Mein erster Podcast

15 Feb

Da saß ich gestern, hatte erst die Nerven der Mitpodcastler strapaziert, da meine Technik hinten und vorne nicht funktionierte und ich doch langsam etwas panisch wurde – Lennart und Tom hatten geduldig einen Termin mit mir vereinbart, um via Skype ein neues Podcast aufzunehmen.

Im Vorfeld schickte mir Lennart einen Überblick der angesprochenen Themen zu, so dass ich mir selbst meine Gedanken machen konnte. Um 19:30 Uhr war der Zeitpunkt anvisiert, um 20 Uhr ging es los:

Erst zu meiner Person, ach, endlich mal jemanden erzählen, wann mein erstes VfB-Spiel im Stadion war (18. September 1994, 4:1 gegen die Hertha, zwei Tore der Joker Ante Covic (wer kennt ihn nicht!)), meine Fußballleidenschaft im Allgemeinen und im Besonderen zum VfB, bis es dann zu einer Würdigung der bisherigen vollen Ausbeute von 9 Punkten kam. Viel zu kritisieren gab es da nicht, also lieber würdigen und die Gewinner der Rückrunde benennen (ja, ich mag Gentner und halte ebenso schützend meine Hand über Großkreutz).

Eine Analyse der Last-Minute-Neuzugänge (man weiß nicht viel, aber vielversprechend), die Gesamtkonzeption des Kaders (Luft nach oben) und die Zukunftsaussichten (darf man das beim VfB sagen, aber verhalten rosig:)). Dann natürlich ein Blick der nächsten Gegner Heidenheim (und ich saß noch beim Heimspiel im Stadion..unter Jos..mit Sama als Innenverteidiger..ausgekontert und verloren..gefühlt Lichtjahre entfernt), Kaiserlautern und Braunschweig (Packen wir!). Ein wenig Buntes am Ende und der Wahl der Spielers mit der Nr. 19 (wird nicht verraten, es war aber eine enge Kiste).

Und das wars, über 90min einmal mit VfB-Insidern nur über meine Verein babbeln, herrlich!

Endlich all mein angelesenes, unnützes Wissen mit Gleichgesinnten loswerden und befachsimpeln. Wobei ich nach 50min doch erst mal etwas Luft holen musste, Wahnsinn, was Lennart und Tom da leisten, vielen lieben Dank, Jungs, das ich dieses Mal mit von der Partie sein durfte!

Und nun?

20 Jan

Wie geht es denn weiter? Treibt Wolf dem VfB den Schlendrian raus und holt Schindelmeiser noch die richtigen Defensivleute? Funktioniert der neue Mannschaftsrat?

Welche Erkenntnise bringen die absolvierten Trainingslager? Oder doch einfach mehr Green-Wortspiele? (Green ist die Hoffnung, die neue Greenphase, Kein Greenhorn.., das musst du dir mal überlegen, Wolf und Green als Namedropper, groß!).

Die Defensive ist und bleibt das Manko in der Mannschaft, die Offensive ist erstligareif. Das sollte reichen, muss aber noch nachgerüstet werden.

Ausklang mit einem A…tritt

2 Jan

Es war alles angerichtet, in Würzburg, der Stadt, in der ich einst wohnte, mit alten Freunden zum Spiel, um ein letztes Mal den VfB 2016 zu sehen. Das Heidenheimheimspiel längst verziehen, was sollte wohl schiefgehen gegen Würzburg, die „Kloppertruppe“;)

img_20161218_130023671
Wobei ich schon ein wenig leise Zweifel hegte, was das werden sollte, da eine spielstarke und kompakte Mannschaft auf das Wolfs Rudel wartete.
Und im Stadtion, Fünftklass-Niveau, die Würste werden von Hollerbach senior geliefert (wirklich!), die Toiletten sind Bauwagenhäuschen, aber trotzdem Charme, die Hin- und Rückfahrt top organisiert, wir standen halt im Würzburgblock, da andere Karten nicht mehr kriegbar waren. Nach fünf Minuten Geplärr von den Einheizern waren die heiser und begannen ab Minute 7 mit den Beleidiungen gegen die drögen Franken, kein Wunder, ein Würzburger fährt ja auch einfach nicht so aus der Haut.. (Großes Gesang in der 2. Halbzeit: „Wir sind aus Würzburg, nicht aus Italien, wir sind die Jungs mit den großen Genitalien, ole ole“)
Aber zu feiern hatten die trotzdem und das wurmt mich so. Da fand ja nichts statt, mann, war ich angefressen, habe bis zum Zug nach Hause kaum noch ein Wort gesprochen, wollte in der Halbzeit ein Frustbier trinken, essig, es gab nur Glühwein und Würzburger Hofbräu alkoholfrei, also bitte.
Am Bahnhof noch eine Stunde warten, grrrrrr.. Und es waren soviele VfB-Fans angereist, aus dem TBB-Kreis, vom Untermain, aus der Rhön, die wollten alle einmal den VfB siegen sehen, ja, tschööö mit ö—

0:5 gegen Dresden, 0:3 gegen Würzburg, das ist schon bitter, gegen die Aufsteiger unterzugehen..

Hier der Freistoß der Würzburger bei einem 2:0-Vorsprung:

img_20161218_150207962

Der mit dem Wolf tanzt..

10 Okt

Ich freue mich ja auf alle Wortspiele.
Ob uns da ein Wolf im Schafspelz unterkam?
Oder ob er den VfB zu Wolfs Revier macht? Die schreibende Zunft wird uns da sicher noch überraschen (ich gestehe, das finde ich gut:)).

Aber was halten wir jetzt vom neuen Trainer?
Bisher nur positive Resonanz, der Vertikalpass bringt ins Spiel, dass für so einen Trainer auch der VfB in der 2. Liga sein musste, da man sich sonst an so einen „Nagelsmann“-Typ nicht getraut hätte.
Schauen wir uns doch mal die Wolfperspektive an („Game of thrones“?):
Aufstrebender Jungtrainer, von Scholl gewarnt, weniger „Laptoptrainer“ zu sein, laut Medienberichten ein „Kommunikationswunder“, viele, viele, Lorbeeren, die es da vom Olymp regnet, große Krokodilstränen in Dortmund, in denen er die Jugendmannschaft jeweils zum Meistertitel führte, also, für den vielgepriesenen Jugendweg in Stuttgart (der gar nicht mehr existiert und vielmehr ein Holzweg geworden ist) der richtige Mann.
Ihn treibt an, dass er eine Profimannschaft übernimmt, die er aufbauen darf, die er führen darf und nach oben bringen kann. Gestaltet er hier seine eigene Handschrift und bewährt sich, was spricht dagegen, dass Dietrich sich als „Teamplayer“ versteht und ihn machen lässt, siehe die Parallele zu Hoffenheim.
In drei Jahren ist Tuchel soweit für Neues (Bundesjogi werden?) und wen holt sich dann Dortmund aus dem Vertrag? Seinen alten Dortmunder Kumpel Hannes Wolf.
Der, seine Sporen verdient, folgt auf Tuchel. Und was wäre das für ein Ding, dem VfB kommt ein Trainer abhanden, der eine Ablöse einbringt. Ja, ich weiß, man darf ja noch träumen.. Aber das wäre abgefahren und darauf hoffe ich jetzt mal!
Ein Hoch auf Hannes und Benjamin!

Who the fuck is Sandhausen?

25 Aug

Raststätte „Humboldtsblick“, Kassel-Nord (!),
Klohäuschen findet sich dieses Graffiti.
Was will uns dieser Schriftzug sagen?
Genau genommen weiß ich wenig von Sandhausen, mir ist der Verein aber sympathisch, denke auch, mit Schwartz hatten sie einen fähigen Trainer, jetzt wird es sich zeigen, ob der Waldhoftrainer das hinbekommt:)
Ich freue mich auf das morgige Spiel, jetzt heißt es: „Willkommen in der 2. Liga“ und auf gehts, VfB!

Sandhausen