Tag Archives: Alexander Zorniger

Züruck in die Zukunft? – Zur aktuellen Trainerfrage beim VfB

25 Nov

Schneller als gedacht ging es, was einerseits offenbart, wie tief der Riss zwischen Trainer und Mannschaft, aber andererseits auch zwischen Trainer und Vorstand war. Zorniger, der Unbiegsame, propagierte den Merkel-Kurs („alternativlos“) als Fußballtrainer und überforderte damit das Team in allen Mannschaftsteilen (Ja, nicht nur die bedauernswerte Abwehr). Das Experiment „Überfallfußball“ scheiterte damit genau einem Jahr nach Rücktritt von Armin Veh, was wiederum uns den dritten Trainer nach ihm bringen wird.

Es erinnert einen an den Filmklassiker „Zurück in die Zukunft“; Veh kam als Sehnsucht nach alter Größe, Zorniger als Speerspitze des modernen Fußballs, der das Angriffsfußballgen dem VfB auf allen Ebenen einpflanzen sollte. Mit welchem Ansatz soll man es jetzt probieren?

Mit Langner scheint der Torwarttrainer bereits festzustehen, ein alter Spezi von Dutt. Ist dies ein Fingerzeig für die Trainerwahl?

Die Kandidaten (nach Favoriten geordnet):

Favre, Lucien

unbestritten der „Professor“, ein absoluter Fachmann. Hat Mönchengladbach von einem Abstiegskandidaten innerhalb von dreieinhalb Jahren in die Champions League geführt. Es enden alle Trainerstationen dubios (absurde Pressekonferenzen und jeweilige Transfergerangel im Vorfeld), aber die geleistete Arbeit ist jeweils hervorragend.

Alle sprechen immer von Stallgeruch (als ob das für irgendetwas qualifizieren würde), aber hier kommt mein Argument: Hat in der Schweiz in der C-Jugend Ludovic Magnin trainiert, wer da nicht den kommenden deutschen Meister bereits trainiert hat:)

Und wer Martin Stranzl aus Russland holt und ihn zu einem der besten Innenverteidiger macht, das muss ihm erst einmal jemand nachmachen. Kann zudem mit Talenten arbeiten.Ebenso ein Grund: Vielleicht überlegt es sich Didavi und Kostic noch einmal anders, bevor Didavi beim nächsten RB-Klon Roger S. zum Überfallfußball blasen muss.

Zwei Punkte sprechen (noch) dagegen:

Dutt hätte es mit einem besseren Trainer als ihm selbst zu tun, der menschlich auch schwierig sein kann, ob das harmoniert und Dutt sich darauf einlässt? Und, hat Favre überhaupt Bock drauf? Ein seit Jahren vom Abstieg bedrohter Verein? Was für beide spricht ist die blanke Not: Dutt ist angreifbar geworden durch die gescheiterte „schwäbische Revolution“ und auch Favres Ruf hat durch sein Ende in Gladbach gelitten, eine wunderbare Möglichkeit für beide, sich zu rehabilitieren.

Daher für mich: Mein absoluter Favorit!

Luhukay, Jos

ein Fachmann. Überzeugte durch Spielphilosophie und Arbeit in Augsburg und Berlin, die Aufstiege zu stemmen war mit vorgegebenem Kader nicht einfach, daher kann er aus wenig viel holen (würde uns helfen:)

Für mich: Gute Wahl!

Gisdol, Markus

kommt von Hoffenheim. Da hatten wir doch schon einmal jemanden, ah, richtig, den Nationaltrainer von Jamaika, Winnie Schäfer. Kam damals von Karlsruhe nach Stuttgart und wollte alles besser machen, ging ordentlich schief. Ähnliche Vorbehalte habe ich gegen Gisdol, war mal in der Jugend in Stuttgart (wer war das eigentlich nicht in der Bundesliga und trotzdem nie Trainer des VfB..Klopp..Tuchel..). Kann als Trainer aber überzeugen.

Aus Antiphatie zu seiner vorherigen Trainerstation: Bitte nicht.

Korkut, Tayfun

Da dringt einem wieder der Stallgeruch in die Nase, da Jugendtrainer beim VfB. Blieb in Hannover für mich blass, ging sang- und klanglos von der Leine. Dutt hätte mit ihm einen idealen Kandidaten, der ihn aber nicht weit bringen würde (außer in seinem Machtumfeld).

Für mich: die ungünstigste Wahl, laut Presseartikeln die wahrscheinlichste..

Ich hoffe weiter und fühle mich nach der Entlassung wirklich erleichtert. Es war doch ein Irrweg, bin auch schon viel weniger zornig(er)

Der Knoten muss platzen..

23 Sep

Heute abend wird genau hingeschaut.

Die Ausgangslage ist sehr bescheiden (redet eigentlich auch jemand über die Krise in Hoffenheim?), aber trotz 0 Punkten wird viel Optimismus versprüht und wie ich finde, zurecht. Am Sonntag war die Gefühlslage nach dem Spiel eine gute, freudige. Zum Totärgern war die Chancenverwertung (Unwort des Jahres in Stuttgart), aber die Art und Weise war erstaunlich. Ein Bekannter, der als Schalkefan dort wart, schämte sich für seine Mannschaft und musste ab Minute 60 nur noch lachen, dass das Spiel den Auswärtsdreier brachte. Er hatte mir aber das Stadionheft dankenswerterweise mitgebracht!

Zorniger nach dem Spiel war wieder in Hochform, rübergezappt zu „Sport im Dritten“, Dutt macht seine Sache echt gut. Ruhig, besonnen, nicht überheblich, genau richtig im Ton kontert er Trainerentlassungsfragen, falscher-Weg-Theorien etc.

Mir gefällt das! Heute abend platzt der Knoten und ab dann läuft der Karren, warum nicht sechs Punkte bis Samstag Abend?

P.S. Gefällt der BILD mein Blog? Schließlich zitiert sie meinen Titel (Link) Robins Resterampe, den ich vor Wochen bereits verfasste und auf dessen Alliteration ich mächtig stolz war:)

„Stevens“ – „Dutt hier, kennen Sie den Film – und täglich grüßt das Murmeltier?“…

30 Aug

…diesen Anruf wird es dieses Jahr nicht geben, aber die Geister der vergangenen Saison klopfen immer lauter an die frisch, mit einem Brustring versehene, Tür des VfB Stuttgart.

Gestern war ich Zeitzeuge bei der höchsten Heimniederlage des Spieltags. Das Spiel war „komisch, nicht gut, zerfahren“, wie es mein Kollege und Eintrachtfan, feststellte. Und dies war richtig gedeutet: Der VfB war einfach nicht gut, die Eintracht blieb blass, aber dies reichte. Der VfB mit großen Aufwand, aber vieles war Leerlauf und blinder Aktionismus. Eine Beobachtung (neben der Eintrachtgesänge während der MV-Schweigeminute, das die auch immer ihr Assitum pflegen. Wobei die Stimmung immer klasse ist, grundsätzlich tolle Fans) war erwähnenswert: Der VfB kam nicht mit heißem Schaum vorm Mund aus der Kabine, sondern devot. Als hätte Zorniger zu stark gewütet in der Kabine, es war kein aggressives Überfallkommando mehr gegeben.

Aber zur Einzelkritik.

Tor

Przemysław Tytoń, genannt Titi (Titti-Twister?), konnte dieses Mal küchenpsychologisch einfach erklärt werden: Gegen Köln zu spät mit anschließendem verursachten Elfer (Einbiegung in die Straße der Niederlage), gegen den HSV dann als Reaktion zu zögerlich (wieder Gegentor), und dieses Mal wollte er es allen wieder zeigen und haut gleich den ganzen Stürmer um, eindeutig Rot. Und wieder der Beginn der Niederlage. Ohje. Keine Verbesserung zu Ulreich, auch bisher keine Glanztaten vollbracht, schade, dass der Kredit so schnell aufgebraucht ist (Kredit, aber wir kommen ja noch zu Harnik;)). Es kam und bleibt erstmal, da Langerak weiterhin ausfällt:

Odisseas Vlachodimos. Ein Torwart mit unaussprechlichen Namen (VfB-Edelfanfrage: Wer diesen Namen fehlerfrei aussprechen kann, kann zum Schalkeheimspiel wieder kommen:)) Seit ich diesen Namen kenne, wird er als großes Talent gehandelt und jetzt hat er die Bühne, dies zu beweisen. Und darauf bin ich gespannt, mindestens drei Spiele kann er sich beweisen und darauf freue ich mich.

Abwehr

Die Außen sind stärker als letztes Jahr, wobei Schwaab ob seines ungelenken Stils schnell in Misskredit gebracht wird, aber dieses Mal wirklich nicht gut verteidigte (drei Tore über seine Seite!), während Insua dies deutlich besser machte und auch nach vorne geht. Baumgartl zeigt sich als spielintelligentester Spieler in der Viererkette, kann dies aber nur mit einem starken Sidekick ausspielen. Hlousek gefällt mir wirklich gut, aber auf Dauer leider keine Lösung, mal schauen, was der neue Mann bringt, der als Rüdiger-Nachfolger gekauft wurde. Insgesamt kein guter Auftritt der Abwehr, naiv verteidigt, gegen wirklich harmlose Frankfurter.

Mittelfeld

Die war wieder da und dies wurde beim VfB-Tor überdeutlich. Aber wenn das ganze Mittelfeld nur aus Aggression und weniger Spielidee und -esprit besteht, wirkt vieles bei ihm effekthaschend (immer große Bewegung, großes Rumhantieren) und ineffizient, das ist schade. Da auch Didavi unheimlich aggressiv „draufgeht“, aber dadurch seine wirkliche Befähigung versteckt, kaum eine Ecke kam gut, die Bälle in die Schnittstelle blieben aus, schade. Er wirkt gehemmt, denke auch, er wurde ausgewechselt, weil er vor gelb-rot stand. Gentner wie immer sicher, diesmal aber ohne großes Fortune. Kostic wirbelte in der 1. Halbzeit wie gehabt, aber wie immer ohne Unterstützung und allein gegen zwei. Dies muss stärker eingebunden werden, weil nur durch die Mitte ist es zu massiv, das funktioniert nicht. In der 2. Halbzeit über rechts, aber das funktioniert nicht, zieht dann nach innen und kein Ball kommt in den Strafraum. Schade, die „Waffe“ Kostic kann viel besser verwendet werden, schade zu sehen. Harnik hingegen wie immer mit viel Mühe, aber vor dem Spiel Interviews geben, indem man abwartet „ob es wieder Spaß mache“ mit dem VfB und darum die Vertragsverlängerung rausschiebt und dann im Gegenzug Tausendprozentige liegenlässt, irgendwie lässt das einen die Fans verstehen, die ihn wieder als Buhmann ausgemacht haben. Es ist aber auch ärgerlich.

Sturm

Ginzcek, der Daniel für Deutschland, wurde ausschließlich hoch angespielt und konnte aber gegen Zambrano kaum einen Stich setzen, wie immer sehr bemüht und aktiv, aber der Punch und die Durchschlagskraft fehlte ihm, man hätte ihn – siehe Didavi – kreativer in Szene setzen müssen. Timo Werner, immer noch Publikumsliebling (lief sich vor der Pause warm, dies wurde mit Applaus bedacht), konnte keine Stiche setzen, eine gute Chance, aber auch viel Stückwerk, die komplette Unbefangenheit, die ihn bekannt machte, wie weggeblasen. Bemüht, aber naiv.

Von der Sportschau des 1. Spieltags, zur Sky-Schau letzten Samstag zum Liveauftritt, langsam kann ich mir ein Bild des neuen VfB machen, insgesamt zufrieden, aber die Ergebnisse sprechen leider eine andere Sprache. Die Marschrichtung ist die richtige, siehe mittlerweile z.B. Leverkusen, aber momentan darf Dutt wieder seine beruhigenden, magischen Worte finden, die eine Politik der ruhigen Hand erfordern und ihn nicht zum Telefonhörer greifen lassen. Ich hoffe auf die zwei Wochen Pause und dann wird Hertha und Ibisevic eine serviert:)

Er wird Zorniger

24 Aug

Fassen wir zusammen:

2 Spiele, 0 Punkte, Torwartfehler, anfällige Defensive, individuelle Fehler, zuviele Chancen vorne, nur eine erste Garnitur, die glänzen kann, kaum was von der Bank. Also alles wie gehabt, siehe in den Annalen der Spielzeiten 2013/14 und 2014/2015.

Aber schauen wir noch einmal genauer hin, indem wir das Altbekannte beiseitelegen.

Ein williges Personal, das mitzieht, das die laufintensive neue und frische Spielanlage komplett mitträgt. Eine wirklich neue Qualität auf dem Platz, eine Offensive, die es „auf Platz fünf schaffen könnte“ (Süddeutsche, 12.08.2015) und eine Defensive, die links hinten endlich gestopft ist und in der Lordhlousek anscheinden seinen Platz gefunden hat. Und es fehlen ja noch Langerak und Die.

Aber, und dies fällt auf, es hapert noch an der Luft und der Abstimmung zwischen Defensive und Offensive, es erinnert wirklich vieles an Leverkusen unter der Anfangszeit von Roger „Was-ist-das-denn-für-eine-Frisur“ Schmidt. Das kostet zu Beginn Punkte, aber es zeichnet doch wirklich die Kurve nach oben.

Und mir fällt noch etwas auf:

Der Trainer passt wie die Faust aufs Auge. Vom Dialektalen zum berühmten „authentischen“ Auftreten bis hin zu dem sehr gesunden Selbstbewusstsein (das man aber auch braucht) bis zur funktionierenden Zusammenarbeit mit dem Sportmanager, kurzum, es klappt. Mir wurde richtig Angst, als ich ihn am Samstag nach dem Spiel beim SKY-Interview gesehen habe, der Blick, als er Kleins 80-Sekunden-Fouls sah, das Brodelnde in ihm, ich möchte kein Profi sein, der Sonntag früh zum Auslaufen zum Trainingsgelände fahren muss..

Ich bin am Samstag im Stadion und wir holen den ersten Heimsieg. So isches.