Archiv nach Autor

Bundesliga Stöckchen 2013-2014

2 Aug

*spinnwebenwegwisch*

So, da Frau Pleite es ja mal wieder nicht erwarten kann und Stöckchen spielen will, lass ich mich auch nicht lumpen und spiele einfach mal mit.

Dein Verein heißt: VfB Stuttgart 1893 e.V. – nicht zu verwechseln mit dem von Bruno Blabladia 2011 gegründeten Verein für Demut Stuttgart

Wie lautet das offizielle Saisonziel, sofern es bekannt ist?

Bobic: Platz sechs – Blabladia: Jedes Wochenende 11 Spieler finden, um jedes Spiel bestreiten zu können

Wie lautet DEIN Saisonziel für Deinen Verein oder Deine Vereine?

Frau Pleite, was soll denn bitte die Formulierung „Deine Vereine“? Ein Herz kann man nicht teilen.

So hochgesteckt es klingen mag, aber das Ziel muss Platz 4 sein. Die Bundesliga ist nach den beiden Spitzenteams derart ausgeglichen, dass prinzipiell jeder der Verfolgergruppe bei einem guten Saisonverlauf auf 3 oder 4 landen kann. Schalke und Leverkusen dürften sicherlich auf dem Papier dort favorisiert sein, allerdings hat die letzte und auch die vorletzte Saison gezeigt, dass auch diese beiden Klubs straucheln können. Das Ziel muss die CL sein.

Welchen Spieler hätte Deine Mannschaft in der Pause lieber nicht abgegeben?

Paßt schon. Stand jetzt heule ich keinem der Abgänge eine Träne nach. Sofern allerdings ein Kvist noch geht muss man da natürlich für Ersatz sorgen. Fredi Bobic würde sagen „das ist ganz klar.“

Welchen Spieler hätte Deine Mannschaft besser verkaufen sollen?

Molinaro, weil er zu teuer, unkonzentriert und einfach unkonstant ist (siehe Pokalfinale).

Tunay Torun, weil es ein Oberligakicker ist, der in der Bundesliga nichts zu suchen hat.

Cacau, weil er zu teuer ist und seine Zeit einfach rum ist. Ich kann und will einfach nicht mehr sehen, wie er mit Scheuklappen über den Rasen rennt und sofort den Abschluss sucht und jedes mal seine Mitspieler ankackt, wenn diese ihm nicht den Ball geben.

Wen hätte Deine Mannschaft diese Saison lieber NICHT gekauft?

Moritz Leitner, eben weil er nicht gekauft ist und man hier den eigenen Talenten Holzhauser (Jahrgang 1993), Stöger (Jahrgang 1993) und Khedira (Jahrgang 1994) einen unfertigen Spieler Jahrgang 1992 vor die Nase setzt und auch noch quasi dafür bezahlt, dass man hier für einen anderen Klub einen Spieler an die Bundesliga ranführt. Das ist für mich keine Jugendförderung und ein Schlag ins Gesicht der eigenen Talente, die es auf Leitners Position hier wirklich in Hülle und Fülle gibt. Gekauft hätte ich Leitner genommen, gerne auch mit Rückkaufoption (dann hätte man wenigstens Geld für seine Arbeit gekriegt), aber so ist die Leitner Sache für mich einfach nur unverständlich.

Wer von den neuen Spielern wird Deiner Mannschaft am besten helfen?

Interessanterweise eben dieser Leitner, da er ein spiel- und technisch starker Mittelfeldspieler ist und wir dank diesem Trainer in diesem Bereich eklatante Mängel haben.

Der beste Neuzugang ist Mohammed Abdellaoue, allerdings hat man ja bei Ibisevic in der Rückrunde gesehen, dass ein Stürmer in dieser labbadisierten Mannschaft die ärmste Sau ist, weil sie eben nur sehr selten dazu in der Lage ist, Dinge spielerisch zu lösen und den Stürmern auch mal brauchbare Bälle zukommen zu lassen.

Sonst freue ich mich am meisten auf den einzig unbekannten neuen Spieler: Marco Rojas. Der Rest kam ja alles aus der Bundesliga und ist von daher bekannt, aber Rojas ist was neues und war immerhin vor einem gewissen Alessandro del Piero in Australien Spieler des Jahres. Ausserdem hat er mir gestern in der Halbzeitpause vom Spiel in Plovdiv im Palm Beach die Klotüre aufgehalten. :)

Wie wirst Du in dieser Saison Deine Mannschaft unterstützen?

Entweder vorm Fernseher oder auf meinem Stammplatz im Block 33C. Ab und an sicherlich auch mal auswärts.

Wie findest Du das neue Trikot Deiner Mannschaft?

Abgesehen vom falschen Wappen, hübsch.

Welcher Stürmer wird die Torjägerkanone holen?

Nicht Shinji Okazaki. Da lege ich mich fest.

Welcher Trainer wird als erstes gefeuert?

Ich bin leider nicht objektiv und muss von daher passen.

Welche Mannschaft wird das erste Tor der Saison schießen?

Vedad Ibisevic in der 57ten Minute beim Europa League Qualifikationsspiel in Burgas gegen Botev Plovdiv.

Welche Mannschaften SOLLTEN absteigen?

Ich lege keinerlei Wert auf die Anwesenheit von: TSG Hoffenheim, SC Freiburg, Hannover 96, VfL Wolfsburg, FC Augsburg, Hertha BSC und Mainz 05

Welche Mannschaft wird Meister?

Ich denke die Frage wer Dritter wird ist mtlw. Interessanter.

Wenn Du nicht im Stadion bist, wo wirst Du die Spiele sehen?

Daheim im Sessel oder aufm Sofa oder bei Dimi.

Wie sehr vermisst Du die Bundesliga auf einer Skala von 1 bis 10 – wobei bei 1 so ziemlich keine Träne nach der Bundesliga verdrückt wird und 10 quasi bedeutet, daß Du ernste Entzugserscheinungen hast?

Jedes Spiel bringt uns näher an das Ende der Error Blabladia, also freue ich mich mal auf den Auftakt. Lange kann es zum Glück nicht mehr dauern.

Wird es eine spannende Saison für Deine Mannschaft?

Ja, besonders interessiert mich gerade die Frage nach Blabadias Nachfolger.

Jens sucht Neds Stöckchen – Weihnachtsstöckchen 2012

25 Dez

Der werte Sportsfreund aus dem hohen Norden, auch genannt Nedfuller, hat am heutigen ersten Weihnachtsfeiertag zur fröhlichen Stöckchenjagd aufgerufen and I obliged. Viel Spass damit!

Welches war das beste Spiel deines Vereins?

Entweder das 4-1 gegen Mainz oder das 4-1 gegen Bremen in der Hinrunde. War auch rein vom fussballerischen her so mit die beste Phase unter Labbadia. Beide Spiele waren innerhalb von einer Woche, in der man 9 Punkte holte (3-1 in Augsburg noch) und in allen 3 Spielen hat man nach einem frühen Rückstand angefangen RICHTIG guten und ansehnlichen Fussball zu spielen. Mehr davon, bitte.

Sonst würde mir noch die erste Halbzeit beim 5-1 in Bukarest einfallen, auch wenn es mich da nicht sonderlich überraschen würde, wenn es in 2 Jahren auf einmal heißt, dass das Spiel verschoben wurde.

Welches das schlechteste?

0-2 gg. Bayern im Pokal, letzten 60 Minuten beim 1-6 in München, das 0-3 gg. Hoffenheim, die zweite Halbzeit beim 2-4 gg. Hannover – Kandidaten gibt es da einige. Die fehlende Konstanz macht mich tlw. schlichtweg nur sprachlos. Die Mannschaft ist zu richtig guten Spielen in der Lage, hat allerdings dummerweise im 4-6 Wochen Rhythmus auch immer wieder Spiele drin, die mich einfach fassungslos machen.

Bester Spieler deines Vereins?

Vedad Ibisevic. 42 Spiele, 26 Tore, 11 Vorlagen – noch Fragen?

Schlechtester Spieler?

Pavel Pogrebnyak – ich trete gerne nach und 85 Minuten hat er noch für uns im Jahr 2012 noch gespielt.

Ernsthaft, sucht euch einen der 3 aus – Shinji Okazaki, Tamas Hajnal, Tunay Torun

Bei Okazaki und Hajnal vlt. wegen der Rückrunde etwas unfair, allerdings bringt einen keiner der 3 sonderlich weiter und ich will keinen der 3 Kandidaten mehr sehen.

Wie war(en) dein(e) Trainer?

Bruno Labbadia – muss ICH dazu wirklich noch was sagen?

Hat dein Verein sich in diesem Jahr verbessert oder verschlechtert?

Von den Ergebnissen her definitiv verbessert, emotional hatte man zumindest nicht den Druck des Abstiegskampfes. Sonst? Mit Ibisevic hat man sich qualitativ und das Spiel sicherlich verbessert, allerdings ist es nahezu ausschliesslich Ergebnisfussball und eine nachhaltige Entwicklung fehlt mir quasi gänzlich. Wie war das? Stillstand ist Rückschritt?

Wie zufrieden bist du mit der Jugendarbeit in diesem Jahr?

Unzufrieden. Holzhauser und Rüdiger haben zwar im Jahr 2012 ihre erste Schritte im Profibereich gemacht und auch ihre Startelfdebüts gegeben, allerdings habe ich weiterhin nicht das Gefühl, als ob Labbadia das aus Überzeugung macht oder ihnen sonderlich vertraut.

Im Unterbau passt dafür viel. Amas stehen in Liga 3 gut da und sollten ohne grössere Probleme den Klassenerhalt schaffen, die U19 hatte unter dem neuen Trainer Aracic zwar eine problematische erste Jahreshälfte, steht jetzt aber auf Platz 2 und die U17 war im Finale um die deutsche Meisterschaft.

Wie oft warst du im Stadion?

Bei 25 von 46 Spielen, was weniger wie sonst ist. Habe in der Hinrunde zum ersten mal bewusst Heimspiele ausgelassen (die Europa League Heimspiele), obwohl ich hätte hingehen können. Mich hat der Fussball einfach nur noch genervt.

Warst du auswärts unterwegs?

Nürnberg, Kopenhagen, Dortmund, Mainz, Köln und Leverkusen

Was war dein bewegendster Moment?

Die Choreo zum alten Wappen.

Saisonrückblick 2011-2012 mit Einzelbewertung

2 Mai

Da mir gestern am Feiertag etwas langweilig war und ich nix besseres zu tun hatte, hab ich mich mal hingesetzt und meine Gedanken zu jedem an den ersten 33. Spieltagen diese Saison eingesetzten Spieler niedergeschrieben. Viel Spaß beim Lesen.

TOR

Ulreich, Sven – 8/10

Hat trotz der Unruhe zum Saisonbeginn im Zuge der Leno-Leihe in dieser Saison seine starken Leistungen aus der Rückrunde der Vorsaison bestätigt und trug so auch dazu bei, dass der Verein im Dezember Leno für abkömmlich hielt und ihn für kolpotierte 7,5m € endgültig nach Leverkusen ziehen ließ. Wurde im Januar für seine starken Leistungen folgerichtig mit einer langfristigen Vertragsverlängerung belohnt. Hatte nur 2-3 Spiele mit grösseren Fehlern diese Saison und war unterm Strich sehr, sehr solide und hat insbesondere im Bereich Strafraumbeherrschung einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Ich sehe – leider – immer noch tlw. eklatante und in meinen Augen nicht mehr auszumerzende Schwächen im fussballerischen Bereich, weswegen ich mit ihm wohl auch als Torwart nie so richtig warm werden werde, aber das ist bei Torhütern auch Geschmackssache, ob man eher den modernen Typ Neuer oder den Typen Wiese will.

Ziegler, Marc – keine Wertung

Kein Einsatz, soll nächste Saison auf der Bank für Andre Weis platzmachen und wird wohl auch 2013 seine Karriere beenden.

ABWEHR

Boka, Arthur – 6/10

Man ist fast gewillt zu sagen: Eine absolut typische Saison für Arthur Boka. Konnte sich auch in seiner mittlerweile schon sechsten Saison beim VfB nie richtig etablieren (nur eine Saison mit mehr als 20 Einsätzen und insgesamt nur 103 BL-Einsätze in 6 Jahren) und man muss im Sommer seinen Vertrag auslaufen lassen. Hat in der Rückrunde nach der Verletzung von Boulahrouz und dem Positionswechsel von Sakai für viele unverständlicherweise nochmal eine Chance gekriegt und konnte auch diese erneute Chance nicht nutzen. Ist mittlerweile auch schon 29 und er sollte sich auch im Eigeninteresse im Sommer einen neuen Verein suchen. Der Verein kommt mit solchen Spielern – auch als Backups – einfach nicht voran. Ich mag ihn als Person, aber fussballerisch hat er einfach zu viele Schwächen im Defensivbereich, insbesondere beim Zweikampfverhalten.

Boulahrouz, Khalid – 7/10

Hat sich in seinem vierten Jahr endlich, wenn auch zu spät, etabliert und seine stabilste Saison gespielt. Nachdem er die Jahre zuvor, wenn er denn mal spielte, immer zw. IV und RV gewechselt ist, hat er diese Saison bis zu seiner Verletzung die starke Phase als RV zum Ende der Rückrunde der Vorsaison bestätigt und zumindest dafür gesorgt, dass die Position besetzt war, wenn auch in meinen Augen nicht sonderlich gut, da es Boulahrouz für diese Position einfach fussballerisch fehlt, auch wenn er in 1-2 Spielen (Hoffenheim, welches wohl auch ironischerweise sein letztes Spiel für den VfB sein wird) auch eben diese Qualitäten andeuten konnte. Hat es allerdings wie auch Boka nie geschafft, sich hier zu etablieren und hat für sein kolpotiertes Gehalt als einer der Spitzenverdiener einfach zu wenig gebracht und muss deswegen abgegeben werden. 64 Spiele in 4 Jahren sind für einen der Spitzenverdiener einfach zu wenig. Unvergessen allerdings sein Torjubel gg. Freiburg.

Celozzi, Stefano – nicht zu bewerten

Hat hier de facto diese Saison noch seinen Vertrag ausgesessen, hatte nur 2 Einsätze. Einer davon in der Hinrunde in Berlin, als Boulahrouz gesperrt war, und dann der nicht nur für mich komplett unverständliche Einsatz in Gelsenkirchen zum Beginn der Rückrunde, obwohl schon damals klar war, dass Celozzi hier keine Perspektive mehr hat. Seit Mitte Februar suspendiert (Zufall, dass mit der Suspendierung Celozzis der zumindest ergebnistechnische Aufschwung begann? Wohl ja). Konnte trotz zahlreicher Chancen nach seinem Wechsel aus Karlsruhe nie auch nur ansatzweise seine Bundesligatauglichkeit unter Beweis stellen.

Delpierre, Matthieu – nicht zu bewerten

Schade, dass einer der dienstältesten Spieler im Kader mit so einer verkorksten Saison Abschied nehmen muss. War nach der im Mai 2011 erlittenen Muskelverletzungen lange verletzt, flog dann in „Aufbaueinsatz“ bei den Amateuren vom Platz und wurde in letzter Zeit von Labbadia schlichtweg nicht mehr berücksichtigt. Auch wenn er nach Hoffenheim geht, wünsche ich ihm alles Gute und werde ihn immer in guter Erinnerung behalten. Merci beaucoup für 8 Jahre VfB, Matthieu!

Rodriguez, Francisco “Maza” – 6/10

Neuzugang, kam im Sommer als Ersatz für den verletzten Delpierre aus Eindhoven. Ist am Anfang gut eingeschlagen und hatte grossen Anteil daran, dass die Mannschaft am Anfang der Saison zumindest defensiv sehr solide auftrat, ehe es dann bei ihm mit dem Platzverweis in Mainz einen Bruch gab. Konnte danach nie wieder so richtig an die soliden Leistungen davor anknüpfen und verlor im Februar seinen Platz an Georg Niedermeier. Dürfte auch nächste Saison als IV #3 eingeplant sein.

Molinaro, Cristian – 6/10

Suchte auch in seiner zweiten vollen Saison beim VfB weiterhin seine tolle Form aus der Rückrunde der Saison 2009-2010 und pendelte zwischen Platz, Bank und Tribüne. Ist einer der wenigen echten Aussen im Kader, der auch mal die Aussenlinie besetzen und bis zur Grundlinie gehen kann, leidet aber etwas an Unkonstanz und konnte erst zum Saisonende seinen nach dem Platzverweis in Leverkusen im Februar verlorenen Stammplatz wieder zurückerobern. Auch wenn es Gerüchte um einen Abgang gibt, sollte er dringend gehalten werden, eben auch weil es in meinen Augen kompletter Wahnsinn wäre bei einem traditionell beschränkten Budget in einem Sommer gleich 4 Aussenverteidiger abzugeben. Auch wenn ein Celozzi bspw. kein Verlust ist, so muss seine Kaderposition trotzdem neu besetzt werden.

Niedermeier, Georg – 7/10

Wohl der Aufsteiger der Saison. In der Vorsaison noch – zu Recht! – viel gescholten und meist wegen seiner technischen Schwächen belächelt, strafte er jeden – auch mich – Lügen und bestätigte Labbadias Vertrauen, der ihn für Maza in die Startelf brachte.  Spielt seitdem einen stocksoliden Abräumer, der auch tlw. fussballerisch glänzen konnte (man erinnere sich an seine Vorarbeit zum Tor von Ibisevic in Dortmund). Erlitt kurz vor Saisonbeginn einen Ermüdungsbruch und fiel deswegen für quasi die komplette Vorrunde aus.

Rüdiger, Antonio – nicht zu bewerten

Kam in der Winterpause 2011 aus Dortmunds U19 und war wegen des sehr kurzfristigen Transfers bis Sommer gesperrt. War nach dem Wintertrainingslager kurrzzeitig im Profikader und kam gg. Gladbach auch zu seinem Bundesligadebüt auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition, nur wurde er wie Holzhauser danach von Labbadia quasi ignoriert und kehrte dann zum Sammeln von Spielpraxis zurück zu den Amateuren. Wird wie Stöger und Holzhauser im Sommer fest in den Profikader übernommen werden und dürfte als IV#4 eingeplant sein.

Sakai, Gotoku – 8/10

Mit Abstand DIE Entdeckung der Saison, und das nicht nur zwingend beim VfB Stuttgart. Schon im Sommer gehandelt, wurde er dann im Januar leihweise bis Sommer 2013 verpflichtet und kam dann eigentlich eher zufällig aus Personalnot in die Mannschaft und ist mittlerweile nicht mehr aus dieser wegzudenken. Ein richtig kultivierter Aussenverteidiger, der rechts wie links spielen kann und lt. eigener Aussage selber nicht so richtig weiß, welcher Fuss stärker ist. Wurde von Marco Hagemann während dem Spiel in Augsburg scherzhaft als japanischer Philipp Lahm bezeichnet, für mich ist Lahm der deutsche Gotoku Sakai. Kann – und wird – für eine „niedrige sechsstellige Summe“ fest verpflichtet werden und seine starken Leistungen haben mtlw. sogar schon dafür gesorgt, dass man beim DFB auf ihn aufmerksam geworden ist. Sakai ist zwar Japaner, hat aber eine deutsche Mutter und noch kein Pflichtländerspiel für Japan bestritten. Vom Preis/Leistungsverhältnis her die beste Verpflichtung seit Jahren.

Tasci, Serdar – 8/10

O Captain, my captain! Spielte seine IMO beste und konstanteste Saison im Trikot des VfB Stuttgart und wurde auch völlig zu Recht in der Winterpause als Nachfolger von Matthieu Delpierre zum Kapitän bestimmt. Wird nicht nur bundesweit in meinen Augen teilweise massiv unterschätzt und war der in meinen Augen mit Abstand konstanteste Feldspieler in einer Saison, die er fast ohne grosse Ausrutscher nach unten leider mit der in Köln erlittenen Bänderverletzung vorzeitig beenden musste.

MITTELFELD

Audel, Johan – nicht zu bewerten

Hat diese Saison nach seiner schweren Knieverletzung keine Minute gespielt und hofft lt. eigener Aussage nach der Sommerpause wieder so weit zu sein, dass er in der Vorbereitung „voll angreifen“ kann.

Bah, Mamadou – nicht zu bewerten

Seit 2 Jahren beim Verein und keiner kann ihn bewerten, da man ihn so gut wie noch nie jemand spielen gesehen hat. 152 BL-Einsatzminuten und  5 5 Einsätze seit Sommer 2010.

Gebhart, Timo – nicht zu bewerten

Mobbingopfer von Bruno Labbadia, der hier leider eine Saison verschenkt hat und im Sommer den Verein wohl leider verlassen wird, auch wenn er in meinen Augen der beste Fussballer im Kader ist. Verpasste wegen seiner Sprunggelenkverletzung aus der Vorsaison grosse Teile der Vorbereitung und kam bis Dezember in der Hinserie nie über Kurzeinsätze hinaus. Rutschte in den letzten beiden Hinrundenspielen in die Startaufstellung, nur musste er dort als Aussenverteidiger aushelfen und nachdem er sich nach einer guten Vorbereitung in der Winterpause am Tag vor dem Rückrundenstart verletzte, war de facto auch seine Saison beendet, denn seitdem wird er von Labbadia entweder komplett ignoriert oder maximal zum Zeitschinden eingewechselt, wenn er denn überhaupt mal auf die Bank darf. In meinen Augen DAS Paradebeispiel dafür, dass sich Labbadia leider viel zu häufig den einfachen Weg des geringen Widerstandes sucht, Herausforderungen aus dem Weg geht und jüngere Spieler tlw. komplett ignoriert.

Gentner, Christian – 6/10

Besser wie seine erste Saison nach der Rückkehr, aber in meinen Augen immer noch bei Weitem nicht das, was man sich damals erhoffte und bei seinem kolpotierten Gehalt erwarten muss. Pendelte die meiste Zeit der Saison zw. dem Platz und der Bank während Labbadia fleissig Kuzmanovic und Gentner in der Startelf austauschte und hatte jeweils zum Ende der Halbsaison hin ansehnliche Phasen, nur ist es unterm Strich einfach viel zu wenig und ich wage zu bezweifeln, dass er es hier jemals wirklich packen wird. Rein von seinen fussballerischen Fähigkeiten her einer der besten Spieler im Kader, nur ist er mir im Kopf tlw. einfach zu langsam und würde von seiner Spielweise her besser nach Spanien oder Italien passen. Gentner ist ein Spieler, der permanent Arschtritte und Druck braucht – eben deswegen ist es auch kein grosser Wunder, dass er die beste Phase seiner Karriere unter einem Trainer hatte, der einzig und allein mit Druck arbeitet, Felix Magath.

Hajnal, Tamas – 6/10

Konnte in keinster Weise an die Vorsaison anknöpfen und ist einfach ein Spieler, der einen nicht sonderlich weiterbringt. Hat sicherlich eine recht ansehnliche Scorerstatistik, nur hat er sich über weite Strecken der Saison versteckt und durfte mangels echten Alternativen auf seiner Position (Gebhart wurde ja gemobbt) trotzdem immer spielen. Hajnal ist Mittelmass und es darf nicht nochmal eine Saison geben, in der man einen solchen Durchschnittskicker durchschleppt und das komplette Offensivspiel an dieser Person hängt. Hat sich zwar Mitte der Vorrunde gefangen und ist relativ passsicher, muss allerdings dringend Konkurrenz kriegen.

Kuzmanovic, Zdravko – 7/10

Sicherster Elfmeterschütze beim VfB seit Menschengedenken und ein in meinen Augen von seinen Anlagen her toller Spieler, der es allerdings leider bisher noch nicht geschafft hat, sein Potential wirklich auszuschöpfen. Läßt in manchen Spielen und Momenten sein Können aufblitzen, nur wirkt er auf mich tlw. immer als, wenn er mit angezogener Handbremse spielt. Gilt wg. seiner Vertragssituation als Verkaufskandidat für den Sommer.

Kvist, William – 7/10

Grundsolider Spieler, der sehr stark anfing, dann stark nachließ und sich jetzt zum Ende der Saison wieder gefangen hat. Bringt mir tlw. nach vorne etwas zu wenig, nur würde das vlt. bei einem anderen Nebenmann weniger auffallen. Guter Einkauf, an dem man wenig aussetzen kann. Was er macht hat in den meisten Fällen Hand und Fuss und macht Sinn.

Traore, Ibrahima – nicht zu bewerten

Kam bei 11 Einsätzen nur zu einem Startelfeinsatz gg. sein Ex-Team aus Augsburg und wurde in der Rückrunde nach 8 Einwechslungen in der Hinserie so gut wie gar nicht mehr gesehen. Schneller, dribbelstarker Aussenspieler, der es wohl körperlich leider nicht in der Bundesliga packen wird.

Holzhauser, Raphael – nicht zu bewerten

Wurde nach der Wintervorbereitung zeitweise in den Profikader übernommen, kam zum Anfang der Rückrunde auch zu 2 Kurzeinsätzen, und durfte danach quasi nur noch Däumchen drehend auf der Bank sitzen, ehe man dann ein Einsehen hatte und ihm unten wieder Spielpraxis verschafft hat. Soll sich seiner zweifelsohne vorhandenen Qualität durchaus bewusst sein und soll sich tlw. zu sehr auf sein Talent verlassen, was einem Labbadia natürlich gar nicht gefällt, denn Bruno will Arbeiter und keine Fussballer. Soll und wird im Sommer fest in den Profikader übernommen. Neben Kevin Stöger meine größte Hoffnung was eine dringend benötigte Blutzufuhr im zentralen Mittelfeld betrifft. Fussballerisch begnadet, man muss ihn nur fördern und reizen.

STURM

Cacau – 6/10

Der Absteiger der Saison. In der Hinrunde als Vertreter des verletzten Delpierre noch Stammspieler mit Kapitänsbinde, verlor er in der Winterpause nicht nur die Binde an Tasci und seinen Sitz im Mannschaftsrat, sondern auch seinen Stammplatz an den Neueinkauf Ibisevic. Lieber und netter Kerl, der ausserhalb des Platzes sicherlich als Vorbild taugt, zeigt er auf dem Platz dann doch leider viel zu häufig sein altbekanntes Gesicht und rennt, sobald ihm der Ball zugespielt wird, mit Scheuklappen in Richtung Tor und streitet mit so ziemlich jeder Person, die ihm gerade vor die Augen tritt, wenn es bei ihm gerade mal nicht läuft. Wertschätzung ist keine Einbahnstrasse und Cacau ist wenig überraschend seit seiner Vertragsverlängerung so ziemlich alles schuldig geblieben und ist der gleiche Cacau geblieben, ein höchst unkonstanter Egoist, der seine Klasse maximal in Phasen andeuten kann, ehe er sich dann wieder zum Schmollen in sein Schneckenhaus verkriecht.

Harnik, Martin – 9/10

Die Bewertung oben bezieht sich auf das Gesamtergebnis für diese Saison, wenn ich die Konstanz mitberücksichtigen würde, würde meine Bewertung einen Punkt schlechter ausfallen.

Für die meisten ist der Topscorer und Publikumsliebling wohl der VfB-Spieler der Saison. 17 Tore und 25 Scorerpunkte sprechen für einen meist im Mittelfeld eingesetzten Spieler eine sehr deutliche Sprache, auch wenn – wie oben angesprochen – die Konstanz nicht sein größter Freund ist und er als gelernter Stürmer für die Aussenposition keine Idealbesetzung ist. Hat in der Winterpause seinen Vertrag vorzeitig bis 2016 verlängert und dürfte neben dem ebenfalls langfristig gebundenen Sven Ulreich  für die nächsten Jahre eines der Gesichter der Mannschaft werden.

Ibisevic, Vedad – 8/10

Stareinkauf der Winterpause und endlich mal ein teurer VfB-Transfer, der sein Geld auch wirklich wert ist. Einer der Hauptgründe für den ergebnistechnischen und spielerischen Aufschwung der Rückrunde, so hatte er mit 8 Toren und 7 Assists in 14 Spielen einen sehr grossen Anteil am Erreichen der internationalen Plätze und konnte mehr als nur erahnen lassen, wieso er 08-09 18 Tore während einer Halbserie erzielt hat. Während man sich in der Hinserie mit Cacau als Sturmführer eher schlecht als recht durchgeschleppt hat, hat man jetzt mit Ibisevic einen Spieler, der weit mehr ist als ein reiner Knipser, und echte Qualität reinbringt.

Okazaki, Shinji – 7/10

In der Hinrunde noch unumstrittener Stammspieler auf dem linken Flügel der 3er Reihe im 4-2-3-1, so mußte sich der gelernte Stürmer in der Rückrunde zeitweise seinen Platz mit dem wiedergenesenen Julian Schieber teilen. 7 Tore sind eine sehr ordentliche Bilanz wenn man bedenkt, dass er so gut wie nie vorne spielen durfte (zum Vergleich Okazaki 7 Tore in 1561 Minuten, Cacau 7 Tore in 1965 Minuten), allerdings ist auch er – analog zu Harnik – keine Idealbesetzung für die Aussenposition im Mittelfeld, da es einem mit 2 gelernten Stürmern auf den Aussenpositionen schwer fällt, das Spiel in die Breite zu ziehen und weder Harnik noch Okazaki die Typen sind, die von ihren technischen Fähigkeiten her auch mal ins 1 gg. 1 gehen können.

Schieber, Julian – 6/10

Reiner Arbeiter und kein Fussballer. Hatte nach der guten Saison in Nürnberg Pech, dass er als Folge seines Muskelbündelrisses mehr oder minder die komplette Hinrunde verpasste und dann die Sturmposition mit Ibisevic besetzt war, allerdings hat er in meinen Augen auch schlichtweg nicht die fussballerische Qualität und Klasse, um sich hier durchzusetzen. Hatte selbst während seiner Saison in Nürnberg eine schlechtere Torquote als Pavel Pogrebnyak in seiner gesamten Zeit beim VfB Stuttgart. Ich hoffe inständig, dass man bei ihm nix dummes macht und ihm hier nen Wahnsinnsvertrag gibt, nur weil’s ein Eigengewächs ist.

Hemlein, Christoph – nicht zu bewerten

Entschied sich vor der Saison trotz Interesse von Borussia Dortmund zu einem Wechsel von Hoffenheim 2 zum VfB und schlug in der Vorrunde so gut ein, dass er – als bei den Profis personeller Notstand herrschte – sogar zu seinem BL-Debüt kam, nur hat man danach auch bei den Amateuren mit Ausnahme eines idiotischen Platzverweises gg. Bielefeld nicht mehr sonderlich viel von ihm gesehen.

Spielervorstellung: William Kvist – Das Interview

11 Aug

Um euch William Kvist etwas näher vorzustellen habe ich mit einem Fan des FC Kopenhagen, Christian Wilkens, unterhalten, der mich bereits vor einiger Zeit bei Twitter auf Gerüchte bezüglich eines VfB-Interesses an Kvist aufmerksam gemacht hat. Das englische Original gibt es “drüben” beim Nebenprojekt 1893 News.

1)     Hallo Christian, warum stellst du dich nicht erstmal kurz vor und erzählst uns etwas über dich?

Ich bin 23, komme aus Kopenhagen und bin seit meinem sechsten Lebensjahr FCK-Fan. In dieser Zeit habe ich u.a. gesehen wie William seine ersten Schritte gemacht hat und nachher als FCK-Legende in die Klubhistorie einging.

2)     Klar, dass die Frage kommen muss, aber was hälst du von Kvist als Fussballer? So wie ich rausgefunden habe, hat er seine Karriere als rechter Verteidiger begonnen und spielt erst seit kurzer Zeit im zentralen Mittelfeld. Wieso wurde er auf einmal im zentralen Mittelfeld eingesetzt und was für ein System hat Solbakken in Kopenhagen spielen lassen (Raute, Doppel Sechs etc.)? Denkst du er hat noch noch Luft nach oben und Entwicklungspotential oder siehst du ihn eher als fertigen Spieler? Wenn du ihn als Spielertypen und seine Spielweise beschreiben müsstest, mit welchem Bekannten DM würdest du ihn vergleichen? Ist er eher ein Typ Xavi, Iniesta, Essien oder als anschaulicheres Beispiel, Khedira und Schweinsteiger für Deutschland mit dem eher offensiv denkenden Schweinsteiger und dem defensiv denken Khedira? Wo siehst du seine Stärken und wo seine Schwächen?

3)     Hattest du einen Lieblingsmoment mit William Kvist? Irgendwelche Geschichten oder Anekdoten, die du uns mitteilen möchtest? Soweit du es beurteilen kannst, was für ein Typ ist William? Viele VfB-Fans denken, dass die Mannschaft ein Führungsproblem hat und natürlich hoffen viele, dass William dieses lösen kann. Denkst du, dass er ein geborenes Führungsspieler ist, der schon von Beginn an Verantwortung und eine Führungsrolle annehmen kann und will, obwohl er natürlich erstmal mit der Umstellung, dem neue Land und der neuen Liga beschäftigt sein wird?

Kvists Lieblingsposition war immer im zentralen Mittelfeld. Kvist hat in Kopenhagens Jugendmannschaften, in den dänischen U-Auswahlen und in seiner ersten Zeit mit dem Profiteam im zentralen Mittelfeld gespielt.

Schritt für Schritt hat er sich etabliert. Der neue Trainer des 1.FC Köln, Stale Solbakken, kam nach Kopenhagen und „Willy“, so sein Spitzname, hat sich langsam weiterentwickelt. Er hat einige Spiele im rechten Mittelfeld bestritten und hat dort solide Leistungen geboten, aber zu diesem Zeitpunkt war er kein Stammspieler. Er war ein solider Kaderspieler, allerdings keine dominante und wichtige Figur.

Als Lars Jacobsen 2007 Kopenhagen in Richtung Nürnberg verließ hatten wir keinen Rechtsverteidiger mehr. Solbakken hielt Kvist für die beste Alternative und Kvist fügte sich dort exzellent ein. Solbakken sagte, dass Kvist problemlos in kürzester Zeit der beste Rechtsverteidiger Dänemarks und Stammspieler für die dänische Nationalelf werden könnte, sofern er denn wollte. Allerdings sah sich Kvist trotz der guten Leistungen immer noch nicht als Rechtsverteidiger. Er hatte ein Ziel und das war der Durchbruch als zentraler Mittelfeldspieler beim FC Kopenhagen. Und genau das tat er auch. Abgesehen von diesen sechs Monaten hat Kvist nie als Rechtsverteidiger gespielt. Zdenek Pospech wurde verpflichtet und Kvist war wieder primär Mittelfeldspieler.

Seinen grossen Durchbruch hatte er letzte Saison. Er spielte neben Claudemir in einem 4-4-2 mit Doppelsechs, verdrängte den ex-Kapitän Hjalte Nørregaard aus dem Team und übernahm ausserdem noch seine Kapitänsbinde. Es war als ob Kvist ein komplett neuer Spieler war. Er war dominant, stark, forsch und ein echter Leader auf dem Platz. Er hat in den letzten 12-16 Monaten einen riesigen und sehr bemerkenswerten Entwicklungsschritt gemacht.

In meinen Augen ist er in keinster Weise ein fertiger Spieler. Er hat noch in gewissen Bereich noch Entwicklungspotential und Dinge, an denen er arbeiten muss und genau deswegen war der Wechsel ins Ausland für ihn auch der richtige Schritt. Er kann sein Passspiel und seine technischen Fähigkeiten verbessern und eine bessere Antizipation würde seinem Spiel manchmal auch helfen. Etwas, was du von Kvist in jedem Spiel kriegst und siehst ist ein 100%iger Einsatz für die Mannschaft. Er ist nicht der Spielertyp, der den Rasen umpflügt und von einem Tackling ins nächste fliegt, allerdings hat er ein sehr grosses Laufpensum und eine sehr grosse Laufbereitschaft. Zweifelsohne ist er eher der Spielertyp Khedira als der Spielertyp Xavi!

Die letzten Jahre hat er mit einem privaten Mentaltrainer zusammengearbeitet. Sie haben gemeinsam Ziele für ihn erarbeitet und dies hat ihm laut eigener aussage sehr geholfen. Er ist ein sehr ernster, seriöser und professioneller Typ. Er liest viele Bücher und hat gerade seinen Bachelor an der Copenhagen Business School gemacht. Er ist nicht der Typ, der seine komplette Freizeit in Discos verbringt oder nächtelang an der Playstation hängt.

Ein guter Kumpel von mir hat mal beim FC Kopenhagen gespielt und er meinte Willy sei während Trainingslagern grundsätzlich auf seinem Zimmer gehangen und hat Bücher gelesen oder gelernt während die restlichen Spieler auf dem Golfplatz waren oder die Zeit an der Playstation totgeschlagen haben. William ist sicherlich kein humorloser Streber und Spießer, er ist nur sehr professionell und nimmt seinen Beruf und den Fussball sehr ernst.

Um deine Frage zu beantworten: Ja, ihr habt mit William euren Führungsspieler und eure Führungsfigur. Ich denke er wird keine grossen Probleme haben sich in Deutschland und in der Bundesliga einzuleben. Seine Mentalität und seine Spielweise passen in meinen Augen sehr gut nach Deutschland.

4)     Wie werden du und die FCK-Fans ihn in Erinnerung behalten und was war die allgemeine Reaktion der Fans, als seine Wechselgedanken an die Öffentlichkeit kamen?

Die FCK-Fans werden Willy als den Kapitän des erfolgreichsten FCK-Teams der Vereinsgeschichte in Erinnerung behalten. (1) Er hat sein ganzes Leben beim FC Kopenhagen gespielt und ist ein Produkt des Vereins. Wir wussten, dass er irgendwann ins Ausland gehen wurde und durch seinen 2012 auslaufenden Vertrag und seine herausragende Saison war ein Abschied diesen Sommer sehr wahrscheinlich. Es war zwar kein Schock, aber immer noch sehr schade. Ich bin mir allerdings sicher, dass er eines Tages zurückkehren wird.

5)     Hast du irgendeine Frage vermisst oder würdest gerne noch persönlich was loswerden?

Paßt gut auf ihn auf. Er ist ein sehr netter Kerl.

Herzlichen Dank für deine Mühe und Zeit, Christian, und wir hoffen dir hat es genauso viel Spaß wie uns gemacht.

(1)   Kopenhagen wurde mit 26 Punkten vor dem zweitplatzierten Odense überlegen Meister und qualifizierte sich ausserdem als erstes dänisches Team überhaupt für die KO-Runde der Champions League. Der FC Kopenhagen gewann in der Saison 2010-2011 26 von 33 Spielen bei 2 Niederlagen und holte 81 von 99 möglichen Punkten. In der CL schaltete man in der Qualifikation Rosenborg Trondheim aus und wurde anschliessend in der Gruppenrunde hinter dem FC Barcelona und vor Rubin Kazan und Panathinaikos Athen Zweiter, ehe man im Achtelfinale am FC Chelsea scheiterte.

Spielervorstellung: William Kvist – Der Anti Messi

9 Aug

Der schwäbische Königstransfer des Sommers heißt William Kvist, ist Däne, spielt im defensiven Mitteld und soll nach Medienberichten 3,5-4m € gekostet haben.

“In Kopenhagen hat auf dem Platz nur einer geschrieen – und das war ich!”

William Kvist über William Kvist

Schon kurz nach Ende der, vorsichtig formuliert, verkorksten Saison 2010-2011 machte Bobic ein Defizit auf „ der strategischen Sechs“ aus und schon bald war klar, wer der auserkorene Wunschkandidat zur Behebung dieses Defizits sein soll – der in Deutschland bisher wohl eher wenigen bekannte Kapitän des FC Kopenhagen (Anm. der Einfacherheit folgend tlw. FCK abgekürzt), William Kvist. Kvist ist der zweite dieses Jahr beim VfB gehandelte FCK-Spieler und der erste, der dann auch wirklich verpflichtet wurde. Der erste FCK-Kandidat war im Januar der mittlerweile nach Mainz gewechselte tschechische Rechtsverteidiger Zdenek Pospech, weswegen IMO der Gedanke nahe liegt, dass man Kvist seit mehr als einem halben Jahr beobachtet.

Kvist beerbt auf dieser Position den wegen der wunderbaren sportlich€n P€r$p€ktiv€ nach Wolfsburg gewechselten Christian Träsch und dürfte wohl fürs erste dort neben Zdravko Kuzmanovic als eher zerstörender Part der Doppelsechs gesetzt sein. Ernsthafte Alternativen hat es derzeit (Holzhauser ausgeklammert) auf dieser Position auch eher weniger, denn was ein Mamadouh Bah wirklich kann und inwieweit man ihm das BL-Level zutrauen kann weiß u.a. wegen der im Januar-Trainingslager zugezogenen Verletzung, die ihn nach anscheinend toller Vorbereitung de facto die komplette Rückrunde gekostet, keiner und aus seinen wenigen Einsätzen vor der Winterpause kann man in meinen Augen auch eher weniger Schlüsse ziehen, auch wenn er mir bspw. in Odense damals gut gefallen hat. Andere nominelle Alternative auf dieser Position ist Christian Gentner, nur betone ich hier ausdrücklich das Wort nominell, denn die Auftritte von Kuzmanovic und Gentner zusammen als Doppelsechs in der Vorsaison sind mit dem Wort Katastrophe in meinen Augen noch wohlwollend beschrieben. Gentner fehlt für diese Position in meinen Augen die erforderliche Zweikampfhärte bzw. allgemein überhaupt der Wille, auch mal körperlich zu spielen und Zweikämpfe anzunehmen, aber Gentner ist hier eigentlich nicht das Thema und auf ihn bin ich ja in den Kommentaren schon vor ein paar Tagen eingegangen.

Zu Kvist selber kann man bisher logischerweise noch relativ wenig sagen und wird abwarten müssen, wie er sich hier einlebt und wie er die Umstellung hinkriegt, aber wenn ihm dies gelingt, habe ich nicht zuletzt wegen den Aussagen im folgenden Interview ein relativ gutes Gefühl, dass er eben wirklich dieser von Bobic angesprochene „strategische Sechser“ sein könnte, der dem Spiel Struktur und Ordnung gibt und darüber hinaus von seinem Naturell her ein Leader ist. Allerdings dürfte Kvist nicht die dominante Person im Spiel sein, die jedem auffällt. Bisher wirkte er auf mich immer irgendwie etwas anonym, ohne das jetzt positiv oder negativ zu meinen, und er könnte durchaus ein Spieler sein, dessen Wert man nicht auf den ersten Blick und erst nach einer Weile erkennt.

Kurzbiografie

Kvist wurde am 24. Februar 1985 im dänischen Ort Rønde auf Jütland geboren und schloss sich dem lokalen Fussballverein Thorsater Rønde im zarten Alter von 5 Jahren an, ehe er schon 2 Jahre später mit 7 Jahren zum 2004 mit B 1903 zum FC Kopenhagen fusionierten Kjøbenhavns Boldklub (kurz KB) in die dänische Hauptstadt wechselte. Während seiner Zeit bei KB gab er sein Debüt für die dänische U17-Auswahl und kam zu 4 Einsätzen für sein als Gastgeber fungierendes Heimatland bei der U17-EM 2002. Kvist gab sein Profidebüt am 23. April 2005 in einem Spiel gegen den FC Nordsjaelland und schoss am 22. Oktober 2006 bei einem 3-0 Sieg gg. Viborg sein erstes Tor als Profi. Insgesamt bestritt Kvist für den FC Kopenhagen 263 Spiele (13 Tore), wurde dort 5 mal dänischer Meister, einmal dänischer Pokalsieger und 2010 zum dänischen Fussballer des Jahres und Superliga Spieler des Jahres gewählt.

Sein Debüt für das dänische A-Team gab er am 22. August 2007 in einem Freundschaftsspiel gg. die Republik Irland. Bei der WM 2010 stand Kvist im dänischen Kader, blieb allerdings ohne Einsatz. Bisher hat Kvist für Dänemark 20 Länderspiele bestritten, in denen ihm noch kein Tor gelang.

Kvist war in seiner Jugend dänischer Handballmeister, hat Badminton gespielt und sogar 2 Jahre klassischen Tanz trainiert.

In Teil 2 folgt ein Interview mit einem FCK-Fan zu Kvist.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.