Züruck in die Zukunft? – Zur aktuellen Trainerfrage beim VfB

25 Nov

Schneller als gedacht ging es, was einerseits offenbart, wie tief der Riss zwischen Trainer und Mannschaft, aber andererseits auch zwischen Trainer und Vorstand war. Zorniger, der Unbiegsame, propagierte den Merkel-Kurs („alternativlos“) als Fußballtrainer und überforderte damit das Team in allen Mannschaftsteilen (Ja, nicht nur die bedauernswerte Abwehr). Das Experiment „Überfallfußball“ scheiterte damit genau einem Jahr nach Rücktritt von Armin Veh, was wiederum uns den dritten Trainer nach ihm bringen wird.

Es erinnert einen an den Filmklassiker „Zurück in die Zukunft“; Veh kam als Sehnsucht nach alter Größe, Zorniger als Speerspitze des modernen Fußballs, der das Angriffsfußballgen dem VfB auf allen Ebenen einpflanzen sollte. Mit welchem Ansatz soll man es jetzt probieren?

Mit Langner scheint der Torwarttrainer bereits festzustehen, ein alter Spezi von Dutt. Ist dies ein Fingerzeig für die Trainerwahl?

Die Kandidaten (nach Favoriten geordnet):

Favre, Lucien

unbestritten der „Professor“, ein absoluter Fachmann. Hat Mönchengladbach von einem Abstiegskandidaten innerhalb von dreieinhalb Jahren in die Champions League geführt. Es enden alle Trainerstationen dubios (absurde Pressekonferenzen und jeweilige Transfergerangel im Vorfeld), aber die geleistete Arbeit ist jeweils hervorragend.

Alle sprechen immer von Stallgeruch (als ob das für irgendetwas qualifizieren würde), aber hier kommt mein Argument: Hat in der Schweiz in der C-Jugend Ludovic Magnin trainiert, wer da nicht den kommenden deutschen Meister bereits trainiert hat:)

Und wer Martin Stranzl aus Russland holt und ihn zu einem der besten Innenverteidiger macht, das muss ihm erst einmal jemand nachmachen. Kann zudem mit Talenten arbeiten.Ebenso ein Grund: Vielleicht überlegt es sich Didavi und Kostic noch einmal anders, bevor Didavi beim nächsten RB-Klon Roger S. zum Überfallfußball blasen muss.

Zwei Punkte sprechen (noch) dagegen:

Dutt hätte es mit einem besseren Trainer als ihm selbst zu tun, der menschlich auch schwierig sein kann, ob das harmoniert und Dutt sich darauf einlässt? Und, hat Favre überhaupt Bock drauf? Ein seit Jahren vom Abstieg bedrohter Verein? Was für beide spricht ist die blanke Not: Dutt ist angreifbar geworden durch die gescheiterte „schwäbische Revolution“ und auch Favres Ruf hat durch sein Ende in Gladbach gelitten, eine wunderbare Möglichkeit für beide, sich zu rehabilitieren.

Daher für mich: Mein absoluter Favorit!

Luhukay, Jos

ein Fachmann. Überzeugte durch Spielphilosophie und Arbeit in Augsburg und Berlin, die Aufstiege zu stemmen war mit vorgegebenem Kader nicht einfach, daher kann er aus wenig viel holen (würde uns helfen:)

Für mich: Gute Wahl!

Gisdol, Markus

kommt von Hoffenheim. Da hatten wir doch schon einmal jemanden, ah, richtig, den Nationaltrainer von Jamaika, Winnie Schäfer. Kam damals von Karlsruhe nach Stuttgart und wollte alles besser machen, ging ordentlich schief. Ähnliche Vorbehalte habe ich gegen Gisdol, war mal in der Jugend in Stuttgart (wer war das eigentlich nicht in der Bundesliga und trotzdem nie Trainer des VfB..Klopp..Tuchel..). Kann als Trainer aber überzeugen.

Aus Antiphatie zu seiner vorherigen Trainerstation: Bitte nicht.

Korkut, Tayfun

Da dringt einem wieder der Stallgeruch in die Nase, da Jugendtrainer beim VfB. Blieb in Hannover für mich blass, ging sang- und klanglos von der Leine. Dutt hätte mit ihm einen idealen Kandidaten, der ihn aber nicht weit bringen würde (außer in seinem Machtumfeld).

Für mich: die ungünstigste Wahl, laut Presseartikeln die wahrscheinlichste..

Ich hoffe weiter und fühle mich nach der Entlassung wirklich erleichtert. Es war doch ein Irrweg, bin auch schon viel weniger zornig(er)

2 Antworten to “Züruck in die Zukunft? – Zur aktuellen Trainerfrage beim VfB”

  1. Horschd November 26, 2015 um 3:48 pm #

    Du hasts einleitend bereits gesagt“ überfordert“. Ich hab mittlerweile den Vfb so satt wie man sein kann! Die Spieler sind einfach zu dumm zum kicken, da bringen die Ständigen Trainer und/oder wechsel im Management auch nix mehr, wenn nur überbezahlte vollidioten aufm Platz stehn. Ich scheiss auf den Brustring und drücke dem Vfb alle Daumen das er endlich Absteigt um vl mal wieder zu den Wurzeln zu finden.
    Glaub s ging um Fussball jungs! Nicht um wer hat s geilste Auto oder wessen scheiss Friese sitzt am besten!!!
    In diesem Sinne: Fuck u Vfb

Trackbacks/Pingbacks

  1. Züruck in die Zukunft? | Rund um den Brustring - November 25, 2015

    […] Gastbeitrag des Brustring-Blogs. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: