Die Neuen 2010/11 (5): Philipp Degen

13 Aug
Philipp Degen, Eidgenosse - Quelle: vfb.de

Philipp Degen, Eidgenosse Quelle: vfb.de

Vergangenen Sonntag wurde der vierte Neuzugang vom VfB Stuttgart bekanntgegeben: Philipp Degen wird für ein Jahr auf Leihbasis das Trikot mit dem Brustring überstreifen und die Anfield Road gegen den Cannstatter Wasen austauschen.

Damit wurde dann der Transfer bekanntgegeben, der von den bisherigen wohl unter den eigenen Fans der umstrittenste ist und auf das größte Maß an Skepsis trifft.
Denn eigentlich ist umstritten auch das falsche Wort, denn der überwiegende Grundtenor ist eben, dass der 2 Jahre lang vorwiegend verletzt gewesene oder auf der Bank gesessene Rechtsverteidiger eigentlich keine Verstärkung für den VfB Stuttgart sein kann. Zumal er bei seiner erstem Periode in der Bundesliga, bei der Dortmunder Borussia, auch nicht den allerbesten Eindruck hinterlassen hatte.

Daher habe ich mich entschieden heute mal statt eine Gesamtanalyse zu machen, einfach nur mal die Top 5 Gründe zu bringen, warum die Ausleihe von Degen eben doch eine gute Idee ist. Für die Gegenargumente gibt es dann weiter unten wieder ein Interview mit einem Blogger des Ex-Vereins – und natürlich sind dafür auch noch die Kommentare offen, so dass sich gerne auch ein paar BVB-Fans hier gegen zu Degen äussern können…

Nun aber meine 5 Gründe, warum es gut ist, Degen jetzt im Team zu haben.

1) Sein Alter

Dank der Verluste diverser älterer Spieler, ist das durchschnittliche Alter des Teams rasant nach unten gegangen – zumal zwei der ersten drei Neuzugänge mit 21 und 24 Jahren darüber hinaus auch noch sehr jung waren. Um also zu vermeiden, dass man nun (und bei potentiellen Schwächephasen) dauernd zu hören bekommt, dass die Mannschaft einfach zu jung sei, tut jeder zusätzliche Spieler, der über dem Durchschnittsalter liegt (momentan: 25,625 Jahre), absolut Not.

2) Seine Erfahrung

Klar, die Jahre in Liverpool waren absolut nicht von Erfolg geprägt, sondern eher dem Gegenteil. Aber in Anbetracht des Verlusts an Europapokal- und Länderspielen, die der Kader durch die diversen Abgänge zu verkraften hat, kann Degen mit seinen Erfahrungen (vielleicht auch weil sie so negativ waren) sicherlich auch sehr hilfreich für die vielen jungen Leute im Team sein.

3) Er ist Rechtsverteidiger

Durch den Weggang von Osorio und die relativ sichere Beorderung von Träsch auf die Position im zentralen Mittelfeld haben wir hier, auch in Anbetracht der bislang nicht wirklich unter Beweis gestellten Qualitäten von Boulahrouz auf dieser Position, einen klaren Mangel an entsprechender Kadertiefe. Dem wurde nun Abhilfe geschaffen mit der Verpflichtung von Degen. Und dadurch, dass es nur eine Leihe ist, ergibt sich nun die Chance für Celozzi, dass er sich entweder noch ein Jahr in seinem Schatten weiterentwickelt – oder jetzt doch schon den Durchbruch schafft.

4) Seine Vorgeschichte mit Gross

Der Durchbruch gelang Philipp Degen Anfang dieses Jahrtausends beim Schweizer Club FC Basel – der zu dieser Zeit vom jetzigen VfB-Coach Christian Gross trainiert wurde. Seine stärkste Zeit, die in der er dann eben auch in das Visier von Bundesligist Borussia Dortmund, erlebte er also unter dem Mann, der ihn jetzt wieder haben wollte und trainieren wird. Das ist sicherlich für mich (und auch für die meisten anderen VfB-Fans) das einzige wirklich ernsthafte Pro-Argument.

5) Er ist Schweizer

Der Schweizer an sich ist ja Rudeltier und fühlt sich erst so richtig wohl, wenn er Landsmänner (so genannte „Eidgenossen“) um sich scharen kann – wie man ja eindeutig an der Neubesetzung des Trainerpostens der zweiten Mannschaft sehen konnte. Daher kann es für das Wohlbefinden unseres Trainergotts eigentlich nur positiv sein, dass wir nun neben Zdravko Kuzmanovic auch noch einen weiteren Mann im Kader haben, den Gross zum abendlichen Fondue-Essen einladen kann.

Aber nun habe ich auch wirklich genug Advocatus Diaboli gespielt – anstrengend genug war es jedenfalls, sich das obige aus den Fingern zu saugen. Daher wollen wir nun mal, wie angekündigt, jemand anders sprechen lassen, denn auch dieses Mal habe ich wieder einen Blogger des abgebenden Vereins gefunden, der mir für ein paar Fragen zur Verfügung stand.

Freundlicherweise hat sich Redfloyd vom Liverpool FC-Blog „Have you ever been to Liverpool?“ bereiterklärt, uns seine Meinung über Degen kund zu tun. Die Übersetzung stammt natürlich von mir und sollte, denke ich, einigermaßen akkurat gelungen sein. Sicherheitshalber packe ich die englischen Originalantworten auch noch mal unten in die Kommentare. Bei der Übersetzung fiel mir zudem auf, dass wir bei Frage 4 wohl ein wenig aneinander vorbei geredet haben. Aber sei’s drum…

13 Einsätze in 2 Jahren für die Profimannschaft, 5 davon nur als Einwechselspieler, sind eine relativ verheerende Bilanz für einen Profifußballer in seinen besten Jahren. Verletzungen, starke Konkurrenz, zu schwache Leistungen – was, denkst Du, ist der Grund dafür, dass sich Degen nie in der ersten Mannschaft von Liverpool etablieren konnte?

Ich denke, der Hauptgrund, dass Degen sich nie im Profiteam etablieren konnte, waren seine Verletzungen. Er begann direkt mit einem Rippenbruch in seinem ersten (Vorbereitungs)Spiel für uns, zu denen sich dann auch noch Probleme mit dem Mittelfuß gesellten. Daher muss ich fair zu ihm sein und annehmen, dass ihm, wenn er mal zum Einsatz kam, oft Spielpraxis fehlte oder er sich an das neue Team gewöhnen musste. Obwohl er in der abgelaufenen Saison meistens fit war, gab ihm Rafa [Rafael Benitez, jetzt Ex-Coach – Anm. d. Red] zudem nie über mehrere Spiele am Stück, die Gelegenheit sich zu zeigen, was es ihm offensichtlich schwer machte, sein Leistungsvermögen zu zeigen. Was er wirklich bei uns hätte erreichen können ist fraglich, da er so viel Zeit auf OP-Tischen verbracht hat, aber ich schätze, dass es nicht gereicht hätte um dauerhaft in der Startaufstellung zu stehen.

War denn alles schlecht oder hat er zumindest mal die Qualitäten angedeutet, warum ihn Liverpool überhaupt verpflichtet hat?

Nicht wirklich. Als Degen verpflichtet wurde, erzählte man uns, dass er gerne nach vorne geht. Unglücklicherweise erlebten wir dadurch die Probleme, die wir jetzt noch teilweise mit Glen Johnson haben.
Auch wenn seine Vorstöße ohnehin oftmals auf Kosten der Defensive gehen, so hatte man oftmals sogar den Eindruck, als wenn er erst gar nicht verteidigen will oder sogar nicht kann?
Das Ergebnis, ähnlich wie bei Johnson, war, dass er häufig Gegentore dadurch verschuldete, dass er nicht nah genug beim Gegner war oder generell einfach zu weit vorgerückt war. Dazu gab es zu häufig zu leichte Ballverluste. Alles Anzeichen dafür dass es ihm entweder an Selbstvertrauen mangelte oder einfach daran, dass er grundsätzlich Schwierigkeiten hatte, sich an das Niveau der Premier League zu gewöhnen.

In Stuttgart war seine Position bislang von einem vielversprechenden aber noch unkonstanten 21 Jährigen besetzt, der in 18 der 34 Saisonspiele im letzten Jahr in der Startelf stand. Daher scheint es zumindest nicht ausgeschlossen, dass Degen auch bei uns wieder auf der Bank landet. Wie hat er sich bei Euch verhalten? Haben wir damit zu rechnen, dass er meckern und kritisieren wird, wenn er unzufrieden mit seiner Situation ist?

Ich würde mich ja an den Youngster halten – er klingt nach einem wesentlich besseren Plan für die Zukunft.
Natürlich sollte es immer dem Spieler vorbehalten sein, zu beindrucken, sich zu ruhig zu verhalten und sich selbst in die Startelf zu spielen, sich „unersetzbar“ zu machen. Degen’s Verhalten wirkte auf jeden Fall in Ordnung, selbst wenn er gar nicht im Team war. Seine Äusserungen in Interviews waren vernünftig und pragmatisch, und konzentrierten sich darauf, sich selbst verbesseren zu wollen oder die Verletzungen überwinden zu wollen. Er folgte eben nicht dem Beispiel von Yossi Benayoun, der sich stets beklagte, wenn er nicht aufgeboten wurde.
Ich glaube er wollte wirklich unbedingt gute Leistungen zeigen, aber gerade gegen Ende schien sein Selbstvertrauen vermutlich schon sehr gelitten zu haben. Es ist nicht leicht, in ein Team zurückzukehren und dann ins Spiel zu kommen, wenn es ohnehin insgesamt absolut nicht gut läuft, wie es bei uns in der letzten Saison der Fall war.
Kurzum, es funktionierte alles einfach nicht gemeinsam und letztlich ist dem Verein wohl nun auch die Geduld ausgegangen.

Falls Du es Dir zutraust: Denkst Du, dass Philipp Degen die Chance hat, sich selbst als Startplatzkandidat bei einem Verein mit Europa League Ambitionen und gelegentlichen Champions League-Auftritten zu etablieren?

Wenn er es will, ja. Er hatte einiges Pech bei und kam nie richtig in die Gänge, was nicht gleichbedeutend damit ist, dass man ihn nun komplett abschreiben sollte. Vielleicht war es ja das Beste, dass er nun gewechselt hat?
Er braucht jedenfalls eine solche Veränderung, regelmäßige Einsätze in der ersten Mannschaft, mehrere Einsätze am Stück, um sein Selbstvertrauen wiederzugewinnen. Und, beim besten Willen, ich glaube nicht, dass Roy Hodgson in der Lage wäre, ihm dies bei Liverpool garantieren zu können.
Vielleicht, wenn er bei Euch gut spielt, dann könnte er eine weitere Chance erhalten, aber ich bin mir relativ sicher, dass Hodgson seine eigenen Pläne hat und Degen, teilweise unverschuldet, hat nicht wirklich genug getan, als dass er unbedingt ein Teil dieser Pläne sein müsste.
Trotz allem wünsche ich ihm viel Glück und hoffe, dass Stuttgart von ihm profitieren kann.

Vielen Dank!

Philipp Degen wird beim VfB die Nummer 2 auf seinem Rücken tragen.

4 Antworten to “Die Neuen 2010/11 (5): Philipp Degen”

  1. hirngabel August 13, 2010 um 10:33 am #

    Und hier das Originalinterview auf Englisch:

    13 matches in 2 years for the first team, 5 of them only as a sub, is a pretty devastating performance record for a professional player in his best age. Injuries, competition or just plain weakness – what do
    you think is the reason that Degen never was able to establish himself in the first team of Liverpool?

    I think the main reason that Degen was never able to establish himself in the Liverpool first team was injury. He started off by breaking his ribs almost in his first (pre season) game with us and then having metatarsal trouble. So I have to be fair to him and assume that when he did play for us on some occasions he was lacking match fitness or adjusting to a new team. Despite that when he was fit ie for most of last season Rafa didn’t give him a long continuous run in the side
    which obviously made it difficult showed in his performances. What he could have achieved for us is something of an enigma as he was on the treatment table for so long but my guess that I don’t think he would have broken into the first team to become a permanent fixture.

    Is it all bad or did he also show some qualities that would justify why Liverpool signed him in the first place?

    Not really. When Degen was signed we were told he liked to go forward. Sadly we experienced the same problems we are to a certain extent now seeing with Glen Johnson. Although he likes to attack this is often at the expense of defence it’s almost as he doesn’t want to defend or is
    unable to? As result, like Johnson, he was often at fault for goals conceded mainly through not marking his man by simply not picking him or being too far up the pitch. He also gave the ball away far too much.
    All signs that he was lacking in confidence or having trouble adjusting to Premiership football?

    In Stuttgart, his position is currently held by a promising but not yet stable 21 year old, who started in 18 of the 34 league matches last season. So it’s not impossible that Degen will also end up on the bench. How did he behave during his time? Do we have to expect moaning and criticism from him if he isn’t happy with his own situation?

    I would persevere with the youngster he sounds like a much better bet for the future. Clearly it is up to all players to impress, keep their heads down and play themselves into the first team, make themselves
    “indispensable”. Degen’s attitude seemed fine even when he wasn’t in the team. His quotes were sensible and pragmatic seemed to concentrate on trying to improve and overcome his injuries rather than going down the Yossi Benayoun path and moaning every time we wasn’t picked. I think he desperately wanted to do well but towards the end of last season I suspect his confidence was probably affected? It’s not easy to come back into a team and hit the ground running especially when it isn’t doing well as was the case with us last season. In short it just didn’t work out and eventually the club ran out of patience.

    If you dare to answer this: Do you think Philipp Degen has a chance to establish himself as a starter in a club that has Europa League ambitions and plays in the Champions League every once in a while?

    If he wants to. He had some bad luck with us and never really got going however that doesn’t mean he should be permanently written off.
    Perhaps it was best that he moved on? He needs a change, regular first team football, a good long run in the side to get his confidence back up and, with the best will in the world, I don’t think Roy Hodgson will be able to guarantee him that at Liverpool. Perhaps if he does well for you he might get another chance but I’m fairly sure Hodgson has his own plans and Degen, partly due to bad luck, hasn’t really done enough to convince that he should be part of that. Despite all this I wish him good luck and hope that Stuttgart are the beneficiaries of this!

  2. Vio August 13, 2010 um 11:27 am #

    Danke für die Mühe, durchaus lesenswert. Der Liverpooler hat sich ja recht diplomatisch geäußert. Ich werde dem degen mal eine Chance geben. Risiko ist nicht wirklich groß bei dieser Leihe.

    Bist du in Sachen Degen dann nicht eher der Advocatus Dei als der Advocatus Diaboli?

    Bei deinem Punkt 5 muss ich anfügen, das Seeberger nur ein gefühlter Schweizer ist, eigentlich ist er ein Südbadener vom Bodensee.

  3. hirngabel August 13, 2010 um 12:07 pm #

    @Vio
    Danke für das Lob. Fand es auch sehr interessant, was er zu sagen hatte und ja, ich hatte es ehrlich gesagt schlimmer erwartet.
    Bin in dem Zusammenhang übrigens schon selbst sehr gespannt, wie die Antworten zu meinen Fragen über Audel ausfallen werden, die ich gestern abend rausgeschickt hab.

    Und in Anbetracht dessen, dass Degen von vielen Fans schon direkt „verteufelt“ wird, passt „Anwalt des Teufels“ definitiv besser als „Gottes Anwalt“. =)

    RE: Seeberger
    Ah okay, von hier oben im hohen Norden sieht es so aus als ob er aus der Schweiz kommen würde.😉

  4. Nick August 13, 2010 um 6:15 pm #

    Ich finde die Antworten von redfloyd eigentlich recht deutlich und sie beschreiben akkurat das, was ich während Degens BVB-Zeit von ihm gesehen habe (mit Ausnahme der Verletzungen).

    Folgender Satz lässt doch keine Fragen offen: „I would persevere with the youngster he sounds like a much better bet for the future.“😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: