Archiv | Liveblog RSS feed for this section

DFB-Pokal Liveblog: SV Wehen – VfB Stuttgart

29 Jul

[Fazit]
Ich sehe das ja einigermaßen nüchtern mit dem Pokal: Wichtig ist, dass man weiterkommt. In den wenigsten Fällen werden in der ersten Pokalrunde von irgendeinem der Bundesligisten Galavorstellungen absolviert und wie man am Beispiel Wolfsburg sieht ist ein Weiterkommen eben alles andere als garantiert.
Von daher sollte man sich heute in der Beurteilung auf die positiven Dinge konzentrieren und nicht rummeckern, was alles noch nicht so gut funktioniert hat.
Hervorzuheben gilt in erster Linie natürlich die Abwehrreihe, die bis auf wenige Momente einen wirklich mehr als soliden Job erledigt hat. Es kommt nicht von ungefähr, dass die beste Chance in Hälfte 2 ein Distanzschuss der Wehener war (inkl. anschließendem Abpraller). Bicakcic wie auch der noch jüngere Patrick Bauer (gerade mal 1 Drittlageinsatz über ca 60 Minuten am vergangenen Wochenende) haben ihre Parts an der Seite des sehr souveränen Mexikaner Maza sehr gut erledigt. Auch über die Aussen Molinaro und vor allem die Problemseite mit Celozzi ging erstaunlich wenig für Wehen.
Dass von denen Wehener Standards (normalerweise ja auch unsere Problemzone) keiner gefährlich wurde, schiebe ich erstmal primär auf Wehen selbst  – aber es tat doch gut nicht bei jeder Ecke Schweissausbrüche zu bekommen.
William Kvist könnte für meinen Geschmack noch etwas dominanter auftreten, was aber vielleicht auch etwas zu viel verlangt ist von einem Neuzugang. In der zweiten Hälfte hat er aber schon besser gefallen, als in Halbzeit 1, wo er vorwiegend durch das Foul an Janjic auffiel, das zum Ausgleich führte.

Offensiv sind vor allem zwei Dinge positiv aufgefallen. Zum Einen waren unsere Standards von Hajnal wirklich eine echte Waffe, da man deutlich die Lufthoheit im Wehener Strafraum hatte und immer wieder zu guten Kopfballgelegenheiten kam. Das war heute mit Sicherheit die Überlebensgarantie – wäre schön, wenn das nicht nur am Gegner lag…
Aus dem Spiel heraus war oft eher Magerkost angesagt, aber wenn etwas ging, dann in aller Regel über die rechte Offensivseite mit Harnik, im Zusammenspiel mit Celozzi oder Hajnal. Gentner auf links bei weitem nicht so auffällig, allerdings finde ich die Entscheidung auf ihn statt Traoré zu setzen, für heute nach wie vor richtig.
Ein bisschen Sorgen bereitet mir einzig Cacau, der wieder die Attitüde der letzten Hinrunde an den Tag zu legen scheint (bzw auch aus anderen schwachen Phasen). Eventuell bekommt Schieber schneller als gedacht seine Chance – wenn er schnell wieder fit wird.

Achja, Ulreich war das eine Mal da, als er gefordert wurde (beim Distanzschuss).

Jetzt Mund abputzen und mal schauen, was die Schalker am Sonntag so machen.

[22:20] Schlusspfiff. 2:1 – wie ich getippt hatte. Jetzt kann ichs ja zugeben.

[22:17] Drei Minuten Nachspielzeit nach den diversen Verletzungsunterbrechungen. Stuttgart lässt Wehen leben – vor allem Harnik hätte die Wiesbadener im Alleingang locker abschiessen können. Jetzt auch noch Traoré mit dicker Chance.

[22:13] Molinaro bleibt auf dem Feld bis zum Ende (oder zum Platzverweis…). Traoré kommt für Hajnal und geht auf den linken Flügel. Gentner übernimmt die zentrale Position im Mittelfeld. Wehen jetzt zwar etwas mehr vor dem Stuttgarter Tor aber glücklicherweise ohne die große Gefahr auszustrahlen.

[22:08] Stuttgart spielt zwar nicht wirklich gut, aber man hat doch irgendwie das Gefühl, dass bei Wehen die Luft etwas raus ist. Man müsste halt vorne mal eine der Chancen reinmachen.

[22:05] Pogrebnyak jetzt drauf für Cacau. Aus meiner Sicht ein logischer Wechsel, da Cacau irgendwie ohne Bindung zum Spiel wirkte. Großchance für Harnik (mal wieder) nach einer netten Kombination durch die Mitte.

[21:59] Stattdessen gibt es noch mehr Hektik. Bouhaddouz checkt Maza um, der sich umgehend revanchiert. Beide Gelb. Derweil wirkt Hübner angeschlagen – Wehen hat aber schon dreimal gewechselt. Bicakcic hat wohl einen Innenbandteilabriss im Knie… Na prima.

[21:57] Nach 67 Minuten sieht unsere D-Innenverteidigung zum ersten Mal nicht gut aus.  Dem VfB täte es jetzt ganz gut, wieder mehr Ruhe ins Spiel zu kriegen.

[21:54] Riesenchance für Harnik, aber Ball geht aussen vorbei.

[21:49] Der nächste Wechsel dürfte dann wohl Molinaro gegen Boka sein. Der Italiener am Rande einer Gelb-Roten.

[21:40] TOOOOOR! 2:1 für den VfB, Kuzmanovic (50.)
Freistoß von Hajnal, halbrechts, geht auf Kuzmanovic der vom Elfmeterpunkt aus einköpft. Standards von Hajnal sind bislang die stärkste Waffe. Aus dem Spiel raus geht wenn, etwas über rechts und Harnik.

Im Gegenzug dann Riesenchance für Wehen per Distanzschuss, der von Ulreich noch so grad an den Pfosten gelenkt wird. Den Abpraller kann ein freistehender Wehener nicht verwerten.

[21:36] Mal wieder eine gute Gelegenheit für den VfB nach Flanke von Kuzmanovic von rechts und Kopfball von Cacau, der knapp am langen Winkel vorbei geht.

[21:30] Anstoß zur zweiten Hälfte. Wechsel zur zweiten Hälfte beim VfB: Keine.

[21:17] Halbzeit.
Stuttgart hatte das Spiel nach dem frühen Führungstreffer eigentlich gut im Griff, ohne zu überragen. Beim zweiten Mal, dass Wehen wirklich in Tornähe war, foult dann Kvist etwas unglücklich den Wehener Janjic. Durch den Elfmeter und den kurz darauf folgenden verletzungsbedingten Wechsel von Bicakcic wird das Spiel einigermaßen hektisch, wovon Wehen naturgemäß profitiert. Es dauert dann ca. 10 Minuten bis der VfB das Spiel wieder einigermaßen in den Griff bekommt. Ein baldiges 2:1 für Stuttgart wäre durchaus wünschenswert, um da wieder Druck rauszunehmen. Aber gut: Stating the obvious.

[21:08] Nach 36 Minuten endlich mal wieder eine klare Offensivaktion. Celozzi mit schönem Lauf die rechte Flanke runter, wechselt per Pass die Seite, Flanke kommt gut in den Strafraum, aber Kopfball von Harnik geht leicht neben das Tor. Anschließend noch zwei weitere Offensivaktionen – es scheint man bekommt allmählich wieder Fahrt ins Spiel.

[21:04] Momentan läuft es alles andere als gut. Man hatte das Spiel im Griff und zieht aus dem Nichts den Elfer zum Ausgleich und dann fällt auch noch der fünfte Innenverteidiger verletzt aus. Wehen jetzt natürlich deutlich mehr in der Partie. Der VfB ohne rechte Struktur.

[21:00] Bicakcic kann doch nicht weiterspielen. Für ihn kommt Patrick Bauer aus der Drittligaelf.

[20:59] Tor für Wiesbaden. Janjic verwandelt als Gefoulter (von Kvist, eher unglücklich)

[20:57] Elfmeter für Wiesbaden!

[20:53] Stuttgart hat das Geschehen ziemlich gut im Griff und lässt wenig bis gar nichts hinten zu. Offensiv geht allerdings die Gefährlichkeit auch noch etwas ab. Aber man führt ja.Bicakcic liegt verletzt am Boden und hält sich das Knie. Sieht NICHT gut aus. Shit.

[20:49] Erster Wechsel schon bei Wehen: Für Aussenverteidiger Bieler kommt Janjic in der 19.

[20:44] Knifflige Szene: Schöner Pass in die Gasse auf Harnik, der zieht in den Strafraum, von der Seite rauscht Keeper Gurski rein und hält sich einigermaßen zurück, erwischt aber dennoch Harnik und bringt ihn dadurch deutlich aus dem Lauf. Elfmeter wäre durchaus vertretbar gewesen, da Harnik keine Chance hatte weiterzulaufen und durch gewesen wäre. Gurski seinerseits keine Chance auf den Ball.

[20:36] TOOOOOOOR! 1:0 für den VfB – Ermin Bicackic
Erste Ecke erkämpft durch Harnik, die Ecke wird anschließend recht unkoordiniert durch den Wehener Strafraum geköpft bis zu Bicakcic’ Schädel, der den Ball schön mit eben jenem reinlobbt (kann man mit dem Kopf lobben?)

[20:31] Anstoß!

Einer der Schiedsrichterassistenten ist übrigens Freddi Assmuth – mit dem bin ich mal im SR-Gespann in die Verbandsliga aufgestiegen. Lang ist’s her.

Der Wehener Trainer legt wohl vom Personal her die Prioritäten eher auf die Liga und lässt Leute wie Steffen Wohlfahrt erstmal draussen.

Habe mir Mettbrötchen (mit frischen Zwiebeln) und gekühltes Reissdorf in ausreichenden Mengen bereitgestellt. Von mir aus kann es losgehen.

[Aufstellungen]

SV Wehen-Wiesbaden

Gurski
Schimmel – Herzig – Mann – Bieler
Burkhardt – Hübner
Ledgerwood – Bouhaddouz – Mintzel
Sailer

VfB Stuttgart (vermutet)

Ulreich
Celozzi – Maza – Bicakcic – Molinaro
Kvist – Kuzmanovic
Harnik – Hajnal – Gentner
Cacau

[VOR(dem)SPIEL]

Um direkt mal das in der Fußballberichterstattung derzeit am meisten bemühte Wort abhaken zu können:
ENDLICH!

Endlich geht es wieder mit Pflichtspielfußball der Herren los. Nur noch eine Woche ist es bis zum lang ersehnten Bundesligastart und an diesem Wochenende wartet für die meisten Teams die erste halbwegs ernsthafte Standortbestimmung. Manche haben es dabei natürlich etwas leichter mit deutlich unterklassigen Teams erwischt, bei manchen ist die Herausforderung nicht nur eine mentale, sondern auch tatsächlich eine sportliche.
Zu letzteren Erstligateams gehört auch, ohne Mitleid erregen zu wollen oder gar einem möglichen Ausscheiden vorbeugen zu wollen, der VfB Stuttgart, der sich mit einem der Aufstiegsaspiranten der dritten Liga messen darf, dem SV Wehen Wiesbaden.

Über den Gegner ist mir ausser dieser sportlichen Zielsetzung (die mir auch nur so per Hörsensagen zugetragen wurde) eigentlich nicht viel, abgesehen davon, dass sie mal vor einiger Zeit zweitklassig waren und zudem in einer aus Wasserfiltern zusammengeklöppelten Fußballarena spielen. Oder so.

Aber genug des Gegners. Schließlich haben wir derzeit ausreichend mit uns selbst zu tun.

Zumindest die Aufstellung der Defensive wird eher nach Testspiels als nach wirklichem Pflichtspiel aussehen, nachdem die ersten drei Innenverteidiger verletzt ausfallen und der potentiell vierte Innenverteidiger (und gleichzeitig erster Rechtsverteidiger) wegen einer Rotsperre aus dem letztjährigen Pokalspiel gegen Bayern nicht mitwirken darf.

So wird vor der momentan unumstrittenen Nummer 1 Sven Ulreich aller Voraussicht nach mit Linksverteidiger Molinaro nur ein Spieler mit eindeutigen Startelfambitionen auflaufen. Je nachdem könnte man auch Stefano Celozzi als Rechtsverteidiger Startelfambitionen nachsagen, auch wenn er diese in seiner Debütsaison bisher nicht mit entsprechenden Leistungen untermauern konnte.

In der Innenverteidigung wird mit dem jungen Talent Ermin Bicakcic  (bislang 1 Bundesligaeinsatz, je 2x EL und Pokal) sowie der mexikanischen Neuverpflichtung Maza eine Besetzung antreten, die man so vorher auch nicht unbedingt erwarten konnte. Aber wie das halt so ist.

In Mittefeld und Sturm wird man dagegen sehr wahrscheinlich schon ein relativ gutes Bild davon bekommen, wie der VfB personell bis auf Weiteres aussehen wird. Die Doppelsechs werden Kuzmanovic und der zweite Neuzugang Kvist bilden, davor eine Dreierreihe bestehend aus Harnik (rechts), Hajnal (zentral) und eventuell Traoré oder Gentner in Abwesenheit des zuletzt verletzten Okazaki auf links. Die Sturmspitze wird Cacau besetzen, der bis auf Weiteres dort gesetzt sein dürfte.

Gleich mal schauen, wie die Aufstellung tatsächlich aussehen wird. Theoretisch wäre auch noch ein 4-4-2 in Alternative zum etablierten 4-2-3-1 möglich.

Liveblog – BuLi ST27: VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg

20 Mär

Zum Runterkommen muss ich jetzt erst mal ein bisschen Geschirr spülen.

[19:26] AUS! Meine Fresse. Ich hatte hier den Abgesang schon geschrieben. Und dann gibt es diesen einen göttlichen Funken, der in diesem Falle von Gentner und Niedermeier kam. Gentner mit Chip-Pass auf Niedermeier, der irgendwo auf einmal technische Fertigkeiten hernimmt und den Ball genial verarbeitet und mindestens so großartig vollendet. Kein Abseits.

In your face, Felix Magath!

[19:24]TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR! 1:1 Niedermeier. Unfassbar. Genial.

[19:19] Satte vier Minuten Nachspielzeit gibt es. Wofür auch immer.

[19:17] Endlich mal eine gute Chance durch einen Kopfball von Gebhart, aber Lenz hält gut.

[19:13] Die Angriffsversuche des VfB sind schlicht hilflos. Wenn überhaupt, dann geht nur was durch Standardsituationen – und die finden dann nie den Mitspieler. Grausig.

[19:11] Jetzt ist es das Spiel, was man in so einer Situation erwarten kann. VfB steht ratlos vor der Abwehrmauer und Wolfsburg kontert mit viel Platz. Bisher geht zumindest das noch gut.

[19:10] Jetzt auch erste Ecke für Wolfsburg, nachdem Boulahrouz in der Vorwärtsbewegung erst den Ball verliert und dann in letzter Sekunde vor Grafite wieder rettet.

[19:04] Nach 75 Minuten gibt es übrigens die erste Ecke des gesamten Spiels. Auch eher selten. Ohne Resultat natürlich.

[19:02] Es scheint tatsächlich ein 3-5-2 geworden zu sein. Allein, es hilft nicht wirklich viel. Chancen sind nach wie vor Mangelware. Und Wolfsburg tut auch nicht mehr viel nach vorne. Magath bringt jetzt auch noch Madlung für Josue. Brechstange vs. Zement.

[18:57] Letzter Wechsel beim VfB: Schipplock kommt für Celozzi, was wohl eine Umstellung auf entweder 4-4-2 oder 3-5-2 bedeutet. Mut zum Risiko kann man Labbadia also nicht absprechen. Noch etwa 22 Minuten zu spielen.

[18:55] Einzig positiv an diesem Spiel ist, dass man defensiv noch einigermaßen wenig zulässt. Kaum geschrieben gibt es schon eine Riesenchance durch Polak nach Freistoß von Diego, die großartig von Ulreich pariert wird. Aber so bleibt es eben bei einem Tor Rückstand, wodurch wir eben immerhin noch im Spiel sind. Das ist aber auch wirklich das einzige, wenn man so will.

[18:52] Das wird heut nix mehr, wenn offensiv nicht irgendwo noch eine göttliche Inspiration daher kommt. Zu ratlos, zu ideenlos und zu verunsichert ist die Stuttgarter B-Elf.

[18:48] Wolfsburg wechselt nun noch Cicero aus, der duch den offensiveren Südkoreaner Koo ersetzt wird.

[18:47] Der VfB steht dem Wolfsburger Defensivblock erwartet ratlos gegenüber und kann, wenn überhaupt, nur durch Standards mal in Tornähe gelangen. Bislang aber noch ohne Erfolg.

[18:38] Mittlerweile kann man hier fast von einer B-Elf sprechen. Die Hoffnung schwindet gerade auf einen Punkterfolg heute im Minutentakt.

[18:36] Auf beiden Seiten wurde gewechselt: Khalid Boulahrouz kommt für Tasci, der wegen Adduktorenproblemen ausscheiden muss. Bei Wolfsburg jetzt Polak für Hasebe im Spiel.

[18:34] Weiter geht’s.

[18:19] Halbzeit. VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg 0:1
Ein 0:0 wäre eigentlich das logische Ergebnis gewesen. Die Wolfsburger hatten bis auf den Treffer nur eine Chance (die zugegeben sehr gut war), während der VfB alles in allem leicht überlegen war und mehr nach vorne gebracht hat. Wenngleich wir hier insgesamt von einem niedrigen Niveau sprechen.
Nur hilft das jetzt natürlich nix. Es gilt für den VfB wieder einmal mehrere Rückschläge zu verdauen und einen Rückstand aufzuholen. Drin ist das durchaus noch, allerdings befürchte ich, dass Wolfsburg sich in der zweiten Hälfte noch weiter zurückziehen wird als ohnehin schon und sich ausschließlich auf Konter über Diego und Grafite konzentrieren wird. Dürfte ein Geduldsspiel werden.

[18:17] Beim Treffer der Wolfsburger sah die Abwehr wieder nicht sonderlich gut aus und bekam den Ball auf rechts nicht unter Kontrolle, so dass am Ende Celozzi der Depp war, dessen Befreiungsschlag unglücklich in den Strafraum abgefälscht wurde, wo Grafite sich robust gegen Niedermeier durchsetzen konnte und aus kurzer Distanz verwandelte.

[18:13] Im Gegenzug wird Okazaki umgestoßen im Strafraum, aber Gräfe gibt keinen Elfer.

[18:12] Tor. 1:0 für Wolfsburg. Grafite. 39. Minute.

[18:10] Doch nicht. Verdammt. Er hat es versucht, liegt aber jetzt wieder auf dem Spielfeld und wälzt sich. Es wird wohl Elson kommen müssen, der Gentner als Zehner ersetzt. Hoffen wir, dass es nichts langwieriges ist. Aber die Achillessehne könnte da schon in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

[18:09] Es scheint aber erst einmal weiter zu gehen für ihn.

[18:08] Kuzmanovic bleibt nach einem Zweikampf mit Diego liegen, der nach einem Schuss in die Hacken des Serben tritt (unabsichtlich).

[18:04] Bis auf die gute Gelegenheit von Gebhart ist der VfB auch dank der tiefen Wolfsburger Abwehrreihe vor allem gefährlich durch Distanzschüsse. Jetzt erneut von Träsch. Diego nimmt mittlerweile auch am Spiel teil, was der Wolfsburger Offensive ihrerseits zugute kommt.

[18:00] Riesenchance für Diego, nachdem in der Stuttgarter Abwehr Tasci von Grafite überrumpelt wurde. So halblegal. Im Gegenzug dann guter Distanzschuss von Träsch.

[17:58] Ohne dass Wolfsburg wirklich offensiver spielt, bekommt der VfB auf einmal mehr Räume zum Kontern und zeigte jetzt zwei schnelle Angriffe mit einer richtig dicken Chance für Gebhart. Das Spiel lebt.

[17:56] Jetzt kommt allmählich etwas mehr Leben in die Partie. Erst ein Freistoß von Kuzmanovic in den Strafraum, danach eine hohe Flanke. Jetzt wieder etwas Unruhe im Strafraum der Wolfsburger nach einem weiteren Freistoß von Kuzmanovic. Zwingend ist aber noch was anderes. Pekarik sah zudem Gelb.

[17:52] Zäh, Zäh, Zäh, Zäh, Zäh. Auf den Rängen wird schon begonnen leicht zu pfeifen und zu murren. Wie üblich, wenn’s nicht so richtig läuft.

[17:47] Erste halbwegs gefährliche Situation im Stuttgarter Strafraum, nachdem Wolfsburg auf der linken Seite gegen Molinaro durchbrechen konnte. Aber der flache Pass findet keinen Abnehmer.

[17:46] Der VfB probiert es immerhin ab und an mal, das Spiel nach vorne etwas schneller zu gestalten. Scheitert dann aber eigentlich immer entweder an der vielbeinigen Wolfsburger Defensive oder aber an einigen technischen Unzulänglichkeiten.

[17:43] Wenn die ersten 10 Minuten des Spiels stilprägend für die restliche Dauer sein werden, dann dürfte das heute eine sehr zähe Angelegenheit geben. Beide Mannschaften sind zuvorderst bemüht, hinten nichts anbrennen zu lassen. Einzig nennenswerte Offensivaktion war ein sehr harmloser Distanzschuss von Kuzmanovic. Man spürt, dass es für beide heute enorm wichtig ist. Daher verlängertes Abtasten.

[17:38] Die ersten fünf Minuten gehen vorbei, ohne das groß etwas passiert. Wolfsburg steht relativ tief, der VfB ebenfalls noch relativ vorsichtig agierend, wenn auch etwas aktiver.

[17:32] Anstoß. Auf geht’s, Jungs!

==================================

[Die Aufstellungen]

VfB Stuttgart

Ulreich
Celozzi – Tasci – Niedermeier – Molinaro
Kuzmanovic – Träsch
Gebhart – Gentner – Okazaki
Pogrebnyak

Die offizielle Aufstellung mit einigen Überraschungen, nachdem Hajnal nun doch auch ausfällt. Niedermeier ersetzt zum vorerst letzten Mal den gesperrten Delpierre. Gebhart ersetzt wie erwähnt den gesperrten Harnik und Pogrebnyak darf wieder in der Sturmspitze rumackern und die Gegner für Schipplock müde kämpfen. Überraschend allerdings, dass Gentner auf die zentrale Position, die “Zehn”, im offensiven Mittelfeld rückt. Dadurch darf Träsch wieder ins defensive Mittelfeld neben Kuzmanovic, während Stefano Celozzi sich mal wieder als Rechtsverteidiger probieren darf. Eine optimale Aufstellung sieht anders aus.

Bank:
Stolz, Boulahrouz, Bah, Didavi, Elson, Schipplock, Cacau

Cacau also doch mit auf der Bank, dazu darf auch Boulahrouz wieder zumindest mit am Spielfeldrand sitzen.

VfL Wolfsburg

Lenz
Pekarik – Kjaer – Friedrich – Schäfer
Hasebe – Josue
Riether – Diego – Cicero
Grafite

Auch der VfL Wolfsburg hat mit Helmes und Benaglio zwei prominente Ausfälle zu beklagen, die zumindest potentiell Startelfoptionen sind. Überraschenderweise ersetzt Benaglio aber nicht Marvin Hitz, der zuletzt noch ran durfte, sondern der alte Haudegen André Lenz. Und auch in der Offensive schenkt Magath im wesentlichen Spielern das Vertrauen, die schon unter ihm in der Meistersaison zumindest teilweise aktiv waren. Ergänzt natürlich um Diego, sowie um Cicero. Unangetastet gelassen wird von Magath erst einmal nur die Abwehrreihe.

Bank:
Hitz, Johnson, Madlung, Koo, Polak, Dejagah, Mandzukic

Mbokani also nicht mal auf der Bank.

==================================

[Vorgeplänkel]

Weil es heute so ein schöner Tag ist und ich so ein bisschen motiviert bin, wird es heute an dieser Stelle zum Spiel des VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg einen schnuckeligen, kleinen Liveblog geben. Und natürlich weil ja auch schon wieder Magath bei Wolfsburg auf der Bank sitzt.

Ich hatte ja wirklich die Hoffnung, dass Littbarski die vergangene Woche als Trainer noch überstehen würde, denn dann wäre ich ziemlich optimistisch ins Spiel gegangen, was die Siegeschancen für den VfB angeht. Leider aber hat sich dann der VW Konzern doch noch entschieden, sich mal die Spiele des VfL unter Litti anzuschauen und auch einen genaueren Blick auf die Tabelle zu werfen.

Die Frage ist jetzt natürlich, ob Magath seine alten Feuerwehrmannqualitäten wieder reaktivieren kann und vor allem in der kurzen Zeit seit Freitagmittag schon etwas bei seiner Truppe bewirken kann. Leichter wird die Aufgabe für den VfB dadurch mit Sicherheit nicht. Allerdings bin ich dennoch einigermaßen zuversichtlich, dass wir die Wolfsburger knacken können. Trotz Magath. Und trotz diverser Personalprobleme in der Offensive.

Neben dem verbannten Marica und dem nach wie vor angeschlagenen Cacau fällt jetzt schließlich auch noch der erfreulich treffsichere Martin Harnik aus, nachdem er vergangene Woche die fünfte gelbe Karte gesehen hat.

Somit wird wohl aller Voraussicht nach Timo Gebhart auf die Harnik-Position im rechten offensiven Mittelfeld rücken, während in vorderster Front erneut der zuletzt nicht sonderlich glücklich agierende Pavel Pogrebnyak auftreten darf.
Für Matchwinner Schipplock bleibt daher erst einmal nur die Bankposition, aber ich rechne mit einer Einwechslung für Pogrebnyak nach gut einer Stunde.
Neben Schipplock sitzt auf der Bank übrigens für die Offensive nur noch der schon ca. fünfmal abgeschriebene Elson, sowie mit Abstrichen Youngster Daniel Didavi. Nicht gerade viel, wovon man sich eine spürbare Belebung durch Einwechslung erhoffen würde. Dementsprechend ist eigentlich klar, dass es von Beginn an laufen muss.

Wichtig ist das natürlich vor allem deshalb, da die Begegnung für beide Teams (wie so oft in diesen Tagen…) ein enorm bedeutsames Spiel für beide Teams ist. Gewinnt der VfB, dann würde man selbst den Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen auf fünf Zählern vergrößen und den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf 3 Punkte plus Tordifferenz, während Wolfsburg mit fünf Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz seinerseits richtig mit dem Rücken an der Wand stehen würde.
Gewinnt hingegen der VfL, wären die Wolfsburger plötzlich auf einem Nichtabstiegsplatz, während der VfB wieder auf Rang 16 hinabrutscht und man wieder schauen muss, dass die einigermaßen gute Ausgangsposition nicht plötzlich wieder verschenkt, da es nächste Woche ja auch noch nach Bremen geht.

Ein Unentschieden würde natürlich beiden Teams nicht helfen, wäre aber zumindest für den VfB insofern okay, dass man die Wolfsburger auf Distanz hielte und gleichzeitig noch Platz 11 in Schlagdistanz hält (wären dann 3 Punkte auf den FC).

Aber nichtsdestotrotz muss ein Sieg her. Punkt.

Liveblog: VfB Stuttgart – SC Freiburg

30 Jan

[17.21] Endstand VfB Stuttgart – SC Freiburg 0:1
Das war schlecht, schlecht, schlecht! Der einzige Spieler, der heute Bundesligaformat hatte, war Serdar Tasci, der im Alleingang beinahe sämtliche Freiburger Konter abräumte.
Der Rest war hingegen beinahe ausnahmslos schlecht. Vor allem was das Offensivspiel anging war der heutige Auftritt absolut ernüchternd. Gegen die schnell und massiv hinten rein rückenden Freiburger fand man nahezu über 90 Minuten absolut kein Konzept und wenn es dann mal was gab, dann stand entweder der Schiedsrichter (Handelfmeter) ( oder das eigene Unvermögen(Harnik und auch Schipplock) im Weg. Warum Labbadia in der Halbzeit dann Didavi rausnahm, kann ich nach wie vor nicht nachvollziehen. Zwar war Gentner dann zwar stärker, als er wieder ins Zentrum rücken durfte, aber ich hätte doch lieber Didavi auf links und Gebhart auf rechts gesehen. Schließlich hat man dann in der Schlussphase gesehen, dass es eigentlich nur über den Weg ging, das Spiel möglichst breit aufzuziehen.
Ich weiss gerade ehrlich gesagt nicht, woher ich die Hoffnung auf entscheidende Besserung nehmen soll.
Mal schauen, kommendes Wochenende werde ich in Gladbach im Stadion sein.

[17.19] Bei Freiburg jetzt Jendrisek für den verletzten Caligiuri drin. Der VfB kriegt nach vorne nix mehr auf die Kette.

[17.16] Harnik trifft das freie Tor nicht. Unfassbar. Aussenpfosten.

[17.10] Jetzt geht das schon wieder los. Stuttgart bekommt einen einigermaßen deutlichen Handelfmeter nicht.

[17.04] Kaum schreibe ich das, gibt es die erste Riesenchance, nachdem sich an der Grundlinie Harnik im Duell mit Flum durchsetzt und Schipplock dann aus wenigen Metern den Ball nicht an Baumann vorbei bringen kann. Mehr davon! Nur halt bitte auch mit Erfolg.

[17.03] Etwa eine Viertelstunde vor Schluss wirkt das Offensivspiel des VfB immer noch rat-, plan- und ideenlos. Torgefahr bleibt heute ein absolutes Manko.

[16.58] Letzter Wechsel beim VfB: Für den unauffälligen Marica kommt jetzt Youngster Sven Schipplock
Wechsel ist positionsgetreu.

[16.57] Richtig fette Kontergelegenheit erstmals für Freiburg mit ca. 7 Freiburgern gegen 4 Stuttgarter, aber Gottseidank sehr mies ausgespielt, so dass Träsch retten konnte.

[16.54] Jetzt mal eine gute Freistoßsituation für den VfB an der Strafraumgrenze. Aber der Ball wird von der Mauer zur Ecke abgefälscht.

[16.51] Der SC Freiburg hat das Offensivspiel mittlerweile nahezu komplett eingestellt. Nur reicht das bislang absolut, denn der VfB hat zwar das Spiel an sich gerissen, kommt aber zu keinerlei wirklichen Chancen.
Auch Freiburg wechselt jetzt: Caligiuri für Rosenthal

[16.48] Zweiter Wechsel beim VfB: Martin “Joker” Harnik kommt für Patrick Funk
Damit geht wohl Träsch auf Funks Rechtsverteidigerposition und Gentner rückt ins Zentrum neben Kuzmanovic. Harnik übernimmt den rechten Flügel.

[16.41] Gebhart zeigt direkt mal warum  ich ihn im Spiel haben wollte. Schönes Dribbling in den Strafraum rein. Bei der anschließenden Ecke zeigt Gentner dann auch gleich nochmal, warum ich ihn raushaben wollte.

[16.34] Unfassbarer Weise wechselt Labbadia Didavi für Gebhart aus. Gentner darf stattdessen weiter dilettieren. Hoffen wir, dass Bruno recht behält…

[16.33] Anpfiff Halbzeit 2

[16.18] Halbzeit, VfB – SCF 0:1
Ein sehr, sehr mäßiger Auftritt der Stuttgarter in der ersten Hälfte, in der den Freiburgern ein guter Angriffsspielzug und eine sehr konzentrierte und engagierte Defensivleistung reichen, um den VfB auf Distanz zu halten. Defensiv einige Fehler, aber vor allem das Offensivspiel lag phasenweise komplett brach und wurde erst in den letzten Minuten wieder ein bisschen hochgepäppelt. In der zweiten Halbzeit muss definitiv wesentlich mehr offensiv kommen, um die Freiburger in Bedrängnis zu bringen. Würde mir jetzt Gebhart für Gentner wünschen, dazu vielleicht noch Boulahrouz statt Niedermeier und irgendwann dann vorne noch Harnik rein.

[16.16] Niedermeier heute wieder mit einer sehr schwachen Leistung bislang. Viele unnötige Ballverluste und unbedrängte Fehlpässe, dazu ein unglückliches Zweikampfverhalten teilweise.

[16.13] Molinaro zeigt sich zwar offensiv sehr aktiv, aber seine Flanken sind mittlerweile auf Gentner-Niveau angelangt.

[16.10] Jetzt mal so etwas wie Druck, sprich man ist mal ein paar Minuten am Stück in der Freiburger Hälfte. Aber zwingend ist dann eben auch anders. Zumindest sieht die Mannschaft jetzt vielleicht mal, dass hier durchaus was gehen kann.

[16.05] Wenn bei Stuttgart offensiv mal etwas geht, dann ist es über die linke Seite mit Didavi und Molinaro. Über rechts kaum Offensivaktionen und wenn, dann versaut es Gentner mit einer grottigen Flanke. Das Problem ist allerdings, dass man viel zu träge im Aufbauspiel ist und die Freiburger so sehr schnell wieder massiv hinten rein rücken und die Räume so eng machen, dass kaum noch Platz für ein wirkliches Passspiel da ist.

[15.59] Beim VfB greift die Verunsicherung spürbar um sich. Das Aufbauspiel funktioniert überhaupt nicht, dazu gesellen sich dann noch dumme und unnötige Ballverluste und Fehlpässe.

[15.55] Tor! 0:1 für den SC Freiburg durch Flum (24. Minute)
Sehr schöne Passkombination hebelt die Stuttgarter Abwehr komplett aus und Flum bekommt den Ball maßgenau im Strafraum auf den Fuß und macht das Ding an Ulreich vorbei.

[15.53] Starker Distanzschuss aus etwa 20 Metern von Marica, der aber ebenso stark von Baumann gehalten wird. Den Nachschuss kann Didavi nicht verwandeln, aber er stand dann auch im Abseits.

[15.50] Jürgen Schmitz kommentiert als sei der VfB oben in der Tabelle und der kleine SC Freiburg im Abstiegskampf…

[15.44] Nach recht viel Tempo aber auch Zerfahrenheit in den ersten zehn Minuten hat sich das Spiel jetzt was beruhigt. Leider auch weil der VfB sich relativ weit zurückgezogen hat.

[15.37] Didavi bislang mit einer sehr auffälligen Anfangsphase. Viele Ballkontakte, ab und an auch sehr zentral zu finden und zudem führt er einen Teil der Freistöße aus. Auch Pogrebnyak macht wieder einen sehr motivierten Eindruck. Die Abwehr scheint hingegen wieder mal Sorgenkind zu werden. Noch etwas unsicher.

[15.34] Beide Mannschaften schon mit den ersten Strafraumsituationen.

[15.32] Anstoß! Der Ball rollt…

***********************

[VORGEPLÄNKEL]

Oh, schön. Freddie Asmuth ist Schiedsrichterassistent. Mit ihm bin ich damals gemeinsam als SR-Trio in die Oberliga aufgestiegen.

Ja, schaut schon ganz nett aus, mit den ganzen Schals… Niemals 2. Liga.

Robin Dutt ist sich selbst nicht ganz sicher, ob Cissé eigentlich schon fit ist. Behauptet er zumindest.

Fredi Bobi ist  im Sky-Interview auf jeden Fall schonmal im Abstiegskampf-Interview-Modus und benutzt die in dieser Situation angebrachten Floskeln wie “Von Spiel zu Spiel denken” und “ein langer, harter Weg”.

Wie die meisten vermutlich schon mitbekommen haben dürften, gibt es beim heutigen Spiel eine vom Verein organisierte Aktion, in deren Zuge 40.000 Schals an die Stadionbesucher verteilt werden, die den Schriftzug “NIEMALS 2. LIGA!” auf einem Backsteinhintergrund als Motiv haben (siehe auch das Bild unten). Ich bin mir selbst nicht komplett sicher, wie ich die Aktion werten soll, aber zumindest sollte das ganze ein recht beeindruckendes Bild auf den Rängen ergeben.

Shinji Okazaki hat übrigens heute vor dem Spiel den medizinischen Check überstanden und seinen Vertrag beim VfB unterschrieben. Damit ist er der erste und wohl einzige Neuzugang beim VfB Stuttgart in dieser Winterpause, in der man so schlecht in der Tabelle positioniert ist, wie noch nie. Ohne das jetzt werten zu wollen…

Ich glaube nicht… oder sagen wir eher: Ich bin skeptisch, dass Okazaki uns sofort weiterhelfen wird und sollte dem so sein, hoffe ich, dass ihm die Zeit gegeben wird – von Verein und Umfeld. Denn technisch hat er definitiv einiges auf dem Kasten und könnte durchaus eine Verstärkung für die Mannschaft sein. Eines seiner Tore aus dem letzten Jahr in Japan macht da schon Appetit.

Direktlink

Wenn alles gut läuft, dann werde ich hoffentlich zu Okazaki am kommenden Wochenende mehr hier im Blog bringen können.

Die Aufstellung des VfB:
Ulreich
Funk, Tasci, Niedermeier, Molinaro
Träsch, Kuzmanovic
Gentner, Didavi
Marica, Pogrebnyak

Da Matthieu Delpierre wegen Adduktorenproblemen ausfällt, war es schon vorab klar, dass Niedermeier dieses Mal wieder an der Seite von Tasci spielen wird. Und dennoch gibt es einige weitere Überraschungen in der Startelf: Neben Pogrebnyak darf heute (in Abwesenheit von Cacau) wieder einmal Ciprian Marica ran, obwohl nicht wenige Beobachter hier auf Schipplock getippt hatten, der zuletzt gute Eindrücke hinterließ.
Darüber hinaus hätte man nicht unbedingt mit Daniel Didavi auf dem Mittelfeldflügel gerechnet. Das freut mich auf jeden Fall und ich hoffe er kann an das anknüpfen, was er vor seiner Verletzungen teilweise zeigen konnte.
Die anderen Personalien waren so in etwa zu erwarten, auch wenn Christian Gentner für viele nicht unbedingt erste Wahl auf dem Flügel ist. Im Zentrum scheint aber derzeit nun mal kein Platz für ihn zu sein, da sich dort das Duo Träsch/Kuzmanovic mittlerweile etablieren konnte.

Die Freiburger Aufstellung:
Baumann
Mujdza, Barth, Butscher, Bastians
Flum
Nicu, Makiadi, Rosenthal, Putsila
Cissé

Die Freiburger treten, soweit ich das beurteilen kann, mit relativ überraschungsfreier Aufstellung an. Mit Ausnahme der Wunderheilung des Wunderstürmers natürlich, denn bis gestern war man sich landesweit eigentlich sicher, dass Cissé nicht würde spielen können aufgrund seines Muskelfaserrisses – und jetzt steht er dann doch auf dem Platz. Natürlich wäre es mir lieber, wenn sich unsere Abwehr mit Yano oder Jendrisek auseinandersetzen hätte müssen, aber hoffen wir mal das Beste.

Liveblog – Buli: VfB Stuttgart – Werder Bremen

7 Nov

Das Positivste an diesem Spiel (neben dem Faktum 3 Punkte an sich) ist sicherlich, dass nach der sehr deprimierenden Erfahrung in Wolfsburg nun mein Glaube an das Team durchaus wieder etwas zurückgekehrt ist. Man hat im Gegensatz zu dem leb-, mut- und saftlosen Auftritt in Niedersachsen heute wirklich richtig geackert und gekämpft und damit das Glück eben auch erzwungen, das man braucht. Natürlich fällt das Ergebnis unter dem Strich viel zu hoch aus und es war insgesamt alles andere als ein perfekter Auftritt – aber es war dann doch ein sehr großer Schritt in die richtige Richtung. Und in Anbetracht dessen, dass Schalke am Freitag schon vorgelegt hatte, sowie Gladbach ebenfalls nicht punktlos blieb, war es schon sehr wichtig selbst zu punkten, auch um auf die patzende Konkurrenz vor uns, Boden gut zu machen.

Mindestens ebenso wichtig wird es allerdings sein, am kommenden Wochenende in Kaiserslautern nachzulegen, die schließlich momentan unmittelbare Konkurrenz sind. Zumal sich zeitgleich mit Wolfsburg und Schalke zwei direkte Tabellennachbarn duellieren und Pauli mit Leverkusen ebenfalls eine sehr schwere Aufgabe vor der Brust hat. Und auch für Bremen gibt es mit den Frankfurtern einen nicht leicht zu knackenden Gegner, der gerade auf einem absoluten Höhenflug ist.

Und nein: Ich werde nicht jedes Spiel live bloggen können. =)

[19:18] Und jetzt dann auch das Spiel. ABPFIFF! Der VfB gewinnt 6:0.
Verstehe diese Mannschaft mal einer. Ich tu es nicht.

[19:17] Damit gewinnt der VfB den ersten Satz.

[19:14] TOOOOOOOR!!! 6:0 Boka (86.)
Wenn jetzt sogar noch Artur Boka trifft… das haben die Bremer eigentlich nicht verdient. Aber egal. Schön ist’s schon.

[19:13] Zum Abschluss dann auch nochmal die Gelegenheit für Ulreich sich mit einer schicken Parade nach Distanzschuss von Marin auszuzeichnen. Das Publikum (sofern schwäbisch) feiert.

[19:08] Der dritte Wechsel beim VfB ist dann wieder positionsgetreu: Camoranesi kommt für den heute ebenfalls starken Gebhart (81.). Die Luft ist einigermaßen raus aus dem Spiel. Der VfB versucht immerhin noch gelegentlich was nach vorne, Bremen bereitet sich schon auf die Interviews nach Spielende vor.

[19:07] Kuzmanovic scheint sich vor den beiden 6ern Träsch und Gentner zentral einzusortieren, während Harnik einzigste Spitze ist.

[19:05] Konnte noch nicht ganz herausfinden, wie das System jetzt nach dem Wechsel ausschaut. Aber vermutlich sowas wie ein 4-5-1.

[19:03] Nächster VfB-Wechsel: Kuzmanovic darf noch 15 Minuten ran für Marica, der heute sein wohl stärkstes Spiel im VfB-Dress abgeliefert hat. Ich ziehe den Hut.

[19:00] TOOOOOOR!!! 5:0 Niedermeier (73.)
Gentner hat viel Zeit auf der linken Seite, legt zurück zum frei stehenden Marica, der dann in aller Ruhe eine perfekte Halbfeldflanke auf den Kopf von Niedermeier setzt.

[18:55] TOOOOOOR!!! 4:0 Gentner (68.)
Erneut wieder Marica mit einem tollen Solo, verzögert gut, legt auf links raus, wo Gentner kurz das Tempo rausnimmt und den Ball schön in den langen Winkel setzt. Allerdings wohl Abseits, da Harnik die Sicht von Wiese behinderte – aber sei’s drum…

[18:54] Erster Wechsel jetzt auch beim VfB: Keller straft Cacau für den verschossenen Elfmeter ab (oder so) und wechselt Harnik für ihn ein. (67.)

[18:53] Träsch spielt neben Gentner heute eine sehr, sehr starke Partie.

[18:51] Zweiter Wechsel bei Bremen: Arnautovic kommt für Frings (64.) Mehr Offensive.

[18:48] Und auch Cacau verschiesst (mal wieder). Bzw. Wiese hält. Ähnlich wie bei Frings und Ulreich in Hälfte 1.

[18:47] Elfmeter jetzt auch für den VfB, nachdem Balogun in Gebhart reinrutscht. Klare Sache.
Marica kurz zuvor mit dicker Schusschance.

[18:46] Der VfB überlässt den Bremern mitterweile vollends das Mittelfeld und verlegt sich nur noch auf sporadische Konter. Die Bremer spielen offensiv allerdings zu umständlich, dazu stehen die Stuttgarter hinten einigermaßen gut und grätschen und köpfen bislang noch alles weg, was irgendwie in Strafraumnähe kommt. Ein bisschen mehr Nachrücken bei Kontern wäre allerdings angebracht.

[18:42] Erstmals eine Freistoßsituation für den VfB, nachdem Prödl Marica mit dem Arm stoppt.
Bokas Versuch bringt allerdings nichts ein, sondern endet abgefälscht in Wieses Armen.

[18:38] Balogun geht anscheinend auf die Rechtsverteidigerposition, während Wesley nach vorne ins Mittelfeld gerückt ist.

[18:37] Erster Wechsel bei Werder Bremen: Balogun kommt für Hunt (49.). Hat Schaaf wohl vergessen, in der Pause Bescheid zu sagen…

[18:32] Anpfiff zweite Hälfte.

HALBZEIT
Gegen Gebhart, Cacau und vor allem Marica findet die Bremer Defensive derzeit kaum ein Kraut. Vor allem Prödl und Silvestre sind da zeitweise komplett überfordert. Vor allem allerdings sind es häufige Ballverluste im Mittelfeld von Bremen, die die Stuttgarter Tore begünstigen. Defensiv ist der VfB nach wie vor vor allem bei Standards sehr anfällig, immerhin ist man aus dem Spiel raus einigermaßen stabil, dank einem enormen Kampfgeist, den man letzte Woche in Wolfsburg so schmerzlich hat vermissen lassen. Eigentlich muss das heute gut gehen.
Die Diskussion bei Sky um die von Pizarro geforderten Elfmeter sind wirklich absolut lächerlich da komplett ausgeblendet wird, dass Pizza selbst schiebt und zerrt wie sonst was.

[18:16] TOOOOOOOR!!! 3:0 Cacau (46. Minute)
Wahnsinn, was ein großartiges Spiel Marica heute macht. Nach einem erneuten Bremer Ballverlust setzt er sich genial gegen zwei Bremer durch und spielt den perfekten Pass auf den kreuzenden Gebhart, der seinerseits wiederum frei vor Wiese genau richtig auf Cacau querlegt, der nur noch einschieben muss. Eiskalt, die heutige Stuttgarter Chancenverwertung.

[18:13] Die wenigen Kontersituationen für den VfB werden derzeit zu schlampig ausgespielt.

[18:10] Schön, wie Marin das Foul antizipiert und in Niedermeiers Bein reinspringt. Ist schon ein Talent.

[18:08] Nach fünf, sechs Standardsituationen zum ersten Mal, dass ein VfB-Spieler zuerst an den Ball kommt… Das muss echt noch besser werden.

[18:07] Molinaro sollte da endlich mal die Hände im Strafraum von Pizarro lassen. Der zieht und schiebt zwar genauso, aber das kann sich böse rächen.

[18:05] Wieder einmal Gefahr nach einer Bremer Ecke, als Funk einen Kopfball mit dem Kopf noch so eben auf der Linie rettet.

[18:01] CAAAAAAAAAAAAAAACAU! 2:0 (31. Minute)
Wieder setzt sich Marica rechts toll durch und bringt diesmal den Ball zentral in die Mitte, wo Cacau die freie Auswahl hat und endlich mal wieder ein Tor macht.

[18:00] Ich muss zugeben: Das Spiel macht erstaunlich viel Spaß. Beide Teams fighten richtig hart.

[17:59] Riesenchance für den VfB. Marica übersprintet den wegrutschenden Prödl, passt zu Cacau, der auf Gentner zurücklegt, der zentral aus 10 Metern draufhaut – aber Wiese rettet großartig. Anschließende Ecke bringt nix ein.

[17:56] VfB hat mittlerweile die Kontrolle über das Spiel ein wenig verloren. Dafür wird es zunehmend hitziger.

[17:53] Ein lächerlicher Elfmeter gegen uns. Ulreich tritt am Ball vorbei und Hunt läuft auf ihn auf.

ABER ULREICH HÄLT!!!! YEAH!

Ausgleichende Gerechtigkeit nennt man sowas wohl. Aber auch mies geschossen von Frings.

[17:50] Der VfB hat die Partie bisher einigermaßen gut im Griff und betreibt dafür auch einigen Aufwand. In den ersten 20 Minuten ein sehr bissiger und konzentrierter, teils giftiger Auftritt. Bremen jetzt bemüht etwas mehr Ruhe reinzubekommen.

[17:48] Gelb für Gebhart nach überhartem Einsteigen gegen Marin.

[17:47] Eigentlich hatte ich gerade vor anzumerken, dass der VfB offensiv bislang nur über die eigene linke Seite vorstößt, während man die eigentlich anfällige Silvestre-Seite bis dato noch gar nicht unter Druck gesetzt hatte. Das Tor und die darauffolgende Chance waren dann jeweils durch die Mitte unter Einbezug der rechten Seite – und direkt wurde es jeweils gefährlich.

[17:45] Erneuter Torschuss von Marica, nachdem sich Cacau in der Mitte gut durchgesetzt hat. Winkel allerdings zu spitz, so dass Wiese parieren konnte.

[17:41] TOOOOOOOR! 1:0 für den VfB! MARICA! (10. Minute)
Ballverlust im Mittelfeld von Pizarro an Träsch, Gebhart tankt sich durch die Mitte und spitzelt den Ball exzellent zum völlig freistehenden Marica, der am rechten Strafraum abzieht und an Wiese vorbei in die lange Ecke trifft. Sehr schön gemacht.

[17:37] Beide Mannschaften mit einigermaßen viel Zug nach vorne. Nächste leichte Chance durch einen Fernschuss vom Gentner. Aber harmlos.

[17:34] Erste Ecke für Bremen – und wie schon gegen Wolfsburg ist die VfB-Abwehr mal wieder nicht ganz auf der Höhe, aber Wagner bekommt den Ball nicht richtig verarbeitet.

[17:32] Erste Kopfballchance für Marica nach Flanke von Molinaro. Die linke Seite scheint heiss zu sein.

[17:31] Marica nach Pass von Boka direkt mal knapp im Abseits

[17:30] Anstoß

[VOR DEM SPIEL]

Nachdem es in den letzten Wochen an dieser Stelle etwas ruhiger war, wollte ich heute einmal die Gunst des beschäftigungslosen Sonntagnachmittags nutzen und während der anstehenden Begegnung zwischen dem VfB und den bislang auch weitestgehend unter Wert geschlagenen Bremern ein bisschen live zu bloggen.

Es ist nicht so, dass ich mir heute große Hoffnungen auf ein gutes Spiel, geschweige denn ein gutes Ergebnis machen würde, dennoch muss man ja irgendwas sinnvolles an einem herbstlichgrauen Tag machen.

Klar, wenn man den Blick nur auf die letzten 5 Spiele wirft, dann sieht das durchaus gut aus für den VfB: 4 Siege bei einer Niederlage stehen da je einem Sieg und einem Remis bei drei Niederlagen auf der Bremer Seite gegenüber. Dennoch habe ich trotz des einigermaßen starken Auftritts gegen zahme Getafer vom Donnerstag eben eher weniger Hoffnung.

Live bloggt übrigens auch Tobias vom Werder-Blog “Meine Saison“.

Wer vor dem Spiel noch kurz lesen möchte, wie ich den Besuch beim Auswärtsspiel in Wolfsburg verkraftet habe, der möge bitte hier entlang klicken.

===================================

Voraussichtliche Aufstellungen

Ulreich

Funk – Niedermeier – Delpierre – Molinaro

Gebhart – Träsch – Gentner – Boka

Cacau – Marica

—O—

Wagner – Pizarro

Hunt

Marin – Jensen

Frings

Silvestre – Prödl – Mertesacker – Wesley

Wiese

===================================

In Stuttgart herrscht übrigens Fritzle-Walter-Wetter.

Die Bank beim VfB hält im Übrigen einige durchaus prominente Namen noch bereit mit Kuzmanovic, Camoranesi und Pogrebnyak, sowie Harnik. Dazu gesellen sich noch Bicakcic, Bah und Ziegler.

Harnik und Kuzi sind wohl draussen, weil sie angeschlagen sind, laut Sky-Kommentator.

Liveblog – 1. Runde EL: Slovan Bratislava – VfB Stuttgart

19 Aug

Mit der ungefähr eingeplanten Verspätung geht es jetzt auch hier, direkt aus dem neu eingerichteten (=Sofa) Redaktionsbüro des Brustrings (=Wohnzimmer) los mit der angekündigten Livebegleitung des ersten “richtigen” Auftritts des VfB Stuttgart in der Europa League.

Sollte ich heute etwas alberner sein als sonst, dann bitte ich um Verzeihung. Komme grad aus einem Konferenzgespräch mit 2 amerikanischen Kunden, das schlappe 2 Stunden gedauert hat.

Aber nun zum Spiel.

[18:58] Rund 12 Minuten sind gespielt, ich habe keinerlei Ahnung wer beim VfB spielt, aber das gibt sich schon.

[19:00] Laut Eurosport-Kommentator beginnt der VfB engagiert und mit der richtigen Einstellung. Das ist doch schon mal was. Jetzt gibt es sogar Einwurf.

[19:02] Erste richtig gute Chance für den VfB nachdem der PogrebnyTank erfreulich unbedrängt von rechts eine butterweiche Flanke in die Mitte schlagen kann, wo Cacau dann ähnlich unbedrängt am Fünfmeterraum steht, den Kopfball aber knapp links neben das Tor setzt. Schade.

[19:05] Die Aufstellung des VfB laut kicker:
Ulreich
Degen, Boulahrouz, Niedermeier, Molinaro
Träsch, Kuzmanovic, Gentner, Gebhart
Cacau, Pogrebnyak

Damit die gleiche Aufstellung wie im Pokal und damit schon zwei kleine Fingerzeige:
a) Erneut gibt es die Doppelsechs Kuzi/Gentner, während Träsch auf den rechten Flügel ausweicht
b) Tasci bleibt erneut draussen – gut, diesmal darf er immerhin mit und musste nicht wie am Wochenende ganz zuhause bleiben

[19:10] Hinten brennt bislang nichts an. Das ist schon mal gut. Nach vorne fehlt noch etwas das Tempo. Kann ich mit leben. Noch.

[19:16] Viel passiert momentan nicht in Bratislava. Wenn beide Teams nicht so robust zu Werke gehen würden in den vielen Mittelfeldduellen, dann könnte man von einem typischen Saisonvorbereitungstestspiel sprechen. Nur geht es hier dann doch eben um die Fleischtöpfchen der Europa League.

[19:20] Erste gute Chance für Bratislava als ein slowakischer Spieler erschreckend frei nach einem Freistoß von rechts nur so gerade eben an den Ball kommt und den Ball nicht platziert aufs Tor bekommt.

[19:22] Die Abstimmung in den Laufwegen zwischen Cacau und Pogrebnyak erscheint mir noch einigermaßen ausbaufähig zu sein. Vor allem hapert es im Spiel nach vorne allerdings noch vor allem daran hapert, dass man die Angriffe zu sehr zentrumslastig auf- und die Aussen zu selten mit einbezieht.

[19:25] Das Spiel ist unterbrochen, nachdem es auf den Rängen zu Auseinandersetzungen zwischen VfB-Anhängern und dem angrenzenden Block kam. Mit fliegenden Sitzschalen und allem drum und dran.
Ich schäme mich.

[19:28] Krass, wie lange es gedauert hat, dass die Polizei dazwischen ging. Aber viel unfassbarer ist, dass es zu solchen Situationen kommt. Immerhin, das Spiel läuft wieder nach rund 10 Minuten Unterbrechung.

[19:30] Ich möchte ungern eine Ultra-Diskussion vom Zaun brechen, aber solche Verhaltensweisen unterstreichen einmal mehr, wie berechtigt die rigiden Sicherheitsmaßnahmen in deutschen Stadien sind. Punkt.

[19:38] Wie ich gerade von meinem Gast-Autor el pibe erfahren habe, scheint es wohl durchaus angekündigt worden zu sein, dass man sich in Bratislava bei den ortsansässigen Ultras darauf freute, es den “degenerierten” Deutschen mal wieder zeigen zu können: http://ultrasslovan.webconsult.sk/(Einfach mal bei translate.google.com reinhauen)

[19:40] Man verzeihe mir, dass ich in den letzten Minuten nicht mehr übers Spiel geschrieben habe. Nach der Unterbrechung war ich doch erst einmal vorwiegend entsetzt. Mittlerweile ist man nun in der Halbzeit, nachdem es kurz vor Schluss noch eine kurze Drangphase von Bratislava führte, in deren Rahmen es ein Bündel von mehreren guten Chancen innerhalb kurzer Zeit gab. Da sah die VfB-Defensive erstmals nicht wirklich gut aus.

[19:45] Der Linkhinweis von 19:38 soll aber keinesfalls dazu dienen, hier diejenigen zu entlasten, die auf Stuttgarter Seite in die Auseinandersetzungen involviert sind. Zum einen gehören eben immer zwei Seiten dazu, zum anderen ist “Die haben angefangen” ein Argument, dass ich nicht einmal bei 5jährigen durchgehen lasse.
Ich verachte so etwas aufs allertiefste und es macht mich mehr als traurig, dass sich solche Vollidioten unter dem Deckmäntelchen “VfB Stuttgart” austoben wollen.

[19:50] Aus sportlicher Sicht ist ansonsten erst einmal alles gesagt. Ich hoffe, man schafft es etwas mehr Drive nach vorne zu bekommen und auch mehr über die Aussen zu spielen.

[19:54] Anpfiff 2. Halbzeit

[20:09] Meine Motivation, das Spiel zu kommentieren hat leider etwas gelitten, zumal auch das Spiel gerade nicht wirklich was hergibt. Hinten wirkt man mittlerweile etwas zerfahrener und unkonzentrierter, während vorne nach wie vor die Struktur im Offensivspiel fehlt. Immerhin gab es eben eine gute Kopfballchance für Gebhart – aber leider auch diverse gute Gelegenheiten für Bratislava.

[20:11] Gross reagiert nun auch auf das schwächelnde Offensivspiel und bringt -wie in Babelsberg- Audel für Träsch. 61. Minuten sind gespielt.

[20:18] Martin Harnik jetzt im Spiel für den einmal mehr glücklosen Pogrebnyak. Gut 20 Minuten noch.

[20:28] Man muss sagen, mit den neuen, frischen Spielern drin sieht das mittlerweile doch einen ganzen Schlag besser aus. Nicht so, dass man sagen würde, der VfB spiele jetzt gut, aber man zieht das Spiel auch endlich mal über Aussen auf, hat mehr Tempo nach vorne drin und kommt auch endlich mal zu Torgelegenheiten.

[20:36] Die gerade angemerkten positiven Zeichen sind leider schon wieder verschwunden und das Spiel wieder eingeschlafen. Marica kam in der Zwischenzeit für Kapitän Cacau.

[20:38] MARTIN HARNIK FUSSBALLGOTT! 1:0 nach Flanke von links durch Audel. 89. Minute. Effizienz ist alles…

[20:42] Die letzte Minute der dreiminütigen Nachspielzeit läuft und dicke Chance nochmal für Bratislava. Jetzt Abstoß, damit dürfte es durch sein.

[20:43] Schluss. Punktlandung. Tief durchatmen…

Fazit
Nehmen wir das positive mal zu erst, denn da gibt es aus meiner Sicht gleich zwei Dinge hervorzuheben.
Zum Einen hat mir Sven Ulreich heute durchaus gut gefallen. Im Gegensatz zu den vorigen Spielen gab es eigentlich keinen Wackler, hat er sich keine nennenswerten Schwächen in der Strafraumbeherrschung erlaubt. Dazu hat er in zwei, drei Situation zwar nicht “Unhaltbare” rausgefischt, aber doch sehr gut pariert. Das ist definitiv Anlass zur Hoffnung.
Das zweite positive, was zumindest ich aus dem Spiel mitnehme ist, dass die Mannschaft eine durchaus beeindruckende Effizienz entwickelt hat. Das mag etwas sehr euphemistisch betracht sein, aber wenn man betrachtet, dass der VfB in vier Pflichtspielen in Folge trotz insgesamt mauer Leistungen immer das erreicht hat, was er erreichen musste, dann habe ich doch zumindest die Hoffnung, dass sich daraus ein gewisses Maß an Selbstvertrauen bildet, dass uns gut tun könnte.

Spielerisch war das insgesamt natürlich sehr arm, sowohl offensiv als in Halbzeit zwei leider auch wieder defensiv. Da muss man nicht drum herum reden, aber ich bin da auch ehrlich: Ich hatte das nicht großartig anders erwartet.

Ich stimme mit Gusteau auf jeden Fall überein, dass die Variante mit Träsch auf dem rechten Flügel keine Dauerlösung sein kann, da er sein volles Potential dort kaum entwickeln kann. Ich hoffe, man kehrt da auf Sicht wieder zur Doppelsechs Träsch/Kuzmanovic zurück.
Ein weiterer positiver Punkt war sicherlich die kleine, aber doch merkliche Leistungssteigerung, die mit der Hereinnahme von Audel kam. Dort merkte man eindeutig, dass dieser sich doch wesentlich wohler auf dem Flügel fühlt. Schön, dass es er dann auch war, der das entscheidende Tor von Harnik vorbereitete.

Bei Harnik bin ich denn auch gespannt, ob sich Gross dazu durchringen kann, ihn schon in Kürze mal im Duo mit Cacau von Beginn an zu bringen.

Wichtig ist jetzt erst einmal, dass man ein Auswärtstor erzielt hat und darüber hinaus selbst keinen Treffer kassiert hat, so dass wir zwar nicht mit einer komfortablen, aber doch durchaus positiv stimmenden Ausgangslage in das Rückspiel nächste Woche gehen können. Mehr habe ich mir von diesem Spiel auch ehrlich gesagt nicht erwartet.

Vom Verhalten auf den Rängen hatte ich mir -natürlich- mehr erwartet, aber dazu habe ich jetzt erst einmal genug gesagt. Meine Meinung ist ja in diesem Eintrag, wie auch in den Kommentaren mehr als deutlich, denke ich.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an