VfB für Barca-Fans – Player by Player

22 Feb

Der folgende Text ist im Rahmen unserer kleinen Kooperation mit dem FC Barcelona-Blog „Diario Yoya“ gestern dort veröffentlicht worden. Dementsprechend seid ihr als Leser nicht unbedingt die Zielgruppe dieses Artikels, aber der Vollständigkeit halber möchte ich den Artikel zumindest auch noch hier veröffentlichen. Konstruktive Kritik kann natürlich jederzeit gerne abgegeben werden, sehr gerne auch, wenn ihr denkt, die Barca-Fans sollten das wissen, unter dem Originaleintrag. Kommentare dort auf Englisch, Deutsch, Catalan oder Spanisch möglich. =)
Erwähnt werden sollte vielleicht noch, dass der Text (wie auch sämtliche anderen dieser Serie) vor dem vorletzten Wochenende und ergo noch vor dem HSV-Spiel (bzw. dem Spiel von Barca gegen Atletico). Hilft vielleicht an gewissen Stellen bei der Einordnung…


===== ==== ==== ==== ====

TOR

Jens Lehmann (Startelf)

Selbst wenn jemandem von Euch der VfB Stuttgart völlig fremd ist, einen Namen wird er -ausser Alex Hleb- sicherlich kennen: Jens Lehmann. UEFA-Cup-Sieger mit FC Schalke, Englischer Meister mit FC Arsenal, Deutscher Meister mit Borussia Dortmund und natürlich deutscher Elfmeterheld bei der WM 2006. Wie viele Weltklassetorhüter hat natürlich auch Lehmann eine Tendenz zum Durchdrehen und sorgte -auch in dieser Saison- wieder mal für jede Menge kleinerer und größerer Schlagzeilen durch seine „unglücklichen“ Aktionen. Zudem ist er nicht unbedingt ein Sympathieträger, sondern eher ein Arschloch.

Aber er ist eben „unser“ Arschloch. Und solange er so exzellent hält, wie er es meistens tut, habe ich mit ihm kein Problem. Denn wenn er sich auf den Fußball konzentriert, dann ist er ein sicherer Rückhalt für den VfB, an dem auch Henry und Ibrahmovic sich ihre Zähne ausbeissen werden.

Achja, ein kleiner Tipp: Lasst bloß nicht Messi seinen Schuh in Lehmanns Strafraum verlieren – denn da oben kommt er nicht mehr ran…

Sven Ulreich (Ersatz)

Nachdem Lehmann am 16. Spieltag der Bundesliga einen Platzverweis kassierte und für drei Spiele gesperrt wurde, kam der 21jährige Ulreich dreimal zum Einsatz und machte seine Sache gut. In der Champions League werdet Ihr in aller Voraussicht nach nur auf der Bank sehen. Sollte er wider Erwarten doch spielen: Er hat starke Reflexe auf der Linie, ist im direkten Duell auch ziemlich gut, aber hat -noch- seine Schwächen bei hohen Flanken und Standards von Aussen.

Ulreich ist seit 1998 schon beim VfB und kam 2007 schon mal zu einigen Bundesligaspielen, wo er allerdings nicht ganz überzeugen konnte.

Momentan wird unter den Fans recht leidenschaftlich diskutiert, ob er oder der dritte Torwart Alexander Stolz (25 Jahre) der Thronfolger von Lehmann werden können. Oder ob doch ein erfahrener Torwart von einem anderen Verein verpflichtet wird (ich bin pro Ulreich).

ABWEHR

Cristiano Molinaro (Linksverteidiger)

Als einziger großer Transfer in der Winterpause wurde Molinaro von Juventus Turin ausgeliehen mit einer Kaufoption im Sommer. Damit sollte eine der größten Schwachstellen im Kader des VfB behoben werden, nachdem wir in den letzten Jahren mit Boka und Magnin (jetzt beim FC Zürich) zwei Spieler auf dieser Position hatten, die ihre guten Phasen, aber leider auch ihre oft langen schwachen Phasen hatten. Bisher macht er einen ziemlich guten Eindruck, sehr stabil in der Defensive und mit einigen guten Vorstößen nach vorne im Zusammenspiel mit Hleb.

Matthieu Delpierre (Innenverteidiger)

Unser Kapitän hat seit 2004 rund 135 Bundesligaspiele für den VfB absolviert und ist in dieser Zeit einer der konstantesten Spieler bei uns gewesen. Ein ruhiger, abgeklärter Spieler mit gutem Stellungsspiel und wenigen Fehlern in der Abwehrarbeit, allerdings auch manchmal mit Schwächen im Aufbauspiel nach vorne. Besonders berüchtigt sind seine langen Diagonalpässe, die gefährlich werden können – aber wenn es schlecht läuft auch mal im Nirvana landen.

Aufgrund einer langwierigen Verletzung am Zeh wurde er zuletzt sehr gut durch Georg Niedermeier ersetzt – aber ich denke, wenn er gesund ist, wird er spielen.

Serdar Tasci (Innenverteidiger)

In der Meisterschaftssaison 2006/07 schaffte Tasci, seit ’99 im Verein, den Sprung in die Profimannschaft und bildet seitdem nahezu durchgehend mit Delpierre unser Stammduo in der Innenverteidigung. Auch wenn er erst 22 Jahre alt ist, spielt er doch meist weitgehend abgeklärt, leistet sich allerdings eher mal Unkonzentrierten im Stellungsspiel als Delpierre, die dann zu Chancen für den Gegner führen können. Dafür schaltet er sich im Gegensatz zu seinem Nebenmann häufiger mal in die Offensive des VfB ein, besonders bei Standardsituationen.

Tasci ist zudem auch ein Kandidat für die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika (bisher 9 Länderspiele) – wenn er in der Rückrunde wieder zu besserer Form als in der Hinrunde aufläuft.

Stefano Celozzi (Rechtsverteidiger)

Wenn wir in der Defensive einen Schwachpunkt haben, dann ist es vermutlich Celozzi auf der Rechtsverteidigerposition. Er wechselte zu Beginn der Saison vom Karlsruher SC nach Stuttgart – was ungefähr so ist, wie ein Wechsel von Real Madrid zu Barca…

Nichtsdestotrotz ist er letztlich von den Fans akzeptiert worden, zumal er auch in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen ist. Leider ist dies erst seine zweite Saison im Profifussball, so dass sich seine Unerfahrenheit noch zu häufig im Stellungsspiel bemerkbar macht. Dennoch scheint unser neuer Coach Christian Gross auf den 21jährigen zu setzen. Also, wenn ihr überhaupt eine Chance gegen unsere Fort Knox-Defensive haben wollt, dann wahrscheinlich über diese Seite.

Die Backups:

Artur Boka (LV)

In der ersten Saisonhälfte konnte sich mal wieder Artur Boka auf der Linksverteidigerposition in die Startelf spielen, mit durchaus passablen Leistungen. In der Defensive leider nicht ganz so stark, dafür offensiv ganz gut – wenn er in Form ist. Durch seine Teilnahme am Afrika Cup und die Verpflichtung Molinaros ist er allerdings erst einmal nur Ersatz.

Georg Niedermeier (IV)

Niedermeier ist seit gut einem Jahr vom FC Bayern ausgeliehen (und wurde im Januar dann fest gekauft), wo er in der zweiten Mannschaft gespielt hat. Ein guter Innenverteidiger, aber mit 23 Jahren auch noch relativ jung und unerfahren, was manchmal zu Unsicherheiten führt. Immerhin hat er sich als Nummer 3 hinter Delpierre und Tasci etabliert, zuletzt als Ersatz für den verletzten Delpierre sogar zahlreiche gute Spiele in der Startelf abgeliefert. Besonders bei Standardsituationen ist er ein sehr gefährlicher Mann.

Khalid Bouhlarouz (IV)

Der niederländische Nationalspieler (früher bei Hamburg, Chelsea und Sevilla) hat sich beim VfB bislang nicht etablieren können und ist mittlerweile nur noch Innenverteidiger Nummer 4. Er wird wohl bald den Verein wieder wechseln.

Ricardo Osorio (RV)

In der Meisterschaftssaison 06/07 gehörte er zu den großen Stützen des Teams auf der Rechtsverteidigerposition, hat mittlerweile aber kaum noch Chancen auf Einsätze in der Stammelf. Er ist ein technisch versierter Spieler mit einer guten Schnelligkeit, allerdings ist seine Zeit mittlerweile abgelaufen und er wird den Verein im Sommer verlassen.

MITTELFELD

Aliaksandr Hleb (Linkes Mittelfeld)

Unser Alex… So ziemlich alle VfB-Fans dürften sich gefreut haben, als die Rückkehr von Hleb bekannt gegeben wurde, da er mit Sicherheit einer der besten VfB-Spieler aller Zeiten gewesen ist, als er uns Richtung Arsenal verließ. Mittlerweile ist dieser Glanz leider etwas verblasst, nachdem er auch bei uns eine eher schwache Hinrunde mit sehr wenigen Highlights gespielt hat. Wenn er allerdings wieder zu alter Form auflaufen könnte (und er zeigte sich zuletzt verbessert), dann könnte er für Euch Barca-Fans gleichzeitig einen Traum und einen Albtraum wahrmachen:

Wir kaufen ihn Euch am Ende der Saison ab – und in der Champions League schießt er Euch mit zwei, drei Traumtoren fast im Alleingang ab… =)

Sami Khedira (Zentrales defensives MF)

Khedira ist schlecht, ganz schlecht. Am besten gar nicht beachten. Kann nichts am Ball, hat komische Haare, spielt keinen Pass, hat ein ganz mieses Stellungsspiel und sowieso. Am besten ihr vergesst den Namen sofort wieder.

(Okay, nur weil ihr es seid, aber bitte nicht weitersagen: Sami Khedira ist 22 Jahre, ist seit über 3 Jahren nahezu durchgehend Stammspieler in der Bundesliga, gewann 2009 als Kapitän mit Deutschland die U21-Europameisterschaft und ist meiner Meinung nach der talentierteste und beste Spieler den wir derzeit im Kader haben. Ein extrem dynamischer, kampfstarker zentraler Mittelfeldspieler, der das Spiel stark antreiben kann und regelmäßig dank seiner Vorstöße für Torgefahr sorgt. Wenn er verletzungsfrei bleibt könnte sein Stern bei der WM im Sommer aufgehen – und dann wird er wohl weggekauft.)

Christian Träsch

Obwohl er eigentlich gelernter Rechtsverteidiger ist, rutschte er irgendwie im Laufe der Saison auf die Position neben Khedira im zentralen defensiven Mittelfeld – und verrichtete dort zumeist hervorragende Arbeit. Auch er ist noch jung (22) und hat gelegentlich Schwächen im Stellungsspiel, aber er ist eine wahre Kampfsau, ein Terrier – halt jemand der läuft und arbeitet bis zum Umfallen und einem Gegner richtig auf die Nerven gehen kann. Das Schöne dabei ist, dass er allerdings auch durchaus Stärken im Spiel nach vorne hat und für Gefahr sorgen kann, entweder durch sehr gute, öffnende Pässe oder aber durch seine Schusstärke.

Seit Gross der neue Chef ist, hat Träsch eigentlich immer auf der Position im Mittelfeld gespielt, von daher wird dies wohl auch im Spiel gegen Euch der Fall sein.

Auch Träsch ist jemand, den man eventuell für die WM in Südafrika beobachten kann.

Zdravko Kuzmanovic (Zentrales defensives MF)

Wenn nicht Christian Träsch neben Khedira aufgestellt wird, dann ist dort eigentlich „Kuzi“ gesetzt, der im Sommer für 8 Mio. Euro (das ist für uns sehr viel Geld!) vom AC Florenz nach Stuttgart wechselte. Ebenfalls noch sehr jung mit 22, ebenfalls sehr talentiert, serbischer Nationalspieler, mit guter Übersicht, einem starken Offensivdrang und guter Technik. Er ist sicherlich die Zukunft im Stuttgarter Mittelfeld und könnte beim Spiel gegen Euch von Beginn an zum Einsatz kommen, wenn sich Gross entweder für ein 4-5-1 entscheidet, oder wenn er doch, Träsch auf die Position von Celozzi als Rechtsverteidiger setzt und dafür Kuzi neben Khedira spielen ließe.

Die beiden folgenden Spielern können beide Aussenpositionen im Mittelfeld besetzen. Zuletzt hatte Gebhart auf Rechts die Nase vorn, während Hilbert zumeist als Einwechselspieler für Hleb oder für Gebhart reinkam.

Roberto Hilbert (Linkes oder rechtes MF)

Bei Hilbert ist es extrem abhängig von der Form, wie sein Spiel verläuft. Hat er einen schlechten (manche würden sagen: normalen) Tag, dann verdribbelt er sich andauernd, schlägt Flanken ins Nirgendwo und vergibt größte Chancen, so dass wir Fans ihn am liebsten aus der Stadt jagen würden. Das war leider in den letzten zweieinhalb Jahren fast durchgängig der Fall. Ist er aber gut in Form, dann Vorsicht: Die meisten Dribblings kommen durch und mindestens jede zweite Flanke von ihm findet dann einen Abnehmer und wird sehr gefährlich! Und manchmal macht er dann sogar Tore!

Timo Gebhart (Rechtes oder linkes MF)

Ein weiterer Spieler, der uns Fans gerne mal zur Verzweiflung bringt ist Gebhart. Er liebt Dribblings, lange Dribblings, schöne Dribblings – nur vergisst er sehr gerne mal den Pass zum besser postierten Nebenmann. Zudem ist er kein „sauberer“ Spieler, sondern begeht gerne mal Schwalben und versteckte Fouls, was ich gar nicht leiden kann. Nichtsdestotrotz hat er technisch sehr gute Anlagen und traut sich mal was zu. Ist ja ebenfalls noch recht jung mit 20 Jahren und mit entsprechender Ausbildung kann das noch was werden.

Sebastian Rudy (RMF)

Noch jünger ist Rudy (19), der dieses Jahr auf dem Sprung von der eigenen Jugend in die Profimannschaft steht und zunehmend Einsätze bekommt. Mit einem glanzvollen Auftritt im Vorrundenspiel in Glasgow setzte er sogar schon ein erstes internationales Highlight (1 Tor, 1 Assist). Ursprünglich im zentralen Mittelfeld beheimatet, spielt er mittlerweile zumeist auf der rechten Seite und war dort phasenweise erste Wahl in der Hinrunde – aber er hatte zuletzt mit Verletzungspausen zu kämpfen.

Martin Lanig (ZDM)

Lanig ist mehr oder weniger die Kategorie „typischer Backup“. Nicht überragend, aber auch nicht wirklich schlecht. Ihm fehlt es etwas an Dynamik und Tempo, dafür ist er recht passsischer und technisch solide. Ein halbes Jahr wurde er zudem durch einen Kreuzbandriss zurückgeworfen, von dem er erst Ende Januar zurück zum Team stieß.

STURM

Pavel Pogrebnyak

Die schwere Bürde Nachfolger des zu Bayern München abgewanderten Mario Gomez (63 Tore in 121 Spielen) zu werden, hat scheinbar ziemlich auf Pogrebnyak gelastet. Im Sommer von St. Petersburg nach Stuttgart gewechselt erzielte er an den ersten 15 Spieltagen lediglich 2 Tore. Erst mit dem Wechsel von Babbel zu groß klappte es besser mit 2 Toren innerhalb von 3 Spielen. Er arbeitet viel nach hinten und ist ein kantiger, lauf- und kampfstarker Spieler, der sich meist mit viel Einsatz durch die gegnerischen Abwehrreihen walzen kann. Leider agierte er bislang leider auch oftmals etwas glücklos vor dem Tor.

Ciprian Marica

Ein ganz schwieriges Thema ist Marica: 2007 wurde der Rumäne für die damalige Rekordablösesumme von ca. 8,5 Mio. Euro verpflichtet – und war seitdem eine große Enttäuschung, die die meisten von uns am liebsten schon wieder losgeworden wären. Er ist zwar meistens sehr engagiert und bemüht, aber kommt auf die geradezu lächerliche Ausbeute von 7 Toren in 66 Spielen für den VfB. Und dennoch: Seit Christian Gross Trainer ist, setzt er konsequent auf den 24jährigen Stürmer. Seine letzte Chance – die er zuletzt durchaus gut zu nutzen wusste mit regelmäßigen Toren und viel Einsatz…

Cacau

Bevor man von Babbel zu Gross wechselte, war Cacau im Sturm derjenige, der gesetzt war, doch zeitgleich zum Trainerwechsel war Cacau verletzt, so dass er erst einmal nicht mehr zum Zug kam. Cacau, gebürtiger Brasilianer und deutscher Nationalspieler, ist ebenfalls kein Torjäger sondern eher ein mitspielender Stürmer, der oft aus dem Hinterraum kommt und einen effektiven Mitspieler braucht (wie Gomez in den letzten Jahren).

Julian Schieber

Ein kommender neuer Torjäger könnte Julian Schieber werden. Der 20jährige wird allmählich an die Profimannschaft herangeführt und kam schon zu 14 Einsätzen in dieser Saison, meistens eingewechselt und das meistens unter Babbel. Dabei erzielte er insgesamt 3 Tore und war damit erschreckenderweise bis vor kurzem zweitbester Torschütze des VfB. Er ist ein eher robuster, zentraler Stürmer mit viel Zug zum Tor. Vielleicht wird er als Einwechselspieler eine Chance gegen Euch kommen.

6 Antworten to “VfB für Barca-Fans – Player by Player”

  1. probek Februar 23, 2010 um 11:55 am #

    Fünf Sterne. Kompliment!

  2. hirngabel Februar 23, 2010 um 12:01 pm #

    Muchas Gracias!

  3. Jonathan Februar 23, 2010 um 2:12 pm #

    Super Artikel, gefällt mir sehr gut! Schöne Idee, diese Kooperation …

  4. heinzkamke Februar 23, 2010 um 4:15 pm #

    Sehr schön. Fehlte nur noch die Lautschrift, dann wüssten die Gäste wirklich alles über den heutigen Gegner😉

  5. hirngabel Februar 23, 2010 um 6:11 pm #

    Ich hätte natürlich noch Schuhgrößen, Lieblingsfarben und bevorzugtes Naschwerk recherchieren können. Aber irgendwo muss man ja auch eine Grenze ziehen. =)

    Auf jeden Fall Danke für Euer Lob und es freut mich sehr, dass die Aktion insgesamt so gut angekommen ist.

    Jetzt müssen nur noch die Spiele ähnlich zufriedenstellend verlaufen…

  6. Sport Guider Februar 23, 2010 um 7:40 pm #

    Kann michnur anschließen: gelungener Beitrag. Bin gespannt wie sich die Jungs gegen Barca schlagen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: