macht. Nach einem erneuten Bremer Ballverlust setzt er sich genial gegen zwei Bremer durch und spielt den perfekten Pass auf den kreuzenden Gebhart, der seinerseits wiederum frei vor Wiese genau richtig auf Cacau querlegt, der nur noch einschieben muss. Eiskalt, die heutige Stuttgarter Chancenverwertung.

[18:13] Die wenigen Kontersituationen für den VfB werden derzeit zu schlampig ausgespielt.

[18:10] Schön, wie Marin das Foul antizipiert und in Niedermeiers Bein reinspringt. Ist schon ein Talent.

[18:08] Nach fünf, sechs Standardsituationen zum ersten Mal, dass ein VfB-Spieler zuerst an den Ball kommt… Das muss echt noch besser werden.

[18:07] Molinaro sollte da endlich mal die Hände im Strafraum von Pizarro lassen. Der zieht und schiebt zwar genauso, aber das kann sich böse rächen.

[18:05] Wieder einmal Gefahr nach einer Bremer Ecke, als Funk einen Kopfball mit dem Kopf noch so eben auf der Linie rettet.

[18:01] CAAAAAAAAAAAAAAACAU! 2:0 (31. Minute)
Wieder setzt sich Marica rechts toll durch und bringt diesmal den Ball zentral in die Mitte, wo Cacau die freie Auswahl hat und endlich mal wieder ein Tor macht.

[18:00] Ich muss zugeben: Das Spiel macht erstaunlich viel Spaß. Beide Teams fighten richtig hart.

[17:59] Riesenchance für den VfB. Marica übersprintet den wegrutschenden Prödl, passt zu Cacau, der auf Gentner zurücklegt, der zentral aus 10 Metern draufhaut – aber Wiese rettet großartig. Anschließende Ecke bringt nix ein.

[17:56] VfB hat mittlerweile die Kontrolle über das Spiel ein wenig verloren. Dafür wird es zunehmend hitziger.

[17:53] Ein lächerlicher Elfmeter gegen uns. Ulreich tritt am Ball vorbei und Hunt läuft auf ihn auf.

ABER ULREICH HÄLT!!!! YEAH!

Ausgleichende Gerechtigkeit nennt man sowas wohl. Aber auch mies geschossen von Frings.

[17:50] Der VfB hat die Partie bisher einigermaßen gut im Griff und betreibt dafür auch einigen Aufwand. In den ersten 20 Minuten ein sehr bissiger und konzentrierter, teils giftiger Auftritt. Bremen jetzt bemüht etwas mehr Ruhe reinzubekommen.

[17:48] Gelb für Gebhart nach überhartem Einsteigen gegen Marin.

[17:47] Eigentlich hatte ich gerade vor anzumerken, dass der VfB offensiv bislang nur über die eigene linke Seite vorstößt, während man die eigentlich anfällige Silvestre-Seite bis dato noch gar nicht unter Druck gesetzt hatte. Das Tor und die darauffolgende Chance waren dann jeweils durch die Mitte unter Einbezug der rechten Seite – und direkt wurde es jeweils gefährlich.

[17:45] Erneuter Torschuss von Marica, nachdem sich Cacau in der Mitte gut durchgesetzt hat. Winkel allerdings zu spitz, so dass Wiese parieren konnte.

[17:41] TOOOOOOOR! 1:0 für den VfB! MARICA! (10. Minute)
Ballverlust im Mittelfeld von Pizarro an Träsch, Gebhart tankt sich durch die Mitte und spitzelt den Ball exzellent zum völlig freistehenden Marica, der am rechten Strafraum abzieht und an Wiese vorbei in die lange Ecke trifft. Sehr schön gemacht.

[17:37] Beide Mannschaften mit einigermaßen viel Zug nach vorne. Nächste leichte Chance durch einen Fernschuss vom Gentner. Aber harmlos.

[17:34] Erste Ecke für Bremen – und wie schon gegen Wolfsburg ist die VfB-Abwehr mal wieder nicht ganz auf der Höhe, aber Wagner bekommt den Ball nicht richtig verarbeitet.

[17:32] Erste Kopfballchance für Marica nach Flanke von Molinaro. Die linke Seite scheint heiss zu sein.

[17:31] Marica nach Pass von Boka direkt mal knapp im Abseits

[17:30] Anstoß

[VOR DEM SPIEL]

Nachdem es in den letzten Wochen an dieser Stelle etwas ruhiger war, wollte ich heute einmal die Gunst des beschäftigungslosen Sonntagnachmittags nutzen und während der anstehenden Begegnung zwischen dem VfB und den bislang auch weitestgehend unter Wert geschlagenen Bremern ein bisschen live zu bloggen.

Es ist nicht so, dass ich mir heute große Hoffnungen auf ein gutes Spiel, geschweige denn ein gutes Ergebnis machen würde, dennoch muss man ja irgendwas sinnvolles an einem herbstlichgrauen Tag machen.

Klar, wenn man den Blick nur auf die letzten 5 Spiele wirft, dann sieht das durchaus gut aus für den VfB: 4 Siege bei einer Niederlage stehen da je einem Sieg und einem Remis bei drei Niederlagen auf der Bremer Seite gegenüber. Dennoch habe ich trotz des einigermaßen starken Auftritts gegen zahme Getafer vom Donnerstag eben eher weniger Hoffnung.

Live bloggt übrigens auch Tobias vom Werder-Blog „Meine Saison„.

Wer vor dem Spiel noch kurz lesen möchte, wie ich den Besuch beim Auswärtsspiel in Wolfsburg verkraftet habe, der möge bitte hier entlang klicken.

===================================

Voraussichtliche Aufstellungen

Ulreich

Funk – Niedermeier – Delpierre – Molinaro

Gebhart – Träsch – Gentner – Boka

Cacau – Marica

—O—

Wagner – Pizarro

Hunt

Marin – Jensen

Frings

Silvestre – Prödl – Mertesacker – Wesley

Wiese

===================================

In Stuttgart herrscht übrigens Fritzle-Walter-Wetter.

Die Bank beim VfB hält im Übrigen einige durchaus prominente Namen noch bereit mit Kuzmanovic, Camoranesi und Pogrebnyak, sowie Harnik. Dazu gesellen sich noch Bicakcic, Bah und Ziegler.

Harnik und Kuzi sind wohl draussen, weil sie angeschlagen sind, laut Sky-Kommentator.