Unabsteigbar

16 Mrz

da wir ja auch noch gegen den HSV spielen;)

Damit hätte keiner nach diesem Spieltag gerechnet und das mit einer Bombenabwehr und vorne der Mario! Auch Eric ist ein Treffer und eine echte Verstärkung.

Michael Reschke, ich war ja sehr sehr skeptisch (Euphemismus!) nach der Verpflichtung von Korkut und der Demission von Wolf. Aber ich muss meinen Hut ziehen, das ist schon wirklich gut, was hier passiert.

Wichtig wirklich, dass unsere Gegentore nicht mehr stattfinden, ein Gomez vorne reicht (wie damals:), der Jogi hat sich das hoffentlich notiert, Mario hat so eine Qualität!

Bitte kein Europa, da fangen die Spinnereien wieder an..

Advertisements

Old school

28 Jan

Sie ist weg. Die Hoffnung auf eine bessere Zeit, auf eine bessere Struktur, eine bessere Konzeption. Wir haben zwei altgediente Haudegen, die in Alter-Männer-Manier Probleme angehen, schwächste Glied in der Kette: Trainer – also weg damit.

Mir fiel heute Jogi Löw ein, der in einem Interview davon mal sprach, dass er 1997 zu blauäugig und naiv war, insbesondere gegen Mayer-Vorfelder. War das ein Grund, der junge, unverbrauchte Aufstiegstrainer, den viele schon mit Dortmund in Verbindung brachten und die zwei Altvorderen? Keine gemeinsame Basis?

Der Traum, den Wolf und Schindelmeiser entfachten, währte nur kurz. Heute sind einige Träume geplatzt und viele wenden sich ab.

Ein kurzer Überblick:

Reschke kommt, für mich ein Glücksfall, da er die Expertise von Leverkusen und Bayern mitbringen. Holt gestandene Profis, weil die Abwehr immer noch löchrig ist, mit Beck einen mit Stallgeruch, Gomez als Idol sowieso, Badstuber, der noch von Schindelmeiser mit Dietrich-Handschrift geholt wurde und unseren Karlsruher Aogo. Macht für mich Sinn, da nur mit Mane, Akolo und Burnic keine Bundesliga zu machen ist. Ascacibar wird auch geholt, top Mann!

Wie man sieht (Aufstellung des Schalke-Spiels), funktioniert das Ganze nicht. Ob da einige in der inneren Emigration stecken oder sonst eine Grüppchenbildung existiert, ist schwer zu sagen.

Reschke macht in den letzten Tagen medienwirksam eine schlechte Figur, es riecht nach Glaubwürdigkeitsproblem. Und wie schnell Dietrich schießt, wissen wir ja seit Schindelmeiser.

Traurig, es ist einfach traurig, dass man als Verein wieder die alten Fehler begeht und damit zu einer Fahrstuhlmannschaft verkommt, die so gewöhnlich und unbeholfen reagiert, dass einem der Glanz des Fans fast verloren geht.

„Die Dummen sterben nie aus“, sagt mein Vater immer. Dumme Handlungen sehen wir beim VfB dieses Jahr wieder oft, zu oft.

Jetzt kommt (hoffentlich) Weinzierl, aber die Magie ist verloren und es ist business as usual.

Danke für alles, Hannes, für mich bist und bleibst du mein Augstiegsheld!

 

 

Knäbel-Verträge

16 Jan

Ja, der Name kam mir doch bekannt vor, da war doch mal was:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/715098/artikel_peter-knaebel-beraet-den-vfb-im-nachwuchsbereich.html

Jetzt an dieser Stelle 5 schlechte Rucksackwitze zu reißen oder aufzufordern, im Schlosspark herrenlose Rucksäcke an den VfB abzugeben, ist hier tatsächlich fehl am Platz. Der Rucksack mit brisanten Details zu damaligen HSV-Verträgen wurde aus dem Auto geklaut und Peter Knäbel wurde BILD-lich durch den Kakao gezogen und mit allereli Häme ausgeschüttet. In Zeiten von AfD und ähnlichen Konsorten nicht mehr en vogue. Ich bleibe bei flachen Titelwitzen, das reicht:)

Willkommen beim VfB, Peter Knäbel!

P.S. Auch wenn jetzt jeder Super-Mario feiert, selbst meinem besten Zockerfreund unterlief hin und wieder eine Niederlage gegen Luigi! Herzlich willkommen, Mario, es ist fantastisch, wie du emotional alle Fans angefasst hast, Wahnsinn!

In meinem Haus wohnt ein 17jähriger Fan des VfB, er wurde 2009 Fan des VfB aufgrund von Mario. Jetzt bekommt er zum 18. Geburtstag das neue Trikot mit der 27!

Reschke oder wo ist der Bart?

23 Dez

Wolfgang Dietrich ist ein sehr selbstbewusster Mann, wortkarg, aber schnell im Entscheiden. Mit Ecken und Kanten würde man es sympathisch ausdrücken.

Der Umgang mit Schindelmeiser immer noch eine Überraschungskiste, wobei da viele Ecken und Kanten waren, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Wie verhält sich jetzt Michael Reschke in diesem Kontext? Er hat viel Erfahrung und kennt sich mit starken Präsidenten aus (FCB), oder hat es mit ehemaligen Kickern mit eigener Meinung zu tun (Bayer) und kennt das Geschäft aus dem EffEff. Aber reicht das? Seine Lösung, er fährt die Schiene des Altbewährten. Aogo, Beck, Badstuber und Gomez, Heroes of the last decade, the Unexpendables! Wo ein Schindelmeiser uns überforderte mit Neuzugängen aus schwedischer Provinz oder französischem Grenzgebiet, setzt Reschke punktuell für Erfahrung, die sich auszahlt: Beck ist hochmotiviert, wieder in der BuLi zu starten, Badstuber hat den Makel des Ewigverletzten (oder etwa wie Sebastian Deisler?) und Aogo will es noch einmal wissen (auch beim Elferschießen?). Und Gomez muss niemand mehr etwas beweisen. Lässt die Karriere ausklingen.

Und, da hat Reschke dies im Griff, emotional bei den Fans ist er, mit Gomez hat er das Weihnachtsgeschenk schlechthin den Fans gemacht, die Euphorie hält uns in der Liga, die Heimspiele bleiben weiterhin voll und der HSV wird erfolgreich erfolglos bleiben. Und Terrode läuft sich warm für die Zwote. Nicht schlecht, Herr Reschke!

Euphorie

22 Dez

Das die Presse Gomez nicht mag, wäre stark untertrieben. Der Roy Makaay des VfB – immer noch besser als der Ulreich II des FCB, wie ihn nun Sandro Wagner im Titel tragen darf – der immer Unterschätzte, Gehasste, der sich lautstark über Maik Franz und Konsorten echauffiert und als arrogant wahrgenommen wurde. Der von Mehmet Scholl volle Breitseite („wundgelegen“) abbekam, in München unterschätzt, in Florenz unterschätzt, in Wolfsburg unterschätzt, aber ein Mann mit einer eingebauten Torgarantie. Der allein den VfB im Alleingang dreimal in die europäischen Wettbewerbe hievte und – hier sei auch Gente erwähnt – mit dem VfB 2007 Deutscher Meister wurde!

Gomez zu holen war die bisher beste Idee des VfB nach der Einstellung von Hannes Wolf: Ein Leader, der mit allen Wassern gewaschen ist, eine personifizierte Torgefahr, ein Brecher, der seine Mitspieler mitreißt und ein Heimatverbundener, der seinen Fußballlebensabend in Stuttgart verbringen will – und jeder weiß, wie glücklich er sich schätzt, der schon einmal bei den Wölfen im Stadion in Wolfsburg vorbeischauen „durfte“.

Ein Riesengewinn, der der Mannschaft prompt hilft, die Flanken von Insua und – ja auch – Beck verwerten kann und mit Ginzcek ein tolles Pärchen bilden könnte, der auch nicht auf die 33 beharrt – musste nicht Ulle in München seine Nummer für Vidal wieder abtreten – und sich in den Dienst der Mannschaft stellt. Eine sehr junge Mannschaft, die Halt benötigt, die Bundesligaerfahrung benötigt.

Haben wir nicht damals Gomez für über 30 Millionen nach München transferiert, und bezahlen jetzt 3,5 Mio.? Da nehme ich auch die kolportierten 8 Mio. Bruttogehalt auf mich.

Mein Daumen ist hoch, ich habe heute mit jedem VfB-Fan, den ich antraf, die Faust zum Sieg gereckt, was für ein Gewinn!

Welcome back, Mario!

P.S. Relegationerfahren ist er auch noch, er bringt wahrlich alles mit!