Lieber Herr Gross

26 Aug

Lieber Herr Gross,

mein Name ist Marcel und ich bin Fan des VfB Stuttgart, also des Vereins, bei dem Sie seit Ende letzten Jahres als Trainer der Profimannschaft angestellt sind.

Als Sie vergangenes Jahr beim VfB Ihren Dienst antraten und damit den glücklosen Trainernovizen Markus Babbel ablösten, war ich, wie viele andere Fans erfreut und auch erleichtert, dass wir mit Ihnen einen gestanden, einen erfahrenen, einen *richtigen* Trainer bekamen.

Nachdem Sie dann nicht nur unmittelbar den Umschwung schafften, sondern mit der vormaligen Trümmertruppe plötzlich eine Rückrunde hinlegten, die selbst die vorherigen starken Rückrunden des VfB in den Schatten stellten, haben nicht wenige Fans Sie -mit Recht- zügig mit dem Etikett „Trainergott“ versehen.

Dieses Prädikat muss ich Ihnen nach den ersten Pflichtspielen der Saison 10/11 leider wieder aberkennen.

Klar, das wird Sie ebensowenig kümmern, wie Sie diesen Beitrag lesen werden, aber nichtsdestotrotz muss ich doch zumindest mal ein bisschen Frust über ihre Personalentscheidungen loswerden.

Und bitte, verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin mir durchaus bewusst, dass Sie vermutlich nicht ganz glücklich mit dem sind, was Ihnen von Management und Vorstand in Sachen Neuerwerbungen und Verkäufe vorgegeben wurde und wird.

Aber, verdammt noch mal. Sie sind doch Trainer. Sie haben doch Ahnung von Fußball. Sie müssen doch ums Verrecken auch erkennen, dass in den letzten beiden Pflichtspieleinsätzen in Mainz und Bratislava weder die Innenverteidigung mit Boulahrouz und Niedermeier, noch das defensive Mittelfeld mit Kuzmanovic und Gentner funktioniert hat. Nach dem ersten Spiel kann ich ja noch verstehen, dass man es vielleicht auf mangelnde Abstimmung schieben kann. Im zweiten Spiel kann man dann zur Halbzeit vielleicht noch argumentieren, dass man auf weitere Besserung hofft.

Aber spätestens für das dritte Spiel muss man doch als Trainer auch mal personell Änderungen vornehmen, um das offensichtlich absolut nicht funktionierende Defensivkonstrukt irgendwie zu stabilisieren.

Zugegeben, der kurzfristige Aufall von Degen mag da erstmal einen Strich durch diverse Änderungspläne gemacht haben, aber wenn man dann zur Halbzeit 0:1 zurückliegt und eigentlich nach diversen Defensivschwimmereien noch viel höher hätte zurückliegen können – hätten Sie als Trainer dort nicht eingreifen müssen?

Halten Sie es nicht für absolut fahrlässig, wenn Sie dann auch noch sehen müssen, dass erneut kurz nach Wiederanpfiff dann folgend auf ein erneutes Abstimmungschaos sogar noch das 0:2 fällt, nicht im Geringsten personell darauf zu reagieren?

Spätestens zur Halbzeit, allerspätestens nach dem 0:2, eigentlich aber schon zu Beginn des Spiels hätten Sie doch mit Christian Träsch die klaffenden Lücken zwischen defensivem Mittelfeld und Innenverteidigung zumindest versuchen müssen zu schließen!

Dann hätte zwar mit Khalid Boulahrouz ein Spieler als RV agieren müssen, der dort oftmals nicht glänzen konnte – aber das stört Sie ja scheinbar auch nicht wirklich dabei, ihn als Innenverteidiger momentan andauernd aufzubieten. Eine Position, auf der er momentan auch ein ständiger Unsicherheitsfaktor ist.

Wieso weigern Sie sich standhaft, Tasci überhaupt einmal Einsatzminuten zu gewähren? Ganz unverdient ist er schließlich nicht deutscher Nationalspieler geworden und, wenn doch die beiden an seiner Statt aufgebotenen Innenverteidiger in Reihe Gegentore zu verantworten haben, dann sind Sie meines Erachtens in der Pflicht zumindest mal für eine Halbzeit auszuprobieren, ob der Fitnessrückstand den er haben soll, nicht doch zumindest einen Kurzeinsatz erlaubt.

Es tut mir leid, dass ich jetzt so direkt werden muss, aber für mich hatten Sie heute (und im Grunde auch gegen Mainz) das Spiel überhaupt nicht im Griff.

Einen Harnik für Marica einzuwechseln ist grundsätzlich nicht ganz verkehrt, aber zielte an den nun mehr als offensichtlichen Problemen, an denen die Mannschaft litt, absolut vorbei. Für mich war kein Gameplan in Halbzeit 2 erkennbar und das ist mein Vorwurf an Sie!

Sie können sich doch nicht ernsthaft darauf verlassen haben, dass irgendwann tatsächlich einer der sehr robust spielenden Slowaken des Platzes verwiesen wird und dann mit Überzahl im Rücken der Knoten platzen würde?

Bitte, Herr Gross, stellen Sie das Team am kommenden Sonntag gegen Dortmund um!

Ansonsten werden Sie bei mir bis auf Weiteres den letzten Rest an Kredit von der vergangenen Rückrunde verbraucht haben.

Mit weiß-roten Grüßen,

Ihr Marcel

10 Antworten to “Lieber Herr Gross”

  1. nedfuller August 26, 2010 um 11:37 pm #

    Huijuijui, da ist die Rückrunde ein Spiel alt, die Qualifikation für die Gruppenphase ist geschafft, der DFB Pokal geht auch eine Runde weiter und du zweifelst am Trainer?

    Ich kann dich aber verstehen. Ich zweifel dann immer an meinem Fußballsachverstand. Aber ich bin ja auch kein lizensierter Trainer, nur ein Beobachter von außen.

    Weiter wachsam bleiben.

  2. hirngabel August 26, 2010 um 11:53 pm #

    Ich halte mich normalerweise für einen einigermaßen geduldigen Fan und, wenn man das letzte Jahr nachliest, dann war ich doch einigermaßen nachsichtig und habe mich bemüht vorschnelle Vorverturteilungen zu vermeiden.

    Und vielleicht schieße ich hier etwas zu früh und insgesamt über das Ziel hinaus, denn wie Du sagst, in den Pokalwettbewerben sind wir zumindest ergebnistechnisch einigermaßen auf Kurs und ein Startmisserfolg ist bei uns nun auch nichts vollkommen unüblich.

    Aber mir missfällt einfach völlig, dass weder in Mainz, noch vor, noch während des Rückspiels gegen Bratislava ernsthaft versucht wurde von der Trainerbank auf die offensichtlichen Probleme in der Defensivzentrale einzuwirken. Und es missfällt mir eben nicht nur, sondern beunruhigt mich sehr.

    Und dafür muss ich, glaube ich, auch nicht ausgebildeter, lizensierter Trainer sein.

  3. nedfuller August 27, 2010 um 12:08 am #

    Ich verstehe dich so.

    Mir geht es gerade so mit Elia hinten links, Zé Roberto hinten links, Petric im rechten Mittelfeld, auf der zehn…

    Da werde ich wahnsinnig dabei.

  4. Julez August 27, 2010 um 8:41 am #

    Ich kann dich und deinen Artikel sehr gut verstehen. Der gestrige Auftritt unserer Jungs war schlicht peinlich und das Weiterkommen jeder Menge Glück geschuldet (vergl. die beiden Tore…). Deshalb wünsche auch ich mir ein paar personelle Veränderungen im Team, besonders in der Verteidigung. Mir geht es da wohl ähnlich wie Fredi Bobic, der ja auch gesagt hat, dass das so nicht weiter gehen kann.
    Trotzdem sollte man dem Team noch etwas Zeit geben und die weitere Entwicklung beobachten. Bis dahin hoffen wir einfach das beste für unseren VfB…

    gruß Julez

  5. Schwob August 27, 2010 um 9:45 am #

    Ich stimme mit dir auch generell überein, vor allem, was die Innenverteidigung anbelangt. Mich wundert auch sehr, dass Tasci anscheinend überhaupt keine Chance mehr bei Groß hat. So macht Tasci vielleicht am Ende doch noch die Biege zu einem anderen Verein. Das würde dann folgendes heißen: Man hätte drei IVs, von denen einer verletzt ist und der auch m.E. nach relativ verletzungsanfällig ist. Die zwei übriggebliebenen harmonieren überhaupt nicht miteinander und sind völlig außer Form. Alleine schon aus diesen Gründen sollte man Serdar Tasci nicht völlig verprellen…

  6. heinzkamke August 27, 2010 um 9:53 am #

    Ich bin mir durchaus bewusst, dass Sie vermutlich nicht ganz glücklich mit dem sind, was Ihnen von Management und Vorstand in Sachen Neuerwerbungen und Verkäufe vorgegeben wurde und wird.

    Ich finde diesen Absatz sehr wichtig. Dass der Trainer stur sein kann, falsche Entscheidungen trifft: unstrittig. Auch wenn ich genau gleich aufgestellt hätte, in einem Spiel, dessen erfolgreiche Bewältigung ich im Vorfeld nie in Frage gestellt hätte, und von dem ich gedacht hätte, dass es eine gute Gelegenheit wäre, die grundsätzlich attraktiv klingende Combo Gentner/Kuzmanovic nochmals zu testen und gleichzeitig aus der Not hinten rechts eine Tugend zu machen. Ob ich zur Pause gewechselt hätte? Ich weiß es nicht. Ich hatte in den ersten Minuten nach der Pause kurz das Gefühl, die Mannschaft trete unter dem Eindruck der Pausengespräche nun auch defensiv aggressiver und entschlossener auf – dass dann Didavi und Niedermeier zwei Blackouts aneinander reihen, war bitter. (Aber im Falle Niedermeiers vielleicht vorhersehbar, stimmt).

    Die Innenverteidigung ist ein Rätsel. Das Verhältnis zwischen Gross und Tasci ein Mysterium.

    Ob wirklich kein Plan vorhanden ist oder ob die Spieler nur nicht in der Lage sind, diesen umzusetzen, weiß ich nicht. Es fällt mir schwer, zu glauben, dass Gross Kuzmanovic und Gentner aufgefordert haben könnte, immer auf einer Linie zu stehen und nach Möglichkeit nur langsame Querpässe zu spielen. Einerlei: erkennbar war ein klarer Plan auch für mich nicht.

  7. hirngabel August 27, 2010 um 10:42 am #

    @heinzkamke
    Ja, natürlich ist der Satz wichtig – deswegen habe ich ihn ja auch mit eingebaut (und eigentlich hätte ich zur weiteren Abschwächung auch noch schreiben können, dass ich natürlich weiss, dass Gross nicht selbst auf dem Platz steht und die Spieler immer noch selbst verantwortlich sind für die Grütze die sie zusammenkicken).
    ABER: Weder die Limitierungen bzgl. der Transfers noch das mies kickende Startpersonal hindern Gross doch daran, personell einzugreifen. Und das ist es was er sich mE klar vorwerfen lassen muss.

    Natürlich habe auch ich gesehen, dass man in Halbzeit 2 vor allem zu Beginn mit viel mehr Leidenschaft aus der Kabine kam, mehr gefightet und mehr gespielt hat.
    Nur: Die Szene, die zum 0:2 geführt hat, war ja keine Ausnahme! Ich darf nur an die Szene erinnern, in der Ulreich glücklicherweise kein Rot bekam, als er Abstimmungsprobleme und Langsamkeit seiner Vorderleute ausbügeln musste. Oder die Situation, als kurz vor Schluss glücklicherweise wegen Handspiel der mögliche 2:3-Rückstand abgepfiffen wurde und wo man wieder nicht aufgepasst hatte.

    Das waren halt nicht nur individuelle Blackouts, sondern meines Erachtens ein strukturelles Problem.

    @Julez
    Natürlich muss man dem Team eigentlich noch Zeit geben und wie in meiner Antwort auf nedfuller erwähnt, bin ich mir ja selbst nicht sicher, ob ich mit der harschen Kritik nicht etwas übers Ziel hinausschieße.

    Ehrlich gesagt, das Einzige was mir momentan ein halbwegs gutes Gefühl gibt ist, dass es bis auf Mainz eben doch immer gereicht hat – selbst wenn es glücklich war, wie gestern. Es ist doch ganz gut zu wissen, dass man nicht auch noch das absolute Pech an den Hacken kleben hat, sondern so Dinger wie von Gentner gestern dann auch mal reingehen (wobei wir ja auch genügend Pech in der Chancenverwertung hatten).

    @nedfuller
    Naja, als HSV-Fan würde mich vermutlich noch mehr stören, was die Vereinsführung da so anstellt an hin und her (Siegenthaler ja, Siegenthaler nein / Kühne ja, Kühne nein).
    Dagegen ist unsere Vereinsführung ja ein Musterbeispiel an Verlässlichkeit („Gibt kein Geld“). =)

    @Schwob
    Volle Zustimmung. Wenn Gross nicht zu Tasci ganz klar letzte Woche gesagt hat „Serdar, ich brauche Dich im Vollbesitz Deiner Kräfte ab dem Spiel in Dortmund“, dann mache ich mir bzgl dieser Position wirklich größte Sorgen, das man dort bald womöglich ein Riesenproblem bekommt.

    • heinzkamke August 27, 2010 um 11:12 am #

      „Das waren halt nicht nur individuelle Blackouts, sondern meines Erachtens ein strukturelles Problem.“

      Natürlich war da ein strukturelles Problem im defensiven Mittelfeld erkennbar, wobei ich die Entstehung der beiden Szenen nicht mehr genau vor Augen habe. Bleibt die Möglichkeit, dass Gross der Meinung ist, Gentner und Kuzmanovic „müssen da durch“, weil er auf sie bauen will. Was ich allerdings nicht recht glaube.

      Ich red mir das jetzt mal schön und sage, dass manches, was die Bayern im letzten Spätsommer darboten, auch nach einem strukturellen Problem aussah😉

Trackbacks/Pingbacks

  1. Vor ein paar Wochen… « angedacht - August 27, 2010

    […] anheuerte, von größeren Kalibern ganz zu schweigen. Ich habe Sorge, dass Christian Gross, der drüben im Brustring nach dem Bratislava-Spiel zurecht kritisiert wird, keine Lust auf die viel zitierte Übergangssaison hat. Und ganz gewiss nicht auf eine zweite oder […]

  2. Interview mit Brustring « Any Given Weekend - August 28, 2010

    […] zu Recht gelobt. Nun hast du angesichts des durchwachsenen Saisonstarts in deinem Blog einen ‘offenen Brief‘ an Gross veröffentlicht, in dem du Veränderungen von ihm forderst. Könnte die Sturheit […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: