Ein Plädoyer für Christian Träsch

12 Jul

Christian Träsch, ein ganz bescheidener Fußballer in der lauten Welt der Bundesliga. Aus dem schönen Ingolstadt über die berühmte 60er-Jugendakademie zum VfB und dort emporgestiegen. Unheimlich engagiert, technisch nicht perfekt, aber mit einer Leidenschaft und einem Einsatz. Er spielte über 80 Spiele für den VfB in der 1. Liga und verstand sich als Organisator und Antreiber im defensiven Mittelfeld, seine Spielweise habe ich immer geliebt.

Wie kam es zum Ausrutscher „Wolfsburg“? In der Vorbereitung zu einer Saison verletzte er sich schwer, als er bei einem unbedeutenden Testspiel einen verloren geglaubten Ball noch vor der Seitenauslinie retten wollte – 6-8 Wochen Pause. Danach fand er nicht mehr in die Saison (oder den Trainer?) hinein und wechselt nach Wolfburg. Absolut unterschätzt, welchen Wert er für die Mannschaft darstellte.

In Wolfsburg klaglos auf der Bank oder im Team, egal, welche teure Neuverpflichtung ihm vor die Nase gesetzt wurde, war zeitweilig auch Kapitän.

Ich liebe ihn schon lange und als das Gerücht auftauchte, er wäre vielleicht einer für den VfB, habe ich einen Luftsprung gemacht!

Christian, come back!

 

VfB – VollefussballBegeisterung

4 Jul

4000 Leute beim Training, obwohl noch kein Megatransfer getätigt wurde und die Abwehr immer noch nicht als sattelfest gilt. Zwei Transfers für die Zukunft tummelten sich mit auf dem Trainingsgelände, was macht eigentlich der Mann mit den vielen Akzenten, Jérôme Onguéné, habe extra Aussprache geübt und dann sehe ich ihn keine Minute..Noch Kosticsche Anpassungsschwierigkeiten oder doch als zu leicht befunden?

Aber was einfach begeistert, ist die Euphorie rund um den Wasen. Wir sind wieder in Liga 1, kann meinen Liga 2-Spielplan aus der Toilette hängen und wieder von Bayern und Dortmund träumen. Die Zuschauerzahlen waren vergangene Saison die siebthöchsten in ganz Europa, und das bei einem Zweitligisten, Wahnsinn! Und der Trainingsauftakt lässt ebenfalls auf eine gute Saison hoffen. Zu welchen Spielen seid ihr sicher dabei?

 

 

Der A. Donis aus Griechenland

29 Jun

Das muss ich dem Kicker lassen, die Überschrift war sehr gut gesetzt, die den neuen Transfer des VfB ankündigte. Die VfB-Zeitungs-App macht ja einen ganz wuschig, die andauernd mögliche Kandidaten benennt, wobei bisher nur ein wirklicher Neuzugang auf der Trainerbank zu finden ist. Es wird wohl bei Jan wieder eine Last-Minute-Action werden, aber sei’s drum.

Der Verkauf von Maxim wirft Fragen auf, für ihn wird es das Beste sein, die 10er-Position in Mainz ist verwaist, er kann neu starten und ist auf jeden Fall erstligatauglich. Kann gut sein, dass er dort aufblüht.

Warum in Stuttgart insgesamt 8 Trainer ihn für zu leicht befinden, das darf auch nicht übersehen werden, den Aufstieg hat er gerockt, aber davor war er immer heiß gehandelt als der Mittelfeldregisseur des VfB, aber es kam nur ein laues Lüftchen.

P.S. Endlich wieder Kategorie „Bundesliga“ anklicken 🙂

Mein erster Podcast

15 Feb

Da saß ich gestern, hatte erst die Nerven der Mitpodcastler strapaziert, da meine Technik hinten und vorne nicht funktionierte und ich doch langsam etwas panisch wurde – Lennart und Tom hatten geduldig einen Termin mit mir vereinbart, um via Skype ein neues Podcast aufzunehmen.

Im Vorfeld schickte mir Lennart einen Überblick der angesprochenen Themen zu, so dass ich mir selbst meine Gedanken machen konnte. Um 19:30 Uhr war der Zeitpunkt anvisiert, um 20 Uhr ging es los:

Erst zu meiner Person, ach, endlich mal jemanden erzählen, wann mein erstes VfB-Spiel im Stadion war (18. September 1994, 4:1 gegen die Hertha, zwei Tore der Joker Ante Covic (wer kennt ihn nicht!)), meine Fußballleidenschaft im Allgemeinen und im Besonderen zum VfB, bis es dann zu einer Würdigung der bisherigen vollen Ausbeute von 9 Punkten kam. Viel zu kritisieren gab es da nicht, also lieber würdigen und die Gewinner der Rückrunde benennen (ja, ich mag Gentner und halte ebenso schützend meine Hand über Großkreutz).

Eine Analyse der Last-Minute-Neuzugänge (man weiß nicht viel, aber vielversprechend), die Gesamtkonzeption des Kaders (Luft nach oben) und die Zukunftsaussichten (darf man das beim VfB sagen, aber verhalten rosig:)). Dann natürlich ein Blick der nächsten Gegner Heidenheim (und ich saß noch beim Heimspiel im Stadion..unter Jos..mit Sama als Innenverteidiger..ausgekontert und verloren..gefühlt Lichtjahre entfernt), Kaiserlautern und Braunschweig (Packen wir!). Ein wenig Buntes am Ende und der Wahl der Spielers mit der Nr. 19 (wird nicht verraten, es war aber eine enge Kiste).

Und das wars, über 90min einmal mit VfB-Insidern nur über meine Verein babbeln, herrlich!

Endlich all mein angelesenes, unnützes Wissen mit Gleichgesinnten loswerden und befachsimpeln. Wobei ich nach 50min doch erst mal etwas Luft holen musste, Wahnsinn, was Lennart und Tom da leisten, vielen lieben Dank, Jungs, das ich dieses Mal mit von der Partie sein durfte!

Und nun?

20 Jan

Wie geht es denn weiter? Treibt Wolf dem VfB den Schlendrian raus und holt Schindelmeiser noch die richtigen Defensivleute? Funktioniert der neue Mannschaftsrat?

Welche Erkenntnise bringen die absolvierten Trainingslager? Oder doch einfach mehr Green-Wortspiele? (Green ist die Hoffnung, die neue Greenphase, Kein Greenhorn.., das musst du dir mal überlegen, Wolf und Green als Namedropper, groß!).

Die Defensive ist und bleibt das Manko in der Mannschaft, die Offensive ist erstligareif. Das sollte reichen, muss aber noch nachgerüstet werden.