Archive | Bundesliga RSS feed for this section

Kurayni und Tasci in Stuttgart gesichtet..

15 Mai

Also Abstieg. Also 2. Liga. Also jetzt immer Montags.

Zwar fütterte Martin Harnik wieder endlos das Phrasenschwein, aber der Abstieg zeichnet sich ja bereits seit drei Jahren ab. Viel spannender ist es nun, wie es weitergeht.

Die Gerüchte brodeln über den Wasen und es sind zwei Linien zu erkennen. Die einen wollen den „Fußballsachverstand“ stärker in den Fokus rücken und setzen auf alte VfBler wie den Wasen-Karle, den ich mir beim besten Willen nicht vorstellen will, sein Handicap wird auf Wikipedia genannt, ich denke, genug Aussagekraft in Bezug auf Qualitäten in Sachen Manager. Ich hätte Dutt noch eine Chance gegeben, siehe Michael Preetz in Berlin, der ist wieder obenauf und hat den Abstieg verdaut, Dutt hat die Sache mit der Abwehr verdaddelt, ansonsten sind seine Entscheidungen nachvollziehbar (hätte etwas nach dem Montagspiel der herzkranke Huub noch einmal für 10 Tage einspringen sollen?? Macht euch doch nicht lächerlich). Auch wenn by the way da immer eine andere Meinung zu hat (mir eh viel zu fatalistisch. Und Möchtegern-Untertürkheimer-Undercover, aber war nur so angedacht). Mit Wasen-Karle soll auch der schöne Kevin wieder zurückkommen, Werner zieht es ja wohl nach Leipzig (die schwätzen da ja eh vermehrt Schwäbisch, wird er sich wohlfühlen). Wen gäbe es noch? Guido Buchwald endlich mal einen verdienten Posten geben, nachdem er ja in Halbzeitpausen so herrlich bled daherschwätze ko‘. Hildebrand, hat der sich wirklich schon aufs Altenteil zurückgezogen? Ahja, Tasci, das wäre noch einer, das wäre aber wirklich einer, ich hoffe, er wird in einem Jahr geholt, wenn wir wiederaufsteigen, da ist er bei Bayern ja eh auf der Ersatzbank versauert, Ulreich wird ihn sicher nicht ein Jahr bei Laune halten können (Gratuliere zur Meisterschaft, maßgeblicher Erfolg beim 4:1 gegen Nöttingen in der 1. DFB-Pokalrunde! Ja, Ulreich-Bashing ist ein wenig billig, ich weiß..).

Der zweite Schritt wäre ein Neuanfang, und das wäre dieses Mal im Ernst der Lage das Richtige: Also, Todt holen, Frank Schmidt holen, anständig Kader planen, Wahler keine Wahl lassen und Wasen-Karle meinetwegen als Präsident installieren. Koc soll kommen, Unnerstall soll kommen, klingt doch nicht schlecht!

Wie es morgen 17.15h weitergeht..

13 Mai

Dutt legt sich mächtig ins Zeug. Die Vertragsverlängerungen von Die, Gentner und Ginzcek sind ein richtiger Boost für die VfB-Fan-Seele. Großkreutz, der baldige Papa, bleibt auch, es formiert sich langsam, Langerak als „Hinterhalt“, es macht Spaß, sich das zukünftige Gerippe der VfB-Mannschaft anzusehen.

Wer geht? Martin Harnik wird wohl der Schnellste sein, bedenkt man seine neue Karre. Kostic bringt ein hübsches Sümmchen (gefällt mir woanders auch besser), Klein geht, sang- und klanglos, Werner soll zum Dosenklub, naja, passt dort ja ins Anforderungsprofil, ist Schwabe und jung und talentiert.

Bald schwärmen ja alle von der RB-Jugendarbeit, in Wirklichkeit wird da bei allen Vereinen gewildert und der ganze Osten leergekauft, wild mit den Geldscheinen gewedelt, ein Freund (Halle-Fan) erzählte mir, wie die Jugendmannschaften geleert werden, jetzt auch ein 15jähriger von der Hertha. Traurig, wenn es nur so geht.

Nur, wer soll trainieren? Alois Schwartz wird genannt, ebenso Frank Schmidt. Würden beide passen, Schmidt wäre mein absoluter Favorit, schaut euch die Doku „Trainer“ an, da wird er bei seiner Arbeit gezeigt, bodenständig, gut im Ton, kann mit den Spielern, toll. Nur leider hat er dieses Heidenheim-Gen, ob der da wegwill? Wobei, ehrgeizig ist er, ist mir Schwartz fast schon zu viel, vor Schwaben mit zuviel Selbstbewusstsein halte ich momentan etwas Abstand, die Vergangenheit lehrte mich dies.

Auf jeden Fall, morgen gilt es. Der Kopf sagt „geht nimmer“, das Herz schreit „Ja, Klassenerhalt, geht irgendwie“. Ich hoffe, wir erleben nicht wieder eine Slapstickabwehr..

Es pfeifen schon die Spatzen von den Dächern..

9 Mai

Es wird viel kolportiert, viel geredet, jeder weiß was, jeder weiß es noch besser, in diesem Abstiegssog muss man genau hinhören, welche Äußerungen von wem und welches Verhalten an den Tag gelegt wird. Das ergibt eine Menge Aufschluss:

Sei es drum, ob man sich einen lila Porsche zulegt (mit passendem Kennzeichen MH), wer sich für den Verein identifiziert, zeigen die Fernsehbilder:

Und auch da muss ich wiederum eine Lanze für Kevin Großkreutz brechen, ebenso für Daniel Schwaab, Christian Gentner, Timo Werner und, ja, auch für Robin Dutt, die sich den Fans stellen. Bei anderen fiel diese Reaktion gänzlich aus, man konnte sich auch im VIP-Bereich verschanzen und auf die Platzstürmer schimpfen, aber, wozu hat man noch einmal einen Präsidenten? Ein Fan, der er sei, wie er es selbst genannt hatte? Das haut nicht hin.

Robin Dutt, viel geschrieben, viel gesagt, ich sehe die Kurzanalyse gemischt:

Großkreutz, Die, Langerak, Insua geholt, hat hingehauen, aber auch Barba, Sunjic und nie die Abwehrlücke dichtgemacht. Nach dem Hektiker Zorniger die ruhige Hand Kramny, war okay, sind damals alle mitgegangen, auch nach dem 5:1 gegen Hoffenheim unter Kramny eitel Sonnenschein, das ist okay. Was verwundert, ist seine Aussage, der worst-case sei mit eingeplant, da versucht jetzt aber jemand, selbst einen Abstieg in sein System einzupreisen, das so nie vorgesehen wurde.

Dutt soll gehen, Wahler soll gehen, Kramny auch am Ende. Kommen vielleicht Gisdol oder Korkut (bitte vermeidet Balakov!). Man kann nicht sagen, dass der VfB, der Verein für Bewegung(sspiele) nicht auch diesen Sommer für genügend Bewegung sorgt..:)

Wunder von Wolfsburg

8 Mai

Glaubt ihr dran? Hier müsste jetzt der letzte Aufruf, ob in weiß oder nicht, stehen, aber ich sehe schwarz.

Ich glaube nicht daran, und es spricht wirklich alles dagegen: Mannschaft überfordert (72 Gegentore!), die berühmten „Führungsspieler“ nicht vorhanden, Trainer überfordert (Warum Sunjic?), Manager am Weinen (, Fans hilflos, Trend spricht gegen uns (sowas von), Eintracht wie Bremen im Aufwind (wobei, Bobic kommt nächstes Jahr an den Main, ob das lange anhält mit der Eintracht;)), nichts, was ich jetzt noch an Restoptimismus zusammenkratzen könnte. Klar, ich sitze nächsten Samstag wieder vor dem Fernseher, mache ab halb vier mein Handy aus, schalte pünktlich um 18.00 Uhr die ARD ein, ertrage Matthias Opdenhövel und Konsorten, trinke wieder ein Glücksweizen (gestern gab es eine andere Marke, man muss ja neue Impulse setzen), drücke dem VfB bei der Sportschaukonferenz die Daumen, aber Hoffnung? Wunder(mann)glaube? Will sich alles nicht bei mir einstellen, gefühlt ist der VfB für mich am Samstag abgestiegen. Punkt.

Samstag Abend, nach zwei Frustbier und einem Schnaps fühlte ich schon einen Kloß in meinem Hals, verdammt, da ist man 25 Jahre Fan und dann das, steigt aus der 1. Fußballbundesliga ab, spielt nicht mehr in Hamburg, sondern St. Pauli, nicht mehr in Dortmund, sondern in Bochum, okay, gut, mann darf in die Allianzarena, aber die ist blau und nicht rot. Aber so richtig die Kullertränen liefen nicht, weil, und dies setzte sich heute immer stärker durch, ich fühle mich befreit!

Seit 2007 habe ich das Gefühl, dass es nicht mehr so richtig stimmt (Marica! 8 Millionen! von Schachtor Donezk!), Mario Gomez hat uns noch drei Spieljahre am Leben gehalten und ich denke, auch Bruno Labbadia hat viel aus dem Kader rausgeholt, und diese unheimlichen Rückrundenläufe taten einiges, aber der Trend zeigte unweigerlich nach unten. Der Kader, jeder der sechs Trainer der vergangenen fünf Jahre durfte sich mal versuchen, die Manager wechselten, der Präsident Mäuser, uuuuh, an diese Zeit will man garnicht denken. Und man fieberte immer mit. Und dann die Herzschlagfinals der zwei (!) letzten Jahre, zuviel des Guten. Man will und kann nicht mehr zittern. Und das befreit mich.

Bei mir steht das Wort Neuanfang auf dem Index, aber ich bin gespannt, neue Liga, neues Tun, endlich mal wieder gewinnen. Und da fahre ich lieber auf den Betze als nach Leipzig.

Ali Barba und die 40 Gegentore

3 Mai

Was war denn das?

Ein Offenbarungseid. 6:2, ich habe mich gestern wirklich gefühlt wie ein Absteiger (was in diesem Monat vielleicht noch Realität wird). Was ich momentan garnicht abkann, sind diese ganzen Phrasen, egal, auf welcher Seite. „Neuanfang in der 2. Liga mit echten VfBlern“ ist genau das gleiche Gelaber wie „Kopf hoch, noch ist nichts verloren, in Mainz werden wir alles reinschmeißen“. Meinte Daniel Schwaab eigentlich damit, dass Insua seine Einwürfe gleich ins Tor wirft? Gewaltig lief er jedes Mal gestern an, winkte weit nach vorne und warf den Ball dann zu einem Bremer, hervorragend. Jedenfalls, die Phrasen kann ich nicht mehr hören und will sie auch nicht wieder lesen (wobei uns genau das erwartet die nächsten zwei Wochen).

Um von Allgemeinplätzen wegzukommen, eine kleine Spurensuche:

Es war viel die Rede von der schlechten Zweikampfbilanz und der astronomisch hohen Gegentorenzahl (69) in dieser Saison. Dies ist für mich das Zorniger-Erbe, in der Zeit verteidigte man ja vogelwild, verlor viel und kassierte noch mehr. Danach krähte nach dem 21. Spieltag (Platz 10) keiner mehr, deshalb gebe ich darauf wenig.

Die Aufstellung, mit der Kramny begann, leuchtete mir ein und zeigte doch gute Ideen: Zimmermann als frischer Impuls statt dem ewig-soliden Klein, Harnik als Ex-Bremer mit Schnelligkeit (und seiner miserablen Chancenverwertung) als Sturmtank und mehr Kreativität durch Maxim. Die Abwehr, das ging so in Ordnung (was soll er denn machen?).

Gekämpft haben Rupp, Maxim, Niedermeier, die gingen das an, bemüht Schwaab, Insua und Zimmermann, Didavi auch. Das war schon okay, Chancen gab es. Federico Barba zeigte sich sehr instabil (der berühmte „gebrauchte Tag“, sorry, Phrase) und die Giftigkeit und Grilligkeit war auf Seiten der Bremer, die wollten es mehr.

Eins blieb mir unverständlich: Beim Stand von 3:2 für Bremen musste Barba runter und Kramny wechselte in der 61. Minute Ristl ein. Warum? Einen jungen und unerfahrenen Spieler in diesem Spiel auf der 6er-Position, warum? Dieser zeigte sich entsprechend überfordert, verlor zweimal den Ball vor einem Gegentreffer und machte die Abwehr noch weiter auf, bitter. Die Statik (gab es die noch?) ging damit völlig flöten. Dieser taktische Fehler ging auf die Kappe von Kramny, da hätte selbst der hölzerne Sunjic mehr bewirkt, Schwaab wieder vorgezogen und die beiden Recken hinten drin. Pommes Tyton wie immer mit Licht und Schatten.

Wie geht es jetzt weiter? Dutt wird ruhig-Blut-machen, Gentner kann garnicht anders, Didavi will sich noch positionieren und Niedermeier wird ein Interview geben.

Ich hoffe immer, wie immer, aber dieses Mal keine Prognose..

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an